Vampyr: Andere Herangehensweise an Dialogoptionen

Der Entwickler DONTNOD setzt bei seinem neuen Spiel Vampyr weniger auf Dialogoptionen als bei Life is Strange.

DONTNOD ist noch ein recht neues Entwicklerstudio. Bisher haben die Entwickler aus Paris das Action-Adventure Remember Me und den Episodentitel Life is Strange veröffentlicht. Mit ihrem kommenden und teilweise Open-World-Rollenspiel „Vampyr“ bietet sich dem Studio eine weitere Gelegenheit neue narrative Konzepte zu erforschen.

Bereits 2015 haben sie mit Life is Strange bewiesen, dass sie interessante Themen auf eine spannende Weise erzählen können. Deswegen stellt sich die Frage, was sie aus ihrem letzten Spiel an Erfahrungen mitnehmen werden.

„DONTNOD ist immer noch ein junges Studio und wir lernen von jedem Projekt. Wir haben sowohl von unseren Fehlern als auch von unseren Erfolgen gelernt. Wir wissen, dass wir eine natürliche Affinität haben, wenn es darum geht, eine Geschichte zu erzählen. Bei unseren beiden ersten Projekten ging es um Entscheidungen sowie Konsequenzen und wir verbessern immer noch unsere Weise die Spieler in unseren Projekten herauszufordern“, erzählte DONTNOD Narrative Director Stéphane Beauverger.

DONTNODs erstes Spiel Rember Me wurde von Capcom unterstützt, Life is Strange von Square Enix und ihr neuestes Spiel Vampyr wird von Focus Home Entertainment herausgebracht. Die letzten Titel haben sich voneinander stark unterschieden und Vampyr tanzt hier nicht aus der Reihe.

Diejenigen unter euch, die Life is Strange erlebt haben wissen, dass hier verzweigte Dialogoptionen mit dazugehörigen Entscheidungen besonders betont werden. Auch bei Vampyr wird es schwierige Entscheidungen zu treffen geben, jedoch auf eine andere Weise.

„Ja und Nein. Ja, da der Spieler die Wahl haben wird und finale Entscheidungen in den Dialogen treffen wird. Nein, da Vampyr ein Halb-Open-World Rollenspiel sein wird, mit mehr Freiheit in Bewegung und Erforschung als in Life is Strange. Deswegen wird der Spieler weniger von Dialogoptionen geleitet werden“, antwortete Beauverger auf die Frage wie Vampyr mit Life is Strange zusammenhängt.

Selbst wenn Vampyr einen anderen Takt vorgibt, wenn es um das Erzählen der Geschichte geht, so wird die Story mit den dazugehörigen Dialogen essenziell bleiben.

Vampyr soll 2017 für Xbox One, PlayStation 4, und PC erscheinen. Vor Kurzem ist ein Video mit abgefilmten Gameplay-Szenen geleaked worden, das schon sehr vielversprechend aussieht.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort