Sid Meiers Civilization Revolution: Civilization Revolution Entwickler im Interview

Sid Meiers Civilization steht auf dem PC für tiefgründige Spielerfahrung, epische Schlachten und Rundenstrategie pur. Mit Revolution kommt Civ jetzt auch auf die Konsole. Graeme Boyd sprach mit Barry Caudill, seines Zeichens…

Sid Meiers Civilization steht auf dem PC für tiefgründige Spielerfahrung, epische Schlachten und Rundenstrategie pur. Mit Revolution kommt Civ jetzt auch auf die Konsole. Graeme Boyd sprach mit Barry Caudill, seines Zeichens Executive Producer von Firaxis, dem Entwicklerstudio von Civ: Revolution.

Welche Rolle spielte Sid Meier in der Entwicklung von Civilization: Revolution?
BC: Sid war der Kopf des Entwicklungsteams und hat an Civilization Revolution als Lead Designer und Programmierer mitgearbeitet. Er hat den ersten Prototyp des Spiels erstellt, und hat dann jeden Tag den Code weitergeschrieben, bis wir fertig waren.

Civ hat bisher sehr wenige Konsolenportierungen erlebt, also was macht Civilization: Revolution so besonders?
BC: Wir haben ganz neu mit Civilization Revolution angefangen, und haben es von Grund auf für die Xbox 360 konzipiert. Das hat uns die Möglichkeit gegeben, alle Dinge, die Civ auf dem PC so erfolgreich gemacht haben, mitzunehmen und speziell auf die 360 zuzuschneiden, und dabei die Vorteile die uns die Konsole bietet zu nutzen.
Civ Revolution ist ein schnelles, visuell ansprechendes, einfach zu lernendes (und schwer zu beherrschendes) Spiel, und bietet genau die Tiefe und süchtig-machende Spielerfahrung, die die Fans der Serie seit langem lieben. Wir sind sicher, dass sich Civ in der spartanisch ausgestatteten Nische der Strategiespiele auf der Konsole festsetzen kann, und denken, dass wir mit dem Spiel eine fesselnde neue Erfahrung auf die Konsole gebracht haben, an der die Spieler mit Sicherheit Spaß haben werden.

Kannst du die Herausforderungen beschreiben, die es zu meistern galt, Civ von seiner “Heimat” PC zur 360 zu portieren?
BC: Für das Entwicklungsteam gab es auf jeden Fall einiges zu lernen, denn es ist ja unser erstes Spiel für die Xbox 360. Allerdings hatte Sid eine wirklich klare Vorstellung davon, wie Civ auf der Konsole sein sollte und sein anfänglicher Prototyp hat dem Team verdeutlicht, was es zu tun hatte. Es waren drei Jahre voller Mühen und Anstrengungen und wir haben unter Sids Führung verdammt hart gearbeitet um seine Vision zu verwirklichen. Ich bin glücklich jetzt sagen zu können, wir haben’s geschafft!

Wie seid ihr mit der Herausforderung umgegangen, die traditionelle Maus- und Tastatursteuerung auf den Xbox 360 Controller zu bringen?
BC: Wir waren schon überrascht als wir entdeckt haben, wie gut die Steuerung zum Xbox 360 Controller gepasst hat und das Re-Mapping ist uns echt gut gelungen.  Da Civilization ein runden-basiertes Spiel ist, mussten wir nichts an Spieltiefe opfern – Das Spiel wartet auf dich. Triff deine Entscheidungen.  Das macht die Spieltiefe in Civ aus – Alle deine Entscheidungen summieren sich, und bauen etwas Episches auf. 

Haben Spielfluss und -länge unter der Portierung zur Xbox 360 gelitten?
BC: Civ Revolution bietet die volle Civ-Gameplay-Erfahrung in einer viel kürzeren Zeitspanne, als in vorherigen Civ-Spielen. Wir denken, dass das ein sehr spannender Schritt für die Serie ist, denn  Civ PC-Spiele können viele Stunden dauern, die Civilization Revolution-Spiele dagegen werden in nur wenigen Stunden oder sogar noch schneller zu Ende sein.  Man erfährt immer noch all die spielerische Klasse, die Civ auszeichnet und die komplette Zeitspanne von der Steinzeit bis hin zum Weltraumzeitalter. Aber man kann ein Spiel an einem Abend beenden – und dann noch die Zeit haben, ein anderes zu spielen!
 
Kannst du uns etwas über die Zivilisationen sagen, die der Spieler zur Wahl hat? Habt ihr bei Civ: Rev Dinge geändert und/oder hinzugefügt?
BC: Es gibt 16 Zivilisationen zur Auswahl in Civ Revolution (von Zulu über Deutschland und Amerika bis China), jede davon mit Oberhäuptern, die vier spezielle Fähigkeiten haben, die ihrer Zivilisationen einzigartige Vorteile in jeder Ära bringen. Die größte Veränderung bei den Zivilisationen ist, dass sie alle sehr mächtig geworden sind – man kann mit jeder von ihnen  gewinnen, wenn man mit ihren Stärken arbeitet und die richtigen Strategien anwendet.

Gibt es irgendwelche Änderungen im Stadt-Management oder dem Tech-Tree?
BC: Ja, in beiden Bereichen gibt es einige Änderungen.  Beim Stadt-Management beschränken wir den Spieler auf die acht Felder, die die Stadt unmittelbar umgeben.  Um weitere Felder zu nutzen, muss ein Gerichtshof gebaut werden.  Ausserdem haben wir einige Management-Optionen hinzugefügt.  Man hat die Möglichkeit einen Statthalter zu beauftragen, und die Stadt auf Produktion, Gold oder Wissenschaftsaustoss zu spezialisieren. Trotzdem kann man immer noch selbst individuell seine Arbeiter managen.  Eine andere interessante Veränderung ist das Hinzufügen von Händlern zu jeder Stadt, sodass jeder, der “in der Stadt” arbeitet, Produktion generiert und den Handel erhöht.
Der Tech-Baum hat alles, was man von einem Civ-Spiel erwartet, ist aber, verglichen zu anderen Spielen wie Civilization IV geradliniger. Ähnlich wie in Civ IV muss man aber nicht alle vorherigen Technologien erforscht haben, um etwas Spezielles zu erreichen, es macht die Sache aber um einiges günstiger, wenn man es trotzdem tut.  Zusätzlich gibt es jede Menge Boni, wenn man der Erste ist, der bestimme Technologien erforscht.

Wie funktioniert das Kampfsystem in Civ: Rev?
BC: Der Kampfausgang wird von Angriffs- und Verteidigungswert der Einheit, zuzüglich der Modifikationen Terrain, Upgrades, und des Vorhandenseins von großen Generälen oder Unterstützungseinheiten bestimmt.  Verwundete Einheiten werden geheilt, indem sie eine Runde in neutralem oder freundlichem Territorium verbleiben.  Der Kampf ist immer noch Alles oder Nichts. Eine besiegte Einheit ist verloren, es sei denn der angreifende Spieler entscheidet sich rechtzeitig zum Rückzug.

Wie funktioniert die Diplomatie Civ: Rev?
BC: Diplomatie ist genau so angelegt, wie man es von einem Civ-Spiel erwartet.  Man interagiert mit anderen großten Staatsoberhäptern, handelt mit Technologien, erklärt Krieg, und kann sogar jemanden Anderes bitten in den Krieg zu ziehen.  Technologien werden normalerweise gegen Gold gehandelt, aber man kann ebenfalls eine Kriegsdrohung aussprechen, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen. Staatsoberhäpter können sogar eine von euren großen Persönlichkeiten verlangen, um Krieg doch noch zu vermeiden. In Multiplayerspielen kann von Voice-und Chatfunktionen Gebrauch gemacht werden, um bessere Kommunikation zu ermöglichen und Unterstützung zu bekommen.

