MXGP Pro: Test zum Motocrossausritt für Freizeitprofis

Spürbar realistischer

Alternativ steht euch wie gewohnt ein Karrieremodus zur Auswahl, bei dem ihr euch mit eurem eigenen Abbild einen Weg entweder unter selbst festgelegten Bedingungen von der MX2 bis auf den Thron der MXGP sucht, oder gleich in die wesentlich anspruchsvollere Pro-Karriere eintaucht.

Pro bedeutet unter anderem, dass sich die Fahrphysik spürbar realistischer anfühlt und ihr die Vorder- wie Hinterradbremsen neben der Fahrerhaltung komplett in Eigenregie übernehmt. Ein bemühter Kommentator versucht die Rennen etwas anzuspornen und eine hübsche Siegerehrung krönt dann eventuelle das mehr oder weniger erfolgreiche Rennwochenende.

19 offizielle Strecken, alle Fahrer und Teams der aktuellen Saison und zwei Rennklassen schmücken das Ganze mit Inhalt. Tag- und Nachtrennen sowie Regen inklusive. Während das Geschwindigkeitsgefühl einen guten Eindruck hinterlässt und bei der optischen Darstellung vom Untergrund, der Fahrer und Motorräder ein Schritt nach vorne ersichtlich wird, sind die Umgebungen mit ihrer leblosen Flora immer noch kaum auf der Höhe der Zeit angekommen.

In einem Atemzug gilt es, die immer wieder kurz auftretenden Hänger im Rennverlauf zu erwähnen. Selbst bei der Menüführung bedarf es teilweise etwas Geduld, bis die entsprechenden Grafiken endlich angezeigt werden. Also optisch setzt Milestone mit MXGP PRO zusammengefasst zumindest eine neue eigene Messlatte, während die technische Darbietung im gesamten immer noch viel Spielraum nach oben lässt. Das betrifft vor allem die sehr schwach in Szene gesetzten Regeneffekte.

Zumindest fliegt euch jetzt der Dreck eures eigenen Bikes oder dem der Vorreiter entgegen und das Sturzverhalten ist gleichermaßen authentisch in Szene gesetzt. Doch selbst in dieser Hinsicht müssen wir wieder den Zeigefinger erheben und euch leider sagen, das die Computerakteure keine wirkliche Freude bereiten. Rücksichtlos und schön geordnet drehen sie ihre Runden und entfesseln nur selten ein Eigenleben. Mal gibt es immerhin einen Sturz zu betrachten, ansonsten blüht leider nur die Einöde. Bilder von defekten Bikes am Streckenrand oder ein Motor, der sich aufgrund eines Defekts in Qualm auflöst, werden euch leider erspart.

Neben dem unzählbaren freischaltbaren Originalzubehör und Anpassungsmöglichkeiten sowie neuen Motorrädern hat die Karriere leider auch zu wenig zu bieten. Die spärliche Inszenierung eines Konkurrenzkampfes inklusive Konversation ist eigentlich kaum der Rede wert. Online finden sich immer ein paar bereitwillige Mitstreiter, volle Lobbys sucht ihr allerdings wieder vergeblich. Zudem wird das wesentlich spaßigere Duellieren mit menschlichen Kontrahenten, durch Verbindungsabbrüche, lange Ladezeiten und kurze Hänger getrübt.

Inhaltsverzeichnis

2 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Ash2X 207700 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 11.07.2018 - 11:53 Uhr

    Schöner Test der aber auch das offenbart was ich erwartet habe: Nach ewigen Enttäuschungen der letzten Jahre ist auch hier mal weider ein MX-Spiel bei dem man wirklich vor dem Kauf einige Testrunden drehen muss.

    0
  2. TheMarslMcFly 80760 XP Untouchable Star 1 | 11.07.2018 - 12:06 Uhr

    Mochte die MX Reihe immer sehr gern, angefangen vor ca 13 Jahren auf der ersten Playstation. Der Test klingt sehr solide, denke werde mir das Spiel mal anschauen wenn ich es mal in nem Sale ergattern kann.

    0

Hinterlasse eine Antwort