Dangerous Driving

Test zum rammwütigen Arcadeflitzer

Auf das Wesentliche beschränkt

Von den federführenden Schöpfern der guten alten Burnout-Reihe folgt morgen, am 09. April 2019, mit Dangerous Driving ein geistiger Nachfolger. Wir haben die Xbox One X Version des Rennspiels auf unserem Prüfstand gefahren und verraten euch in diesem Test, ob Dangerous Driving seinem Vorbild gerecht wird.

Das reinrassige Arcaderennvergnügen macht aus seiner Herkunft auch gar keinen großen Hehl, beschränkt sich jedoch eher auf das Wesentliche. Das fängt beim übersichtlichen Menü an und hört bei der simplen Struktur der Einzelspielerkarriere auf. Einzelspielermodus, Bestenlisten und Einstellungen – das ist die Auswahl, die ihr nach dem Spielstart vorfindet.

Einen lokalen Mehrspielermodus sowie einen Onlinebereich sucht ihr vergeblich. Immerhin folgt der Onlinemodus für bis zu acht Teilnehmer nach Angaben der Entwickler noch im ersten Monat der Veröffentlichung.

Also zunächst alternativlos ab in den Karrieremodus. Ihr arbeitet euch beginnend in der Anfängerstufe durch sechs Fahrzeugklassen, bis ihr schließlich in der Formula DD mit Formel 1 ähnlichen Boliden an den Start gehen dürft. Dazu sammelt ihr in acht verschiedenen Spielmodi die nötigen Medaillen und schaltet nach und nach neue Rennen sowie Fahrzeuge der jeweiligen Klasse frei – vom Standardmodell bis zur exquisiten Spezialausführung.

17 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Lord Maternus 16460 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 08.04.2019 - 15:08 Uhr

    Allein die von euch im Fazit aufgeführten Negativ-Punkte reichen schon, um einen Kauf auszuschließen. Ein Rennspiel soll gut aussehen, sich super anhören und anfühlen und beim besten Willen, ich will lokalen Multiplayer!

    0
    • Dreckschippengesicht 35675 XP Bobby Car Raser | 08.04.2019 - 16:05 Uhr

      Genau das hab ich mir auch gerade gedacht. Burnout Revenge war für mich der Knaller und das haut ja in die gleiche Kerbe. Ok zu viel sollte man nicht erwarten, aber mir haben auch schon die Danger Zone Teile durchaus Laune gemacht und Erinnerungen an die Crashbreaker Events bei BO geweckt.

      2
  2. Dr Gnifzenroe 54270 XP Nachwuchsadmin 6+ | 08.04.2019 - 15:33 Uhr

    Mir sind so Spiele mittlerweile einfach zu schnell und das empfinde ich dann häufig als stressig.

    3
  3. Darth Monday 57440 XP Nachwuchsadmin 7+ | 08.04.2019 - 16:39 Uhr

    Klingt doch eigentlich ganz solide. Merke ich mir mal für nach dem Sommer vor, dann sollte es ja noch mal ein gutes Stück günstiger sein.

    1
  4. Miami_Nights1984 30775 XP Bobby Car Bewunderer | 08.04.2019 - 16:44 Uhr

    Danke für den Test!
    Da bin ich ja froh, dass ich mir da gestern keinen Totalausfall gekauft habe 😉
    Hatte gerade Xenon Racer auf 100% durch und Dangerous Driving spontan vorbestellt. Als großer Burnout-Liebhaber werde ich wohl trotz der kleinen Schwächen eine Menge Spaß damit haben!

    2
      • Miami_Nights1984 30775 XP Bobby Car Bewunderer | 09.04.2019 - 11:02 Uhr

        Nein, nein, nein 👎
        Nach ca. 1 Stunde hab ich schon die Schnauze voll von dem Game!
        Durch den permanenten Sonnenblend-Effekt und den spiegelnden Strassen seh ich fast überhaupt nix und crashe ständig in den Gegenverkehr. Mag mir garnicht vorstellen, dass das Game später noch schneller und schwerer wid… Die Crashanimationen sind auch nur generisch und billig gemacht, die Strecken leb und lieblos.
        Burnout 2-3-Revenge sehen viel besser aus, spielen sich besser, bieten 100x mehr Content und machen in Gegensatz zu diesem Machwerk Spaß!
        Ich würde es wirklich gern mögen, weil ich das Projekt von dem kleinen Team sehr ambitioniert finde – aber wenn über 15 Jahre alte Games in jeder Hinsicht besser sind, dann ist hier etwas ordentlich schiefgelaufen!
        Spart euch die Piepen und holt lieber die Xbox oder PS2 aus dem Keller 😉

