PlayStation 5: SSD führt nicht zwangsläufig zu schnelleren Ladezeiten, sagt der technische Direktor von Remedy

Der technische Direktor von Remedy sagt, dass die SSD der PlayStation 5 nicht zwangsläufig zu besseren Ladezeiten führen wird.

Eines der wichtigsten Merkmale der PlayStation 5 wird laut Lead System Architekt „Mark Cerny“ das speziell entwickelte Solid-State-Drive (SSD) sein.

Zur Demonstration zeigte er das PlayStation 4-Spiel „Marvel’s Spider-Man“ auf der Technik der PlayStation 5, um die viel schnelleren Ladezeiten auf dem neuen System zu demonstrieren – in diesem Fall weniger als eine Sekunde, verglichen mit fünfzehn Sekunden auf der PlayStation 4 Pro.

In einem Gespräch mit dem „PlayStation Official Magazine“ wies der technische Direktor von Remedy, Mika Vehkala, aber darauf hin, dass es nicht so einfach sei, wie Sony das demonstriert hat und erst recht nicht, wenn die PlayStation 5-Spiele viel mehr Daten verschlingen – wie wccftech.com berichtet. Nur, wenn die Spiele der PS5 identisch zur Qualität der PS4-Spiele bleiben würden, kämen schnellere Ladezeiten zustande, hieß es im Gespräch mit Remedy Entertainment, den Machern von Control.

„Nur wenn die Spiele in Bezug auf Umfang und visuelle Qualität gleich bleiben würden, wären die Ladezeiten fast unbemerkt, und der Neustart eines Levels könnte fast sofort erfolgen [bei PS5-Spielen]. Da nun jedoch mehr Daten verwendet werden können, kann es auch Fälle geben, in denen die Produktion billiger und schneller sein könnte, wenn die Inhalte nicht optimiert werden, was dazu führt, dass man viel mehr Daten laden muss, was wiederum dazu führt, dass man etwa die gleichen Ladezeiten wie heute hat.“

Vehkala verglich anschließend die Situation mit den CPU- und GPU-Verbesserungen der PlayStation 5. Die Entwickler könnten demnach die erhöhte PS5-Leistung zwar zur Verdoppelung der Bildwiederholrate nutzen, aber wenn sie mehr Details zu ihren Spielen hinzufügen, wird die Bildwiederholrate wahrscheinlich bei den gleichen 30fps bleiben wie in der vorherigen Generation.

„Es ist fast dasselbe wie bei den CPU- und GPU-Erweiterungen [der PlayStation 5]. Sie könnten Dinge [und Frames] schneller machen oder Sie könnten mehr Inhalte hinzufügen und die Dinge einfach weiter mit denselben 30 Bildern pro Sekunde laufen lassen wie zuvor; oft ist es das Letztere.“

35 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. XxXP 720 XP Neuling | 24.03.2020 - 09:47 Uhr

    Großes Kino wieder von Sony 😀 wie bei der Pro. ..Games in 4k und 4K Logo sogar auf der Verpackung! Also Sony sind für mich Schauspieler. ..Jetzt die Ssd die alles weghauen soll?! Die Xbox Series X ist für mich das ware Monster und wir werden es sehen wenn die richtigen Games da sind dafür!!! PS5 News sind bla bla

    8
  2. Birdie Gamer 106080 XP Hardcore User | 24.03.2020 - 10:10 Uhr

    Hab mir das noch mal etwas genauer angesehen und das sagte der hier zitierte Mika Vehkala alles schon vor längerer Zeit, am 23.11.2019 zum PlayStation Official Magazine – Da wurde es wenig beachtet – Nun wird es Monate später zur Schlagzeile 😉

    3
  3. Archimedes 211260 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 24.03.2020 - 15:28 Uhr

    Gut, die Aussage ist ja auch bei MS gültig 😉
    Natürlich werden wir geringere Ladezeiten sehen. Der i/o ist mehr als Zehnmal so schnell wie heute. Die Daten werden ja nicht zehn mal so groß werden. Nur Sony verspricht ja gar keine Ladezeiten, und das Glaube ich nicht!

    1

Hinterlasse eine Antwort