Just Dance 2018

Test zum tänzerischen Familienspaß

5 Sterne Luxustänzer

Wenn euch die nächtlichen Tanzpartys am Wochenende nicht mehr genügen, dann hätten wir da was für euch. Mit Ubisofts Just Dance 2018 könnt ihr nämlich jeden Tag so lange vor eurem Bildschirm herumzappeln, bis ihr irgendwann schweißgebadet in eurem eigenen Saft ertrinkt. Allerdings solltet ihr eure Kinect 2.0 gut abstauben und an eure geliebte Xbox anschließen, denn damit tanzt es sich gleich viel besser. Wer seine Kinect 2.0 bereits entsorgt hat – oder erst gar keine besaß – muss nicht verzagen, in Just Dance 2018 dürft ihr auch mit eurem Smartphone und passender App, die kostenlos zum Download bereit steht, die heimische Tanzfläche rocken.

Nachdem wir beide Möglichkeiten ausführlich getestet haben, tendieren wir letztlich doch zur Microsoft-Variante, da eure sowie die Bewegungen weiterer Mitspieler erstaunlich gut und exakt erkannt werden. Außerdem fühlt es sich irgendwie seltsam an, wenn man während des ausgelassenen Tanzens das Smartphone fest umklammern muss, da es ansonsten womöglich im hohen Bogen davonfliegt.

Die alljährliche Neuauflage des Fitness-Tanzspiels erfindet das Spielmechanik-Rad tatsächlich nicht neu, kann aber aufgrund des ansteckenden Spielprinzips abermals begeistern. Prinzipiell wählt ihr euch einen Song aus, der euch dann von einer Tänzersilhouette für euch in kunterbunten Videos vorgetanzt wird. Eigentlich passt sich der übrige Bildschirm farblich zwar thematisch etwas an, letztendlich wird euch aber zumeist ein quietschbuntes Neonfarbenspektakel präsentiert, das man bereits aus den Vorgängern kennt. Je nach Song können mehrere Personen gleichzeitig vor der Flimmerkiste abzappeln.

Eure Aufgabe ist es, die gezeigten Bewegungen eures Vortänzers so präzise wie möglich nachzuahmen, um dementsprechend viele Punkte zu ergattern. Am unteren rechten Bildschirmrand werden euch dabei die kommenden Tanz-Moves präsentiert, sodass ihr jederzeit auf die nächsten Bewegungen vorbereitet seid. Außerdem müsst ihr an besonderen Liedstellen sogenannte Gold-Herausforderungen meistern, die bei erfolgreicher Darbietung in einem zusätzlichen Punkteschub resultieren.

Eine verbale Wertung zeigt euch während der Songs jederzeit an, wie synchron ihr mit eurem virtuellen Partner aktuell tanzt. Erscheinen bei eurer Tanzparade nur „perfekt“ und „super“, wisst ihr, dass ihr zum virtuellen Tänzer geboren seid. Erhaltet ihr dagegen lediglich ein „gut“ oder „ok“, solltet ihr eure Tanzfähigkeiten möglichst schnell verbessern.

Anhand einer Sternenanzeige am linken Rand verfolgt ihr weiterhin eure Gesamtleistung. Belohnt ihr euch beispielsweise am Ende des Liedes mit 5 Sternen, habt ihr sicherlich das Maximum an Dancing-Skills gezeigt, während ein Stern eher schwächere Darbietungen attestiert. Nach jedem absolvierten Lied erhaltet ihr neben einer knappen Übersicht eurer erbrachten Performance ein lustiges Video, das eure besten Tanzschritte inklusive kleineren optischen Veränderungen abspielt. Falls euch das kurze Tanzfilmchen gefallen sollte, dürft ihr es auf eurer Xbox speichern oder mit verschiedenen sozialen Medien teilen.

1 Kommentar Added

Mitdiskutieren
  1. Thegambler | 3690 XP 2. November 2017 um 21:39 Uhr |

    Das letzte Kinectspiel? Eigentlich sogar ein Wunder, das nach 4 Jahren noch etwas dafür erscheint!




    0

Hinterlasse eine Antwort