The Darkness: The Darkness Review

Seite 3

Die Präsentation

„The Darkness“ verwendet eine mächtig aufgebohrte Riddick-Engine und sieht, vor allem in Bewegung, phänomenal gut aus!

 

Dabei muss man den Starbreeze Studios ihre unglaubliche Liebe zum Detail zu gute halten. Wohin das Auge blickt hochauflösende, detaillierte Texturen, butterweiche Animationen und Charaktermodels, welche erschreckend lebensnah wirken. Mimik und Gestik sowie Charakterdesign sind absolut einmalig!

Selbst an ein ganz bestimmtes Detail, welches mir bei so ziemlich jedem Spiel aus der Egoperspektive fehlt, wurde gedacht: blickt ihr nach unten, so seht ihr euren Körper, als würdet ihr selbst an euch hinuntersehen. Das trägt enorm dazu bei euch mit Jackies Rolle zu identifizieren.

 

Ein weiteres nicht zu unterschätzendes und innovatives Detail: überall im Spiel findet ihr Fernseher, welche euch insgesamt ca. 25 Stunden (!) Material wie den Klassiker „Nosferatu“, diverse Musikclips und Serien wie „Popeye“ im Original zeigen.

Zuletzt sei erwähnt, dass ihr es hier selten bis gar nicht mit langweiligen Ladebalken zwischen den Bezirken zu tun bekommt, sondern Jackie immer ein paar lustige und mehr oder weniger interessante Geschichten zu erzählen hat oder ihr ihn einfach dabei beobachtet, wie er mit seinen Waffen hantiert.

 

Die Licht- und Schatteneffekte, gerade bei einem Spiel mit dieser Thematik sehr wichtig, sind über jeden Zweifel erhaben und wurden absolut realistisch umgesetzt. Ihr könnt wirklich jede einzelne Lampe in diesem Spiel kaputt schießen (was auch mitunter notwendig ist um die Kräfte der Finsternis einsetzen zu können), zudem sind die Lichtquellen wie beispielsweise in Doom 3, dynamisch. Wackelt eine Lampe, dann wandern Licht und Schatten entsprechend physikalisch korrekt mit.

 

Akustisch gesehen wird euch von atmosphärischen Hintergrundklängen in der U-Bahnstation bis hin zu adrenalintreibenden Rocksounds während der vielen Kämpfe alles geboten. Die englische Sprachausgabe ist absolut genial und man nimmt jedem Sprecher seine Rolle gerne ab. Die Soundeffekte dröhnen mit voller Wucht aus den 5.1-Boxen und lassen echtes Kinofeeling aufkommen, vor allem in lautstarken Gefechten flitzen euch nur so die Kugeln um die Ohren und ihr hört die Hülsen auf dem Boden aufprallen. Genial!

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort