Outlast 2: Test zum zweiten Horrortrip als Kameramann

Fazit

Outlast 2 kämpft mit den typischen Symptomen eines Nachfolgers, dessen Vorgänger ein quasi unerwartetes Ausrufezeichen gesetzt hat. Dem Entwicklerstudio Red Barrels fehlen die nötigen Gegenmittel, obwohl in jeder Hinsicht der Wille zu spüren ist.

Die Szenerie wurde grafisch überzeugend umgesetzt. Klar, vieles wird von der stetigen Dunkelheit auch überschattet. Nur das, was ihr zu Gesicht bekommt, sieht erstaunlich gut aus. Zumeist hochauflösende Texturen, die sich selbst beim Heranzoomen mit eurer Kamera keine Blöße geben. Einen großen Daumen nach oben gibt es zudem für die Vertonung. Mal abgesehen von den Dialogen, hier wurde erneut an der deutschen Synchronisation gespart und ihr müsst euch mit deutschen Untertitel zufrieden geben.

Davon abgesehen kommt vieles einfach zu bekannt vor. Das komplette Spielprinzip umzukrempeln wäre auf der anderen Seite sicherlich auch keine Lösung gewesen. Ihr wisst, falls ihr den ersten Teil gespielt habt, was auf euch zu kommt. Der Reiz, jede Türe mit Vorsicht zu öffnen entfällt in Anbetracht dessen oder spätestens mit zunehmender Spieldauer.

Denn Outlast 2 fährt sich schnell fest und wirkt insgesamt zu sehr in die Länge gezogen. Natürlich hängt die Spieldauer auch von eurem Interesse an den Hintergründen eurer abstrakten Situation. Wer stöbert, lauscht und jeden Winkel der Umgebungen erkundet wird wesentlich länger unterwegs sein. Im Normalfall solltet ihr mit einer Spieldauer von etwa sieben Stunden rechnen. Und selbst für diese Spieldauer lassen die einzelnen Umgebungen zu viel Leerraum und sind definitiv zu strukturiert gestaltet.

Freiräume bleiben euch somit kaum, und ihr müsst einem vorgegebenen Pfad folgen. Dabei gibt es ein paar Situationen, die jeglichen Menschenverstand widersprechen und euch in Erlebnisse entlassen, die ihr euch niemals freiwillig ausgesetzt hättet.

Wenn ihr nach dem Abspann von Outlast kein Sättigungsgefühl verspürt habt und generell ein großer Fan des Horrorgenres seid, dann werdet ihr euch auch mit Outlast 2 bis zum Ende beschäftigen können. Bestehen Zweifel, könnt ihr immer noch zu einem reduzierten Preis zuschlagen.

  • Singleplayer: 6.1
  • Multiplayer:
  • Graphic: 8.4
  • XboxLive:
  • Sound: 9.1
  • Control: 7.0
  • Overall: 6.4
  • Game Time: +5
  • Speech: Englisch
  • TV TEXT: Deutsch
  • Censor:
  • Qualified:
  • Letze Worte:

    „Atmosphärischer Nachfolger mit genialer Vertonung, der an fehlenden Neuerungen scheitert!“

The Good

  • Düstere und dichte Horroratmosphäre
  • Geniale Soundkulisse
  • Abwechslungsreiche und detaillierte Umgebungen
  • Erbarmungsloses Spielprinzip
  • Tolle Lichteffekte
  • Hochauflösende Texturen

The Bad

  • Zu wenige und teils unnötige Neuerungen im Vergleich zum Vorgänger
  • Mit der Zeit zu eintönig
  • Überflüssige Spielelemente
  • Zu viel Leerraum im Leveldesign
  • Keine deutsche Sprachausgabe
  • Kaum Handlungsfreiheit
  • Seltene Überraschungsmomente
  • Überzogene und langweilige Geschichte
  • Zu teuer
6.4

13 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Betinem 1600 XP Beginner Level 1 | 23.05.2017 - 08:27 Uhr

    Ich werde es mir auch auf jeden Fall zulegen, vielleicht nicht sofort.

    1

Hinterlasse eine Antwort