Torchlight 3: Test zur effektvollen Dauerbalgerei

Im grünen Bereich

Eine klassische Ausweichrolle als Standardwerkzeug wäre bei Torchlight 3 in kritischen Situationen jedoch wünschenswert gewesen. Immerhin könnt ihr im späteren Verlauf neue Kampftechniken erlernen, die euch in den besagten Situationen auf andere Art und Weise Luft verschaffen. So verwandelt ihr euch beispielsweise in einen hammerschwingenden Wirbelwind oder dünstet die feindlichen Reihen mit einer aus dem Hut gezauberten Giftspinne aus.

Um die anfängliche Frage zu beantworten. Macht Torchlight 3 Spaß? Ja, gewiss! Motiviert es zum Weiterspielen? Ebenfalls ein klares Ja! Ist es besser als Diablo 3? Nein, es ist anders, verspielter, farbenfroher und bietet mehr Action. Somit alles in Butter und eine klare Kaufempfehlung? Hier ein klares Nein! Neben den bereits angesprochen fragwürdigen Entscheidungen beim Onlinemodus gibt es leider noch weitere Tadel zu verteilen.

Während sich grafisch noch alles im grünen Bereich ansiedelt und ihr ein sehr hübsches, hochauflösendes und flüssig laufendes Spiel spendiert bekommt, dass selbst bei Überfüllung des Bildschirms gefühlt nur minimal in die Knie geht, sind vor allem das ungeschickte und sehr berechenbare Verhalten der Feinde ein Dorn im Auge. Die sich oftmals wiederholenden Kulissen und die vielen Klon-Gegner werden im Gegenzug durch imposante und packende Bosskämpfe immerhin wieder etwas ausgebügelt.

Was allerdings kaum geglättet werden kann, ist die Tatsache, dass der Onlinemodus von Torchlight 3 alles andere als störungsfrei über die Bühne geht. Heftige Lags, die euch inmitten des Kampfes stellenweise sekundenlang zur Untätigkeit zwingen, sind ein Unding. Zumal es mit dem „Hardcore-Modus“ eine Spielvariante gibt, die nur ein einziges Leben beherbergt.

Solltet ihr in diesem Modus unterwegs sein und es euch so wie uns ergehen, dass ihr aufgrund dieser Aussetzer mitten im Kampf den Bildschirmtod zelebriert, siedelt sich der Frustfaktor je nach Spielfortschritt in unermesslichen Höhen an! Hier muss dringend noch nachgebessert werden.

Als weitere Kritikpunkte reihen sich die durch Abwesenheit glänzende deutsche Sprachausgabe und der Fakt hinzu, dass Treffer zu wenig Rückmeldung geben. Auch der Soundkulisse hätte etwas mehr Facettenreichtum und Wucht gut gestanden. Als letzten Kritikpunkt möchten wir den Schwierigkeitsgrad in die Mitte schieben. Der lobenswerten Einsteigerfreundlichkeit hätte zumindest auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad für Enthusiasten mehr geboten werden müssen. Kurzum, Torchlight 3 ist einfach zu einfach.

Inhaltsverzeichnis

14 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Freakshow 6620 XP Beginner Level 3 | 19.10.2020 - 04:56 Uhr

    Danke für den Test. Die Sache mit der zu niedrigen Schwierigkeit ist für mich das größte Problem. Durchmetzeln bei kleinen Goblinhorden zum Beispiel ist ja richtig spaßig aber wenn ich so die ganze Zeit unterwegs bin, ist es mir zu öde und zwei Figuren zu erstellen (solo und Multi) ist mir ehrlich gesagt auch zu dumm. Mal sehn wie es sich entwickelt.

    0
  2. Darth Monday 116060 XP Scorpio King Rang 3 | 20.01.2021 - 10:41 Uhr

    Dank Game Pass hab ich es nun mal angefangen. Spaß macht es, ob es mich lange hält weiß ich nicht. Aber für zwischendurch ist es eine perfekte Ergänzung für den Pass.

    0

Hinterlasse eine Antwort