Remnant: From the Ashes: Test zum Koop-Soulslike in der Postapokalypse

Mit Schwert und Revolver gegen die Saat

Remnant: From the Ashes

 
Remnant: From the Ashes klingt zunächst wie der feuchte Traum eines jeden Gamers. Ein Soulslike aus der Third-Person-Perspektive in einer postapokalyptischen Welt und noch dazu im Koop? Kann das wirklich wahr sein? Wir haben uns in die zerstörte Welt von Remnant geworfen, um für euch herauszufinden, ob der Genre-Mix funktioniert.

Die Erde, Ende der 60er Jahre: Wissenschaftler entdecken einen riesigen Stein, auf dessen Oberfläche rätselhafte Symbole zu sehen sind. Sie schaffen es, diese zu entziffern, den Stein zu aktivieren – und damit ein Portal in eine fremde Dimension zu öffnen! Doch hinter der neuen Welt lauert eine tödliche Gefahr: die Saat!

Wie Heuschrecken fällt die Saat über die Erde her und vernichtet nahezu die gesamte Menschheit. Nur wenige überleben, darunter auch ihr, die ihr am Fuße einer zerstörten Stadt nun zu einem geheimnisvollen Leuchtturm aufbrechen wollt, um dort das Schicksal der Menschheit zu entscheiden. Was euch in dem Turm erwartet? Das ist das Geheimnis, welches ihr in Remnant: From the Ashes lüften sollt.

Ausgangspunkt für euer postapokalyptisches Abenteuer ist dabei Station 13, ein Untergrundbunker, aus dem nur noch ein Weg mittels einer der Dimensionssteine hinausführt. Hier könnt ihr eure Ausrüstung aufwerten, mit Charakteren handeln und eure Vorräte auffüllen, ehe ihr zur Oberfläche aufbrecht. Diese ist übrigens prozedural generiert und zeigt euch bei jedem Neustart der Kampagne eine durchmischte Karte. Das sorgt für einen höheren Wiederspielwert und lässt euch, sollte euch die Welt mal nicht zusagen, frisch von Neuem beginnen.

Auf der Erde sowie den später weiteren zu bereisenden Welten seid ihr ganz auf euch gestellt. Im Laufe eures Abenteuers erhaltet ihr immer mal wieder Hinweise, zu welchen Gebieten oder Sehenswürdigkeiten ihr euch begeben sollt. Den Weg dahin müsst ihr jedoch alleine meistern. Remnant: From the Ashes ist damit auch ein Spiel für Entdeckungsfreudige, denn neben schicken Leveln gibt es noch das eine oder andere Geheimnis zu entdecken. Und auch auf Loot müsst ihr nicht verzichten. Das fällt jedoch oft spärlich aus und ist nicht mit Loot-Shootern wie Borderlands zu vergleichen. Wenn aber die Bosse einzigartige Gegenstände fallen lassen, die ihr für eure eigenen Angriffe nutzen könnt, werdet ihr dafür umso mehr entschädigt.

9 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Phonic 30420 XP Bobby Car Bewunderer | 28.08.2019 - 15:09 Uhr

    Für mich wie schon gesagt die Überraschung des Jahres. Bin bald das zweite Mal durch. Und werde bestimmt noch einen weiteren Durchgang starten

    3
  2. MeK 187 74015 XP Tastenakrobat Level 2 | 28.08.2019 - 15:24 Uhr

    Dieser Wort ist echt so abscheulich… für mich direkt ein Indikator das es kein gutes Spiel sein kann… „Soulslike“

    0
  3. snickstick 155580 XP God-at-Arms Gold | 28.08.2019 - 15:27 Uhr

    Sehr guter uns ausfühlicher test. Macht richtig bock drauf. ich werds mir kaufen. Danke!

    1
  4. Crusader onE 25245 XP Nasenbohrer Level 3 | 28.08.2019 - 17:38 Uhr

    Das Fazit klingt super. Bin leider unterwegs und kann nicht alles lesen. Hat das Spiel Couch coop oder nur online? 🙂 danke für die Antwort.

    0
    • Phonic 30420 XP Bobby Car Bewunderer | 28.08.2019 - 20:21 Uhr

      Nur Online Coop! Und gerade im Coop macht es richtig laune. Wenn es sich jemand holt und Hilfe braucht oder Tipps einfach bei mir melden. Unterstütze gerne

      4
  5. Lord Maternus 53420 XP Nachwuchsadmin 6+ | 12.09.2019 - 12:11 Uhr

    Oh Mann, das Spiel hat mich irgendwie von Anfang an ziemlich kalt gelassen, aber in den letzten Tagen werde ich doch immer neugieriger darauf. Der Test liest sich auch ganz gut. Wird jetzt doch mal vorgemerkt. Als gäbe es nicht schon genug Spiele, für die ich keine Zeit finde xD

    0

Hinterlasse eine Antwort