        0
        • Innuendo 21570 XP Nasenbohrer Level 1 | 09.04.2019 - 13:21 Uhr

          öhm nein dem kann ich überhaupt nicht zustimmen. habe gerade mal ne stunde reingespielt und es gefällt mir sehr gut, besser als ich es vorher eingeschätzt habe. das geschwindigkeitsgefühlt ist super, man kommt sofort in einen blutrausch und habe das gute alte burnout-gefühl mir wieder öl in die venen gespritzt zu haben. das fahren auf der gegenfahrbahn ist notwendig um boost zu bekommen, dafür ist natürlich auch das risiko größer getroffen zu werden. mit spiegelnden straßen hat das nichts zu tun. die gegner sind sogar so nett aufzublenden, glaube das gab es bei burnout nicht. wie gut man durchkommt ist immer auch ein wenig glücksspiel und das ist auch gut so, das macht den reiz aus. die strecken sind zwar außerhalb nicht super belebt, haben aber einige nette details und bei der geschwindigkeit fällt das eh nicht mehr auf. was das spiel auf jeden fall braucht sind gute reflexe, wir zwei alten knackwürste sind da sicher nicht mehr die besten aber dafür kann das spiel ja nichts. ich bin hin und weg und möchte bitte sofort einen zweiten teil. an die alten burnouts kommt es zwar nicht ran aber es macht eine menge spaß. so viel sogar das ich schon wieder total in die ranking-zeitenjagt verbissen bin. für mich hat es sich jetzt schon mehr gelohnt als xenon racer, von dem ich dann leider doch ziemlich enttäuscht bin.

          2
          • Miami_Nights1984 30775 XP Bobby Car Bewunderer | 09.04.2019 - 20:35 Uhr

            Hab mittlerweile etwas weiter gespielt und ja: das eingentliche Gameplay funktioniert einwandfrei und die Burnout-Mechaniken wurden perfekt nachempfunden.
            Was mich immer noch extrem stört, ist die Präsentation des Spiels. Werder in die Strecken, noch Autos oder die Menüführung ist auch nur ein Fünkchen Leidenschaft hineingeflossen – alles sieht aus wie ein Mobile-Game aus dem Jahr 2012. Die Strecken wirken, als hätte sie ein Computer aus ein paar Objekten zufällig generiert, die Pfeiltafeln zeigen teilweise in die falsche Richtung und das ständige Blenden der Sonne soll wohl über die karge Grafik hinwegtäuschen… Das komplette Fehlen eines Soundtracks hab ich auch wirklich bei noch keinem Arcade Racer erlebt!
            Nichtsdestotrotz: man kann mit dem Game schon ein paar Stunden unkomplizierten Spaß haben, aber ich hätte mir viel mehr erhofft!
            Schön, dass dir das Game besser gefällt – Geschmäcker sind nun mal verschieden 😄

            1
          • Innuendo 21570 XP Nasenbohrer Level 1 | 09.04.2019 - 20:52 Uhr

            bei der präsentation hast du recht, es wird sich knallhart nur aufs fahren konzentriert und mehr brauche ich auch nicht. das sonnenblenden konnte ich bisher noch nicht feststellen, vielleicht hilft es den fernseher etwas dunkler zu stellen? das mit den pfeiltafeln ist mir nicht aufgefallen, auf die achte ich gar nicht, der weg ist auch so ersichtlich. aber ich werde mal schauen ob es stimmt. manchmal gibt es ja auch weggabelungen auf die gegenfahrbahn, vielleicht deshalb? sound ist immer das erste was ich in spielen ausstelle weil es nervt. dd hat so weit ich gesehen habe nur einen song oder lol? naja, wenigstens ist der halbwegs brauchbar, irgendwo schonmal gehört. am ball bleiben sportsfreund, bin sicher du wirst weiterhin spaß haben 🙂

            1
  5. Hammer 43630 XP Hooligan Schubser | 08.04.2019 - 18:11 Uhr

    <3 Arcade Racer hoffentlich wird es kein finanzieller flop wie bei onrush was ich mega fand.

    1
  6. Tobias BTSV 63215 XP Romper Stomper | 08.04.2019 - 19:42 Uhr

    Arcade oder Sim, bei Rennspielen kann ich fast nie nein sagen. Danke für den Test, werde es im Auge behalten. Sobald es günstiger ist.

    1
  7. swagi666 54425 XP Nachwuchsadmin 6+ | 09.04.2019 - 20:39 Uhr

    Da ich Burnout Revenge super fand und die aufgesetzte Open World von Paradise nicht so spannend fand, sollte das auf jeden Fall im Hinterkopf behalten werden.

    0

Hinterlasse eine Antwort