Habt ihr Gameplay-Änderungen vorgenommen, die wir so vielleicht noch gar nicht auf dem PC gesehen haben?
BC: Es gibt da einige Dinge, die wir implementiert haben, die es noch nie zuvor in einem Civ-Spiel gab.  Eins davon ist die Rückzugsoption, die ich oben schon angesprochen habe.  Der angreifende Spieler hat die Möglichkeit zum Rückzug, wenn er meint, den Kampf zu verlieren. Entscheidet man sich für den Rückzug, bekommt die verteidigende Einheit automatisch ein Upgrade. Man sollte also vorsichtig damit sein. 
Richtig cool ist auch die See-Unterstützung. See-Einheiten werden automatisch einen Kampf mit einem Bonus von der Hälfte ihrer Angriffskraft unterstützen, wenn sie neben dem Ort des Kampf platziert sind.  Das ist strategisch sehr nützlich, wenn man seine Eroberungen unterstützen will, oder eine bessere Stadtverteidigung erreichen möchte. 

Welche Möglichkeiten hat der Spieler die Länge des Spiels anzupassen?
BC: Im Singleplayer wäre die einzige wirkliche Möglichkeit die Anpassung des Schwierigkeitsgrades, aber wir haben auch einige Szenarios eingebaut, die ein Spiel sehr verkürzen können, wenn man in Eile ist.  In Multiplayer-Spielen kann man das Handicap-Feature benutzen, damit, wenn man denn möchte, alles schneller gebaut wird.  Auch kann man die Rundenzeiten verkürzen, oder den Timer ganz ausschalten, wenn man das Spiel verlängern möchte.

Wie funktionieren die Xbox LIVE Modi in Civ: Rev?
BC: Größtenteils so wie man es erwartet.  Man kann Eins gegen Eins, mit bis zu vier Spielern “Free for all”, und Team-Matches spielen. Das alles entweder mit oder ohne Rangliste.  Bei Ranglistenspielen wird man automatisch einem Team mit seinen Mitspielern zugewiesen.  In Spielen ohne Rangliste wird es möglich sein, den Freunden eine Einladung zu schicken oder nach offenen Spielen zu suchen.  Ranglistenspiele werden im Profil veröffentlicht und es wird möglich sein, zu sehen wo genau man in den Leaderboards für jeden Spieltyp zu finden ist. 
Zusätzlich wird man in der Lage sein, das “Game of the Week” zu spielen – Ein einzigartiges Singleplayer-Spiel in jeder Woche, das es möglich macht, sich mit anderen Spielern überall auf der Welt zu vergleichen. Auf der exakt gleichen Map, mit den exakt gleichen Umständen.

Kann man die LIVE Vision Camera benutzen?
BC: Ja, die Kamera wird für Multiplayerspiele vollständig unterstützt.

Gibt es Pläne für “PDLC” oder Erweiterungen für Civ: Rev?
BC: Wir haben echt coole DLC-Features, die wir ab Mitte Juli über XBL anbieten werden, und die bis zum Ende des Jahres fortgeführt werden.
Wir haben die größte Konkurrenzsituation in einem Civ-Multiplayer-Spiel erschaffen, die es je gab. Natürlich unterstützt von all den großartigen Möglichkeiten, die uns XBL bietet. Auto-matching, Ranglistenspiele, Leaderboards und Erfolge. Alles ist dabei. Dazu kommt das “Spiel der Wche”. Hier gibt’s jede Woche ein neues Matchh für die Leute, die dann ihre besten Ergebnisse online veröffentlichen können, sodass wir jede Woche den weltbesten Civ-Spieler benennen können!

Wie siehst du die Zukunft der Civ Serie auf der Xbox 360?
BC: Gerade haben wir Civ Revolution fertig gestellt, und jetzt werden wir  entscheiden, was als nächstes in der Civ-Saga kommt. Nähere Infos hierzu gibt es schon bald!

Danke für deine Zeit!
Danke für das Interview!!!

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort