PlayStation 5: Sony verlangt offenbar technische Parität

Im Internet tauchen immer mehr Dokumente auf, die Verträge und Klauseln von Sony mit Spielherstellern für die PlayStation 5 aufdecken sollen.

Nachdem bereits bekannt wurde, dass Sony offensichtlich eine „Anti-Xbox-Game-Pass“-Klausel in den Marketing- und Exklusiv-Verträgen mit Partnern untergebracht hat, wurde nun womöglich ebenfalls aufgedeckt, dass Sony eine technische Parität verlangt.

Diese Gleichheit gilt vor allem im Vergleich zur direkten Konkurrenz, welche offensichtlich eine Optimierung für Xbox Series X|S verhindern soll.

In den im Internet veröffentlichten Dokumenten heißt es unter anderem, dass der Entwickler eine Inhaltliche und technische Parität gewähren muss  und das in diesem Beispiel bei Capcom und Resident Evil Village während einer Laufzeit von mindestens sieben Jahren.

1.4 Merkmal. Inhaltliche und technische Parität. Während der Laufzeit und für sieben (7) Jahre stellt der Publisher sicher, dass jede Version des Spiels, die auf PS-Plattformen verfügbar ist, inhaltlich und technisch (vorbehaltlich wesentlicher Plattformbeschränkungen) mit jeder gleichwertigen Version des Spiels auf einer anderen Wettbewerbsplattform oder PC/Mobilplattform übereinstimmt. Der Publisher wird nicht (i) für andere konkurrierenden Plattformen oder die PC/Mobile-Plattform Inhalte auf einer exklusiven Basis veröffentlichen oder (ii) zusätzliche Inhalte oder zusätzliche Funktionen oder Vorteile für Endbenutzer des Spiels auf einer Wettbewerbsplattform oder PC/Mobilplattform auf exklusiver Basis anzubieten.

Update: Eine ähnliche Beschreibung findet man auch im Netz bei Spielen für Xbox:

9.3. Feature-Updates für Softwaretitel nach der kommerziellen Freigabe. In Bezug auf alle Hardware-Feature-Updates, die an einem Softwaretitel vorgenommen werden (z. B. HDR, Spatial Audio), die am [*] Videospiel auf einer Konkurrenzplattform verfügbar sind, wird der Herausgeber (1) bei der Implementierung solcher Features die Leistung und die technischen Möglichkeiten der Xbox-Konsolenversionen gleichwertig mit dem [*] Videospiel auf der Konkurrenzplattform optimieren und (2) dieselben Hardware-Feature-Updates für den [*] entweder vor oder gleichzeitig mit dem [*] Videospiel auf der Konkurrenzplattform kommerziell verfügbar machen. Im Sinne dieses Abschnitts 9.3 bedeutet „gleichzeitig“ innerhalb von [*] nach der Verfügbarkeit eines solchen Hardware-Features auf einer Konkurrenzplattform. Ungeachtet der vorstehenden Ausführungen, [*].

Im Detail scheint es so, dass Microsoft in erster Linie verlangt, dass der Inhalt unabhängig von der Plattform gleich ist; während Sony für die PlayStation eine grafische Gleichheit fordert, unabhängig von den Fähigkeiten der Hardware.

Update 2: Der Insider Dusk Golem hat sich zu Wort gemeldet und bestätigt, dass die grafische Parität von Sony schon bei Resident Evil 7 vertraglich festgehalten wurde.

199 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Lillytime 77160 XP Tastenakrobat Level 3 | 22.04.2021 - 08:14 Uhr

    MS soll weiter wichtige Studios übernehmen, die müssen dann nach ihren Regeln spielen. 😜

    4
  2. David Wooderson 59680 XP Nachwuchsadmin 8+ | 22.04.2021 - 08:16 Uhr

    Also wenn das stimmt.. dann sollte Microsoft ruhig noch ein Tick aggressiver Vorgehen.
    Kauft Square Enix, Capcom und From software und dann alles nur noch only on Xbox 🤨

    7
    • Devilsgift 59670 XP Nachwuchsadmin 8+ | 22.04.2021 - 08:20 Uhr

      Ja wenn das wahr ist kann das auch der letzte Fanboy nicht mehr gut heißen.

      7
      • Sternitante 7455 XP Beginner Level 3 | 22.04.2021 - 08:52 Uhr

        Die PS-Fans finden das bestimmt super. Andersrum würde es aber auch nicht anders aussehen. So sind halt Fans.

        0
      • Klangfinger 1740 XP Beginner Level 1 | 22.04.2021 - 09:04 Uhr

        Oh glaub mir, wenn ich eins gelernt hab, die reden immer alles schön. Ich werd auf Youtube sicher einen finden, der das sogar positiv redet. Ich frag mich wie lang die das durchhalten wenn Sony weiter so schlechte News sammelt.

        Ich hatte bei der Bethesda Übernahme einen kleinen Moment Mitleid mit Sony. Nie wieder.

        MS darf ruhig weiter so Gas geben, aber bitte ohne auf so ein tiefes Niveau zu sinken.

        0
  3. Dreckschippengesicht 161760 XP First Star Bronze | 22.04.2021 - 08:17 Uhr

    Ich kann der Klausel sogar ohne Galgebhunor gutes abgewinnen. Entwickler werden sich überlegen, welchen Vertrag sie eingehen. Auch werden sie (in den meisten Fällen) das bestmögliche Ergebnis produzieren wollen, MS wird sie mit öffnen Armen empfangen!

    1
  4. I16bitHero 2280 XP Beginner Level 1 | 22.04.2021 - 08:17 Uhr

    Unabhängig ob die Dokumente jetzt wahr sind oder nicht.
    Schaut man sich andere Titel von Capcom an, die auch für mehrere Systeme erschienen sind, hatten die auch immer eine schlechtere Performance bzw. wurden schlechter optimiert als auf der Playstation.

    2
  5. barins5 38760 XP Bobby Car Rennfahrer | 22.04.2021 - 08:19 Uhr

    Diese Klausel macht nun komplett Sinn und muss stimmen!

    Denn The Sinking City hat schon seit Februar für die PS5 ein Next Gen Update bekommen, also 60FPS, 4K und so weiter und die X/S Version hat dieses Update immer noch nicht und das kann doch im ernst nicht an der Programmierung liegen, dass es für X/S schwieriger ist dieses umzusetzen oder? 🤣

    3
  6. croat86 0 XP Neuling | 22.04.2021 - 08:20 Uhr

    Hallo liebe Community.

    Mal zum Thema, das heißt ja dann das auch die PC Version nicht besser laufen darf?

    0
  7. Skyline1212 2040 XP Beginner Level 1 | 22.04.2021 - 08:21 Uhr

    Ist das erlaubt?

    Ich meine wenn Bosch Sensoren herstellt für einen Autohersteller A, dieser aber nicht in der Lage ist einen gleich guten Motor wie Autohersteller B zu produzieren. Dann aber vertraglich verlangt dass der gleiche Sensor an alle Autohersteller verschickt werden muss.

    Das würde doch bedeuten das Autohersteller A dann aktiv in den Markt eingreift um das Produkt von Autohersteller B zu sabotieren.

    Ich meine wir reden hier nicht von einer Marketingstrategie oder einem Deal um einen Unique selling Point (wie z.B beim Game Pass) zu schaffen. Es geht darum das ein Hersteller daran gehindert wird das volle Potenzial seines Produktes zu entfalten.

    Dies wiederum beeinflusst die dargebotene Qualität beim Endverbraucher. Und genau hier denke dass es sicher rechtlich Möglichkeiten gibt um dagegen vorzugehen.

    Wie seht Ihr das?
    Könnte das sogar unter Preisabsprache gehen? (Qualität wird niedriger gehalten, somit werden wahrscheinlich auch die Produktionskosten sinken, der Preis bleibt aber konstant der gleiche oder wird dann eventuell sogar erhöht)

    5
    • Sternitante 7455 XP Beginner Level 3 | 22.04.2021 - 09:07 Uhr

      Ich bin mir nicht sicher, ob man Sensoren so bauen kann, dass sie nur mit schlechteren Motoren richtig arbeiten ^^
      Es hängt eben am Hersteller, ob er sowas mit sich machen lassen will oder eben nicht.
      Will er möglichst viele Spiele (oder Sensoren) verkaufen und seinen guten Ruf überall wahren, muss die Qualität stimmen und kann keine Exklusiv-Verträge eingehen.
      Will er lieber schnelles Geld machen und sich nicht groß anstrengen, dann wird er die Vereinbarung unterschreiben.
      Ich denke PS hat viele gute Anwälte, die vorher genau überlegen, wie man was für sich zu nutze machen kann, was das erstbeste Gericht nicht direkt als nichtig erklärt. Zumal kein bekannter Entwickler gezwungen wird, solch einen Vertrag einzugehen.

      0
      • Skyline1212 2040 XP Beginner Level 1 | 22.04.2021 - 09:41 Uhr

        Mit den Sensoren passt das schon so 🙂 und war ja auch nur ein Vergleich.

        Das mit den Anwälten ist definitiv auch so. Wobei auch die wägen mal Risiko gegen Nutzen ab, und im Gesetz gibt es ja immer Lücken und Graubereiche.

        Mir ist einfach unklar ob ein Konzern einem Zulieferer vorschreiben kann in welcher Qualität das Produkt an einen anderen Konzern geliefert werden darf.

        Ich meine wenn sich der Zulieferer dazu entscheidet in welcher Qualitätsstufe er liefern will dann darf er dass. Er ist ja dann auch für die allfälligen betriebswirtschaftlichen Folgen verantwortlich.

        Darum sehe ich nicht ob das wirklich ganz sauber ist. Aber ich war nie in Harvard darum kann ich das auch nicht wissen.

        0
        • Sternitante 7455 XP Beginner Level 3 | 22.04.2021 - 10:20 Uhr

          Ich denke da werden sich schon die Kartellämter mit befassen, wenn es dem Wettbewerb schadet. Die haben bestimmt Harvard-Absolventen in ihren Reihen 😀

          1
  8. Robilein 434085 XP Xboxdynasty Veteran Onyx | 22.04.2021 - 08:22 Uhr

    Puuh, ganz schön harter Tobak. Das würde die Mehrleistung der Series Xbox nichtig machen, da die Entwickler sie nicht nutzen können.

    Und somit ist Sony ganz unten durch für mich.

    7
    • DonPapa190 25180 XP Nasenbohrer Level 3 | 22.04.2021 - 08:27 Uhr

      Ja das ist wohl wahr.
      Solange Sony so hohe Marktanteile hat, werden auch die Entwickler mitmachen

      0
      • Robilein 434085 XP Xboxdynasty Veteran Onyx | 22.04.2021 - 08:34 Uhr

        Ja, das ist leider so. Finde es halt schlimm das solch ein großer Publisher wie Capcom sowas nötig hat.

        2
    • Gumbo 1770 XP Beginner Level 1 | 22.04.2021 - 08:42 Uhr

      Viel schlimmer, Sony hat vermutlich die geringeren Produktionskosten (Hardware) und setzt die vermutlich teurere Hardware von Microsoft außer Gefecht.

      Aus Sicht eines Gamers ein absolutes no go, aus strategischer Sicht, muss man es einfach so sagen…. genial.

      0

Hinterlasse eine Antwort