Flowing Lights: Kurztest zum durchtriebenen Geschicklichkeits-Shoot ´em up

Nur noch eine Zone, ja?

Doch der wahre Reiz des Spiels liegt nicht zwingend darin, alle 200 Zonenabschnitte bloß zu bewältigen, sondern diese auf besonders herausragende Weise abzuschließen. Bevor ihr eine Zone beginnt, werden euch stets Bedingungen angezeigt, die für einen bestimmten Rang zu absolvieren sind. So müsst ihr beispielsweise eine Zone in einer vorgegebenen Zeit durchziehen, einen Doppel- beziehungsweise Dreifachkill erzielen oder sogar beides in Kombination miteinander. Was sich vielleicht recht simpel anhört, wird schnell zur ekligen Frustangelegenheit, da für S-Ränge ein nahezu perfektes Vorgehen innerhalb der Zone vorausgesetzt wird.

Darüber hinaus werden diese Aufgaben stetig anspruchsvoller, desto weiter ihr im Spiel vorankommt, sodass ihr euch an etlichen Zonen unzählige Male die knirschenden Zähne ausbeißt, bevor endlich der ersehnte Buchstabe S in goldenen Lettern auf eurem Bildschirm aufblitzt. Doch die grenzenlose Ekstase darüber macht vieles wett und motiviert euch dahingehend ungemein, noch eine weitere Zone anzugehen.

Ihr könnt in den Einstellungen außerdem auswählen, dass ihr sofort zurückgesetzt werdet, sobald die strikten Bedingungen für einen S-Rang respektive A-Rang nicht mehr gegeben sind, sodass ihr an eurem einwandfreien Ablauf unverzüglich arbeiten könnt, bis ihr letztendlich das Maximum rausgeholt habt. Des Weiteren ist es dort ebenfalls möglich, den ohnehin schon knackigen Schwierigkeitsgrad nach oben zu korrigieren, sodass euch beispielsweise bestimmte Geschosse sofort töten oder eure maximale Herzensanzahl eingeschränkt wird.

Dementsprechend könnt ihr euch euer virtuelles Leben aber auch einfacher machen, indem ihr beispielsweise über feindliche Geschosse hüpft anstatt von ihnen getroffen zu werden. Allerdings müsst ihr dann auf sämtliche Punktestände und lohnende Ranglisten verzichten – und glaubt uns, das wollt ihr unter keinen Umständen. Gerade bei kompetitiven Spielen wie Flowing Lights ist es doch am befriedigendsten, wenn man seinen engsten Konkurrenten, und sei es auch nur um wenige Punkte, geschlagen hat und von ganz oben grüßen kann.

Flowing Lights legt dabei keinen großen Wert auf schöne Texturen, brachiale Effektgewitter oder hübsche Animationen, ganz im Gegenteil, die äußerst rudimentären Grafikdarstellungen spielen dem gewieften Spielprinzip vielmehr in die Karten, da euch sozusagen nur das Wichtigste in Form von Isohypsen, Feinden oder Geschossen angezeigt wird. Dazu gesellt sich eine extrem responsive Steuerung, sodass ihr für den nächsten perfekten Run bestens gerüstet seid.

Inhaltsverzeichnis

7 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. OzeanSunny 183340 XP Battle Rifle Elite | 07.05.2021 - 16:29 Uhr

    Danke für den Test.
    Leider nichts für mich. Bin leider nicht mehr so frustresistent wie früher. Hab ich letztens noch bei Tetris gemerkt. Irgendwann habe ich dann einfach keinen Bock mehr drauf 😉😂

    1
  2. Ghostyrix 97200 XP Posting Machine Level 4 | 07.05.2021 - 17:32 Uhr

    Der Titel war eigentlich fast schon ausreichend aber nachdem ich den Artikel gelesen hab, bin ich mir sicher, dass es nichts für mich sein wird 😄

    0
  3. Dr Gnifzenroe 145725 XP Master-at-Arms Gold | 07.05.2021 - 18:45 Uhr

    Hatte schon nach dem Trailer festgestellt, dass das nichts für mich ist. Der Test bestätigt das.

    0
  4. Tomplifier 12090 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 07.05.2021 - 18:50 Uhr

    Klingt wie die Art vom Spiel, die ich auf Kind gelegt habe. Simpel, fordernd und Motivation alles perfekt zu meistern. Heute fehlt mir da der Reiz und natürlich die Zeit. Aber allen viel Spaß damit

    0
  5. Hey Iceman 235680 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 07.05.2021 - 19:23 Uhr

    DAnke
    5 stunden ist schon gut ,deke danach würde es Langweilig werden.
    Vielleicht kommt es ja für denn GP.

    0
  6. Markus79 45590 XP Hooligan Treter | 07.05.2021 - 21:07 Uhr

    Glaub das ist mir auf Dauer zu frustrierend. Tetris find ich fordernd aber für mich noch zu bewältigen. Aber das liest sich so als wären Frustmomente vorprogrammiert. Das brauch ich dann weniger.

    0

Hinterlasse eine Antwort