Stellaris: Console Edition: MegaCorp-Erweiterung ab sofort erhältlich

Die MegaCorp-Erweiterung ist ab sofort für Stellaris: Console Edition erhältlich, die Spieler zu Spitzenmanagern in der Galaxis macht.

Paradox Interactive veröffentlichte heute MegaCorp, die neueste Erweiterung im Rahmen des dritten Expansion-Pass der Stellaris: Console Edition. Die Erweiterung fügt Stellaris eine Vielzahl von Business-orientierten Features hinzu und ist ab sofort für PlayStation und Xbox zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 19,99 Euro erhältlich.

MegaCorp gibt Konsolenspielern neue Möglichkeiten, sich in der Galaxie einen Namen zu machen. Mit Konzernautorität und Niederlassungen können sie Operationen und Einfluss über die Sterne hinweg ausweiten. Die Erweiterung ermutigt angehende Industriegiganten, den freien Markt zu dominieren und eine florierende Wirtschaft aufzubauen – alles im Zeichen der traditionellen Ideale des Weltraumkapitalismus.

Inhalte der MegaCorp-Erweiterung

  • Unternehmenskultur: Spitzenmanager und andere hohe Tiere der Führungsetage einer MegaCorp können galaxisweit mit einer Vielzahl von neuen Zivilisationen geschäftlich tätig werden. Durch den Bau von Niederlassungen auf Planeten innerhalb von Imperien, mit denen sie Handelsabkommen haben, kann die MegaCorp einen Teil des Handelswertes des Planeten zu ihrem eigenen Netzwerk hinzufügen. Mit dem neuen Regierungstyp „Corporate Authority“ können Spieler ein finanzielles Machtzentrum aufbauen und den galaktischen Handel dominieren.
  • Weltstadt: Mit Ecumenopolis erhöhen die Spieler die Bevölkerungsdichte von Kernwelten auf Proportionen, die „zu groß zum Scheitern“ sind, um schließlich eine Megastadt zu schaffen, die sich über mehrere Planeten erstreckt.
  • Karawanenflotten: Spieler sollten sich vor den lästigen Karawanern, nomadischen Händlern, die sich auf dem schmalen Grat zwischen Verkäufer und Betrüger bewegen, in Acht nehmen. Diese aalglatten Geschäftemacher halten sich von der galaktischen Politik fern und haben immer ein Verkaufs-Ass im Ärmel. Spieler sollten sich auf Überraschungen gefasst machen, wenn sie diesen Meisterhändlern begegnen oder ihre Heimatsysteme besuchen.
  • Mehr Megastrukturen: Die Finanzabteilung hat das Budget für eigene glorreiche Materie-Dekompressoren, Mega-Art-Anlagen oder strategische Koordinationszentren genehmigt! Spieler haben grünes Licht, um neue Skalierungsmöglichkeiten für ihre Megalopolis zu erwerben.
  • Galaktischer Sklavenmarkt: Spieler erwerben und entsorgen Arbeitskräfte im industriellen Maßstab. Dabei liegt es an ihnen, ob sie den Sklaven die Freiheit schenken oder sie wie Nutztiere ausbeuten.
  • Der VIP-Status bringt Vorteile: Spieler halten ihre Wirtschaft wettbewerbsfähig in einer Halsabschneider-Galaxie mit zusätzlichen Aufstiegsvorteilen.
  • Berater und Musik: Die Erweiterung bietet 3 zusätzliche Berater und 4 Musiktitel, welche die Spieler dabei begleiten, die Galaxie zu erobern.

11 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Viking2587 36360 XP Bobby Car Raser | 26.01.2021 - 18:02 Uhr

    Verdammt…das ist mir total entgangen. Ich wollte Stellaris immer mal anspielen. Ich mag solche Spiele sehr sehr gerne. Das gab es doch sogar im Gamepass oder ?

    0
    • I G0TTGAM3R I 8173 XP Beginner Level 4 | 26.01.2021 - 18:20 Uhr

      Ich empfehle die PC Version. Die Konsolen Version ist super, aber der pc hat mod Support, mehr Inhalt, weil weiter und die m&k ist super, du kannst größere Galaxien mit mehr KIs bespielen. Bockt mega.

      1
  2. devshack 13950 XP Leetspeak | 26.01.2021 - 18:51 Uhr

    Ja auf dem PC gibt es mehr offizielle DLCs, da hängt die Consolen Version stark hinterher. Aber die Bedienung ist echt gut umgesetzt, da war ich sehr überrascht wie gut das funktioniert. Von PC Stellaris auf Consolen Version gewechselt.

    2
    • I G0TTGAM3R I 8173 XP Beginner Level 4 | 27.01.2021 - 08:45 Uhr

      Stimme ich so erstmal komplett zu. Die Steuerung ist wirklich genial.
      Die Steuerung in Stellaris ist Tantalus Media sogar deutlich besser gelungen, als in Cities Skylines und das soll was heißen ( beide Ports sind absolute Meisterwerke, wenn man mich fragt ).

      Der mod Support ( gerade in Cities Skylines ) und die größeren Möglichkeiten des vanilla Games von Haus aus, machen Stellaris am pc für mich letztlich attraktiver. Ich zocke seit Anbeginn meiner Kindheit schon immer an einem Schreibtisch, oder generell recht nah am TV, weil ich auch nie einen großen hatte. Dementsprechend gibts bei mir nicht unbedingt das Argument des Couch Gamings ( 4-5m entfernt ).
      Schade fand ich, dass man auf eine richtige, optimierte next gen Version verzichtet hat. Man hätte die one Version einfach „Legacy“ genannt, oder einen Modifikator ingame implementiert, sodass man bei Bedarf mit den last gen Usern zusammen spielen möchte/konnte, oder halt Next gen mit größeren Galaxien, mehr AI usw usw

      1
      • devshack 13950 XP Leetspeak | 27.01.2021 - 13:27 Uhr

        Wobei ich die Steuerung bei Cities auch nicht als schlecht empfinde. Da merkt man nur die fehlenden Mods aber da frag ich mich eh wieso die manche genialen Mods von Modder nicht fest integriert haben. Vorallem die Steuerung der Ampeln, Schilder und Geschwindigkeit vermisse ich.

        Ich bin vom PC weg, hatte keine Lust mehr drauf ständig aufzurüsten oder neue Treiber zu installieren, etc. Da zocke ich lieber auf dem XXL HDR TV. So ist der PC nur noch zur Arbeit.

        0
  3. MiklNite 23860 XP Nasenbohrer Level 2 | 26.01.2021 - 21:51 Uhr

    Ich habe das mal für 10 Minuten „gespielt“, es dann aber doch wieder zur Seite gelegt. Mir fehlt letztendlich die Ruhe, um mich da richtig reinzufuchsen. Aber für Fans ist Nachschub sicherlich immer gut.

    0
  4. BlackStar91 16065 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 27.01.2021 - 00:16 Uhr

    Hab’s heute auf der Kondole angespieltmhat echt Spaß gemacht werd’s evt auf de, Pc weiterspielen

    0

Hinterlasse eine Antwort