Shadow of the Tomb Raider: Test zum dritten Lara-Abenteuer

Schlamm drüber

An der Spielmechanik hat sich gegenüber dem Vorgänger nicht viel geändert, sodass sich Veteranen der Neuauflage sofort heimisch fühlen werden. Die eingängige Steuerung geht bereits nach wenigen Spielminuten wunderbar einfach von der Hand und fördert somit den unmittelbaren Spielspaß.

Mit wenigen Tastenkombinationen wechselt ihr euer Arsenal, stellt spezielle Munition für eure Waffen her oder schwingt euch spielerisch leicht durch luftige Höhen. Dabei steht euch abermals der vielseitige Enterhaken zur Verfügung, mit dem ihr nicht nur an kluftigen Steilwänden herumkraxeln, sondern euch nun auch ganz bequem von diesen abseilen könnt, um mit einem ordentlichen Schwung den nächsten Felsvorsprung zu erreichen.

Weiterhin ist euch nun möglich, eure direkte Spielumgebung taktisch geschickt zu eurem Vorteil zu nutzen. So könnt ihr euch beispielsweise im dichten Gestrüpp, an mit Ranken überzogenen Wänden oder auf Ästen in erhöhter Position verstecken. Darüber hinaus tragt ihr mittels feuchter Schlammgruben eine Tarn-Kriegsbemalung auf, sodass euch Feinde dementsprechend später entdecken – außer bei solchen mit Thermalvisier – und ihr somit einen erweiterten Spielraum in eurem offensiven Vorgehen erlangt.

Selbstverständlich hat die mittlerweile gereifte Lara einige neue Tricks auf Lager, so kann sie unter anderem Feinde lautlos an Bäume hochziehen und ausschalten, hinterhältige Fallen an Leichen verstecken oder gar Wutpfeile auf Widersacher abfeuern, die dann im hemmungslosen Berserkermodus auf die verdutzten Verbündeten losgehen.

Durch diese Neuerungen tritt der Schleichaspekt noch deutlicher in den Vordergrund, da ihr jeden Feind praktisch still und heimlich um die sprichwörtliche Ecke bringen könnt, ohne dabei einen Alarm auszulösen. Trotz dieses „auferlegten“ Schleichangebots kommt der rasante Actionanteil nicht zu kurz, obwohl dieser im Vergleich zum Vorgänger spürbar runtergeschraubt wurde.

Unterm Strich knüpft Shadow of the Tomb Raider einerseits gekonnt an alte Stärken an, andererseits wagt der dritte Anlauf unterm Strich leider zu wenig neue spielerische Ansätze, um sich eindeutig von den Vorgängern abzugrenzen. Nichtsdestotrotz erwartet euch ein absolut fantastisches Spektakel mit grandioser Inszenierung, das – aus genannten Gründen – Neueinsteiger wahrscheinlich mehr begeistern könnte als alteingesessene Veteranen der Serie.

14 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. MirkoMaik 26130 XP Nasenbohrer Level 3 | 07.10.2018 - 15:01 Uhr

    ich freu mich auch wie bolle drauf, aber da ich momentan zuviel habe, wird es sich hinten mit anstellen müssen

    0
  2. serevo 2100 XP Beginner Level 1 | 20.10.2018 - 14:19 Uhr

    Gutes Spiel aber von der Story zu kurz und uninteressante Nebenmissionen.

    0
  3. IamSchmiddy 9640 XP Beginner Level 4 | 03.11.2018 - 14:27 Uhr

    Ach Lara, sobald du vom Preis unter 30€ fällst sehen wir uns wieder! Alte Liebe rostet nicht

    0

Hinterlasse eine Antwort