Assassin’s Creed Odyssey

Test zum Assassinen Abenteuer im antiken Griechenland

Das ist Sparta!

Assassins Creed Odyssey

 

Schärft eure Klinge und bügelt eure Kapuze: Assassin’s Creed ist wieder da! Während ihr im letztjährig erschienenen Assassin’s Creed Origins Ägypten bereisen und die Pyramiden entdecken durftet, schickt euch der neueste Teil der Franchise ins Ägäische Meer. Assassin’s Creed Odyssey lässt euch den Peloponnesischen Krieg zwischen Sparta und Athen hautnah miterleben. Wie sich der aktuelle Serienspross schlägt und was ihn von Origins unterscheidet, erfahrt ihr in unserem Test.

Das kreischende Klirren von Schwertern, die auf massive Schilde treffen, klingelt in seinen Ohren. Die Schreie um ihn herum reißen ihn immer wieder aus seiner Konzentration. Er kann sein Herz trotz des Kampflärms mittlerweile lauthals pochen hören. Welle um Welle fallen die Perser durch den geheimen Höhlenweg ein, den ein Verräter in seinen eigenen Reihen ihnen offenbart hat.

Leonidas von Sparta lässt seinen Blick umher schweifen, nicht mehr viele seiner 300 Spartaner stehen noch auf dem Schlachtfeld, doch der Sieg scheint weiterhin möglich. Mit letzter Kraft hebt Leonidas seinen mächtigen Speer, stößt einen Schrei aus und prescht voran, dem sicheren Tod entgegen: „Für Sparta!“

Mit einer der wohl bekanntesten Schlachten, nämlich der der 300 Spartaner gegen ein ganzes Heer an persischen Soldaten bei den Thermopylen, schmeißt euch Assassin’s Creed Odyssey direkt in seine neue Welt. Willkommen im antiken Griechenland, willkommen zu einer neuen Auflage Gut gegen Böse, willkommen in einer Open World voller Geschichte und Entdeckungen.

Leonidas finaler Kampf dient dabei nicht nur als actionreicher Einstieg, sondern bringt euch gleichzeitig das leicht überarbeitete Kampfsystem von Odyssey sowie ein frisches Gameplay-Element näher: Die Eroberungsschlachten.

Nun dürft ihr nämlich zusätzliche Kampffähigkeiten nutzen und euch wie von Rollenspielen à la Dragon Age gewohnt auf die Aktionstasten legen, die frei Konfigurierbar sind. So lässt sich beispielsweise mit LB und A der berühmte Spartanertritt ausführen oder durch eine andere Fähigkeit ein Feind mit Schild entwaffnen.

Diese zusätzlichen Kampfhandlungen dürft ihr in der Schlacht der 300 nach Herzenslust austesten, einem Massenkampf, indem ihr so viele Perser wie möglich in den Tod schicken müsst. So schön dieser actionreiche Einstieg ist, umso ernüchternder ist der emotionale Bruch danach, denn der Ausflug in die spartanische Geschichte ist nur von kurzer Dauer.

27 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. DayWalkerCB 1140 XP Beginner Level 1 | 21.10.2018 - 13:22 Uhr

    Wird demnächst gekauft. Habe echt mal wieder Lust auf ein Assassins Creed. Guter Test von euch.

  2. Darth Monday 27980 XP Nasenbohrer Level 4 | 11.11.2018 - 09:08 Uhr

    So, ich habe es nun endlich geschafft, mich in das Spiel einzufuchsen – zumindest die erste Insel habe ich nun geschafft und hocke auf meinem eigenen Schiff.

    Ich kann alle positiven Aspekte des Berichts nachvollziehen. Das Spiel sieht gut aus und spielt sich recht flüssig (One S), die Welt ist voll genug, um meinen Witcher-verwöhnten Sinn für Ästhetik anzusprechen und das Gameplay wirkt wie aus einem Guss.

    Die Story kommt zwar langsam, aber stetig in Fahrt und konnte mich zudem durch das Setting und den Charakteren sofort fesseln (was Origins nicht geschafft hat).

    Das Spiel gefällt mir bis dahin schon einmal richtig gut, mal schauen wie viel besser das nun in der großen weiten Welt wird.

    Vielen Dank für das Oktober-Gewinnspiel! Wenn ihr mich nun entschuldigen würdet, ich bin auf einer Odyssee.

    1

Hinterlasse eine Antwort