A Plague Tale: Innocence: Test zum Adventure mit Rattenplage

Wirf den ersten Stein

A Plague Tale: Innocence

 
Besonders begeisternd sind dabei die Dialoge zwischen Amicia und Hugo. Diese strotzen nicht nur vor Emotionen und sind im Deutschen herausragend vertont. Sie wirken auch unglaublich natürlich und sorgen dafür, dass euch selbst während ruhigeren Passagen im Spiel nicht langweilig wird.

A Plague Tale aufgrund des erzählerischen Einstiegs als Walking Simulator zu bezeichnen, würde dem Titel jedoch nicht gerecht werden. Zwar gibt es zahlreiche Passagen, in denen ihr die Landschaft genießen oder Notizen aufsammeln könnt. Die Schleich- sowie Fluchtpassagen sorgen jedoch für zahlreiche spielerische Elemente, die A Plague Tale von anderen narrativen Abenteuern unterscheiden.

Zum einen sind da die menschlichen Widersacher, denen ihr mit Amicia und Hugo ausweichen müsst. Um nicht gesehen zu werden, duckt ihr euch am besten durch die Umgebung. Mithilfe von Steinen, die ihr auf Rüstungen oder Metall werft, lenkt ihr die Feinde ebenso ab wie mit Krügen, deren Zerbrechen nahe Soldaten anlockt. Zusätzlich habt ihr mit Amicia die Möglichkeit, mit einer Steinschleuder auf Menschen zu zielen. Weil diese jedoch oft Helme tragen und ihr in einer Konfrontation schnell das Zeitliche segnet, ist das eher nicht zu empfehlen.

Schade ist, dass die KI der Widersacher sehr rudimentär und unnatürlich ausfällt. Außerhalb ihres Sichtkegels sind die Soldaten nahezu blind beziehungsweise taub. Sie stehen stur in der Gegend rum oder gehen brav ihre vorgezeichneten Pfade. Auch wenn ihr einmal entdeckt werdet, reicht es, euch schnell im hohen Gras zu ducken. Zwar durchkämmen die Feinde kurz das Gebiet. Dies tun sie jedoch eher halbherzig und kehren schnell auf ihre Posten zurück, als sei nichts gewesen.

Doch auch abseits akustischer Ablenkungen ist Teamwork gefragt. Manchmal müsst ihr zum Beispiel Hugo durch kleine Öffnungen schicken, um verschlossene Türen oder Fenster zu öffnen. Auch könnt ihr den Bruder kurz alleine lassen, um die Gegend alleine auszukundschaften. Er bekommt jedoch schnell Angst und gerät in Panik. Weil er eigentlich nie eine Last ist und ihr wenn sowieso beide draufgeht, haben wir dieses Feature daher kaum genutzt.

14 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. SithLordNimaack 260 XP Neuling | 20.06.2019 - 22:21 Uhr

    Für mich ein Game was mich seit langem wieder gefesselt hat. Charaktere sind gut in Szene gesetzt und können mit der glaubwürdikeit wie bei Uncharted und last of us mithalten und braucht sich nicht hinter verstecken

    Grafik ist auch sehr hübsch und das Setting für mich ein Traum.Es ist schön Abwechslungsreich was natürlich nur im Bereich des möglichen ist. Da es ja mehr schleichen ist..

    Aber die Action kommt nicht zu kurz. Und wenn man die ersten 2 Levels gezockt hat, wird man es nicht loslassen bis man es durch hat. Ausser man mag keine guten Storys, denn wär es für die Interessant die gerne auf leichte GS jagdt gehen

    Ps Der Rattenfänger von Harmeln würde neidisch werden. bei sovielen Ratten ^^

    0
  2. dhbxxst3f4nxx 7340 XP Beginner Level 3 | 21.06.2019 - 12:48 Uhr

    steht noch ganz oben auf meiner liste, aber immo sehr wenig Zeit,

    danke für diesen grandiosen Test XD Team

    0

Hinterlasse eine Antwort