RAD: Test zur Roguelite Action von Double Fine

Rock’n’Roll im Ödland

RAD

 
Da wächst eurem Charakter auf einmal ein riesiges Gehirn aus dem Kopf, mit dem ihr Feinde kontrollieren könnt. Oder euch sprießen Flügel aus dem Rücken, die es euch erlauben, an entfernte Orte zu gleiten. Ihr könnt auch einen dritten Arm oder einen eierlegenden Schwanz erhalten, aus dem dann kleine Klone von euch schlüpfen, die die Mutanten attackieren. Ein weiteres, nettes Detail: Dort, wo ihr entlanglauft, wachsen wieder Gräser und Blumen. So „bestäubt“ ihr einerseits die karge Welt und seht andererseits, wo ihr bislang schon gewesen seid.

Es gibt viel verrücktes Zeug in RAD zu sehen, vor allem, wenn ihr mehrere Mutationen freischaltet. Zusätzlich findet ihr in Untergrundlabyrinthen noch passive Buffs, die zum Beispiel dafür sorgen, dass ihr keinen Feuerschaden erleidet. Habt ihr Glück, könnt ihr die Buffs und Mutationen perfekt kombinieren und so zu einer unaufhaltsamen Killermaschine heranwachsen. Wir hatten jedoch auch Situationen, in denen wir mit den Fähigkeiten kaum was anfangen konnten.

Grafisch arbeitet Double Fine in RAD mit der Unreal Engine, welche vor allem sehr schöne Partikel- und Lichteffekte auf den Bildschirm zaubert. Das Spiel selbst ist in einem leichten Neon-Ton gehalten, der den 80er Jahre Stil noch einmal unterstreicht. Euch erwartet ein netter Cel-Shading Look, der euch die post-post-apokalyptische Welt Comichaft mit Witz und Charme präsentiert. Die Animationen sowie die Charaktere hätten jedoch detaillierter ausfallen können.

In Sachen Soundtrack fährt Double Fine natürlich ebenfalls die Rock-Schiene und setzt auf satte Riffs sowie leichte Synthie-Klänge, die den Geist der 80er heraufbeschwören. Der starke „Kommentator“ des Spiels begleitet das Ableben der Mutanten mit witzigen Sprüchen, während eine weibliche Stimme den Part der Erzählerin übernimmt und euch die Lore der Welt näher bringt. Bei den englischen Sprechern hat man auf jeden Fall eine gute Wahl getroffen.

5 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. snickstick 155760 XP God-at-Arms Gold | 15.08.2019 - 16:36 Uhr

    Hey Danke für den Test, sieht echt gut aus das game, bisl wie Boarderlands in ToDown ansicht 🙂
    Der test macht auf jedenfall bock auf das game. Danke dafür.

    0
  2. zockerhans72 3460 XP Beginner Level 2 | 16.08.2019 - 04:35 Uhr

    Nun das muss man sich dann mal fertig anschauen. Bis hierher sehr interessant. Ja hat bissle von Borderland. Ok also mal sehen was am Ende draus wird. 👍 😃

    0
  3. Lord Maternus 54260 XP Nachwuchsadmin 6+ | 19.08.2019 - 14:19 Uhr

    Sehr netter Test. Besonders das mit den Mutationen klingt interessant. Im Moment bin ich noch mit Dead Cells beschäftigt, aber wenn ich neue Rogue-Kost brauche, könnte RAD ein geeigneter Kandidat sein.

    0
  4. Don Garnillo 17930 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 05.09.2019 - 16:44 Uhr

    Double Fine bleiben sich bezüglich Soundtrack und Humor treu und dazu sind mehrere Baseballschläger freischaltbar? Mehr muss ich nicht wissen!
    Danke jedenfalls für den Test und die Aufmerksamkeit, die @Quentara damit auf eine meiner nächsten Anschaffungen gelenkt hat.

    0

Hinterlasse eine Antwort