Retro City Rampage

Entwickler kritisiert Microsoft

Retro City Rampage Macher Brian Provinciano hat in mehreren Tweets Kritik an Microsoft geübt. Ursprünglich dachte er, dass Xbox LIVE die Plattform schlechthin für Indie Entwickler sei, aber mittlerweile gibt er an, dass Xbox…

Retro City Rampage Macher Brian Provinciano hat in mehreren Tweets Kritik an Microsoft geübt. Ursprünglich dachte er, dass Xbox LIVE die Plattform schlechthin für Indie Entwickler sei, aber mittlerweile gibt er an, dass Xbox LIVE Arcade eine Lernerfahrung gewesen sei. Die Kosten für die Xbox Variante von Retro City Rampage waren höher als alle andere Versionen zusammen.

 Er prangert an, dass Microsoft es den Entwicklern nicht einfach mache und bezeichnet es als absurd, dass mehr als sechs Monate für Papierkram, Ablehnungen und weiteren Aufwand vergangen seien, bevor das Spiel veröffentlicht wurde.

Provinciano meint, dass die Kluft zwischen Arbeit, Stress und Zeitaufwand und Ertrag über Xbox LIVE Arcade immer größer werde. Dazu äußert er, dass Sony, Nintendo, Valve, Apple und Google Entwickler und Publisher besser behandeln würde.

Retro City Rampage verkaufte sich laut Provinciano am besten für die PS Vita.

= Partnerlinks

2 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Bibo1GerUk 3460 XP Beginner Level 2 | 06.03.2013 - 16:24 Uhr

    Solange genügend Leute für die xbox Arcade entwickeln wird sich daran auch nichts ändern.

  2. Pointex 0 XP Neuling | 06.03.2013 - 16:36 Uhr

    "Ursprünglich dachte er, dass Xbox LIVE die Plattform schlechthin für Indie Entwickler sei"
    Tja, falsch gedacht. Für sowas gibt's ja xna wo jeder Blödsinn eingereicht werden kann. Arcade Games erscheinen auch eher von grossen Publishern mit "ordentlichen" Spielen. Naja Retro City Rampage ist ganz lustig, aber die Plattform ist nichts für die "indie" Entwickler, oh man kann ich das nicht ab, von denen wimmelts nur noch so. Es gibt Leute, die meinen die können überall nur jammern…

Hinterlasse eine Antwort