PlayStation 5: Analyse zum PS5 Teardown-Video

In einem neuen Video wird das PlayStation 5 Teardown-Video von Digital Foundry analysiert.

Die Experten von Digital Foundry haben bis heute keine funktionierende PlayStation 5 Konsole von Sony zugeschickt bekommen, um diese auf Herz und Nieren zu testen und auseinanderzubauen. So bleibt den Technikern nichts anderes übrig, als das von Sony veröffentlichte PS5-Teardown-Video, das nicht ohne Folgen blieb, zu analysieren.

Rich Leadbetter erzählt dazu im Video, dass nicht nur die Konsolen an sich, sondern auch die Transparenz beider Konsolenhersteller zu ihren Produkten völlig unterschiedlich sind, wobei Sony wohl den „weniger ist mehr“-Weg eingeschlagen hat und viele Fragen offen lässt.

Während Digital Foundry und andere Medien direkt zu Microsoft eingeladen wurden, um die Xbox Series X unter die Lupe zu nehmen, die Konsole selbst in ihre Einzelteile zu zerlegen und mit den Verantwortlichen direkt zu sprechen, die diese Hardware gebaut haben, schließt Sony diese Möglichkeiten aus.

Digital Foundry ist der Meinung, dass diese Informationspolitik von Sony nicht zufriedenstellend ist – auch wenn dies den Hype-Level der PS5 gefördert hat. Dazu wurde auch kritisiert, dass man zwar ein Teardown der PS5 von Sony in einem Video zu sehen bekommen hat, aber die technischen Details dazu fehlen. Detaillierte technische Informationen zur PlayStation 5 und warum Sony die Konsole so gebaut hat, fehlen somit parallel zum Video.

Doch Rich hat es sich zur Aufgabe gemacht mehr Licht ins Dunkel zu bringen. Somit stellt er die Frage, wie der erweiterbare Speicher der PS5 überhaupt gekühlt werden soll und ob Käufer einer NVME SSD, die von Sony zertifiziert und den Anforderungen der Konsole entsprechen müssen, zusätzlich noch einen Heatsink kaufen müssen? Und ob am Ende das alles zusammen dann auch in den vorgesehenen Slot der PS5 passt?

Fakt ist NVME SSDs werden verdammt heiß und somit ist die Frage zur Kühlung durchaus berechtigt. Zwar hat Sony die NVME SSD nah an den Lüfter gebaut, doch reicht ein einfacher Lüfter um die Konsole und den erweiterbaren NVME SSD Speicher zu kühlen insgesamt aus?

Rich Leadbetter geht davon aus, dass sich Sony über die enorme Hitzeentwicklung bewusst ist und eine Lösung hat – auch wenn diese nicht im Teardown-Video gezeigt wird!

Dazu hat Rich schon Testversionen der PS5 gesehen, bei denen nur 620 GB interner Speicher nutzbar und nicht wie durch den Leak bekannt 664 GB. Auch hier lässt Sony weitere Fragen offen. Genauso die Frage, wie Sony die UHD-Laufwerk-Lösung hinbekommen hat, um Vibrationen zu vermeiden. Weiter wurde bekannt, dass die PS5 ein 350 W Netzteil und die Xbox Series X eins mit 315 W nutzt.

Rich beschreibt im Video nicht nur die Konsole als äußerst groß, sondern auch das Mainboard als „Really Big“ und weist darauf hin, dass es im PC-Sektor viele Bedenken zur Langlebigkeit der Flüssigmetallpaste gibt, die auch bei der PlayStation 5 eingesetzt wird. Rich geht aber davon aus, dass Sony auch hier seine Hausaufgaben gemacht hat und mittlerweile ja auch schon die fünfte Generation an Konsolen baut.

Das vollständige Video könnt ihr euch hier anschauen:

106 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Freelencer 4120 XP Beginner Level 2 | 15.10.2020 - 08:04 Uhr

    Digital Foundry sind aber auch lappen dürften beleidigt sein das sie keine 5er haben. Beim Laufwerk wurde ja gesagt das es 2x eingebackt ist und Dämpfer verbaut sind damit es leiser ist und das Laufwerk hat man auch gesehn das mit der SSD stimmt das muss Sony noch erklären ob die Lüfter Kühlung reicht oder nicht. Flüssigmetal ist schon richtig gut nicht wie noch vor paar Jahren.

    2
    • Batman 12160 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 15.10.2020 - 10:37 Uhr

      Genau so ist es @Freelancer. Ein Glück gibt es Leute wie Dich. Leute die uns alle hier aufklären. Danke Freelancer.

      0
  2. Omag Croft 5895 XP Beginner Level 3 | 15.10.2020 - 08:09 Uhr

    Nicht nur Digital Foundry ist der Meinung, dass Sony’s Informationspolitik unzufriedenstellend ist.
    Das ist ein absolutes Unding was Sony da aktuell veranstaltet.
    Wir stehen kurz vor dem Release beider Konsolen und die potenziellen Käufer der Playstation kaufen sozusagen „die Katze im Sack“.

    Nach vier Generationen Playstation fiebere ich nun dem Release der Xbox Series X entgegen und ich weiß nicht, wann ich mich zuletzt so sehr auf eine neue Konsole gefreut habe. 🙂

    8
  3. SenorCortez 6260 XP Beginner Level 3 | 15.10.2020 - 08:26 Uhr

    Jeder Technikexperte muss wohl eine zum UVP von Sony bestellen… Nächstes Jahr 😂

    1
  4. snickstick 236180 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 15.10.2020 - 11:41 Uhr

    Die haben immerhin schon 4 Generationen Konsolen gebaut, die wisen wie sie die Fanboys abziehen können. Man sieht schon bei den Einzelteilen das Sony hier auf das billige gesetzt hat um den Gewinn zu maximieren. Ansonsten wäre die konsole doch durchdachter, kleiner und ohne Werkzeug zu bedienen.

    0
  5. SanVio70 103360 XP Elite User | 15.10.2020 - 16:47 Uhr

    Wird ja klar im Video gesagt, dass bei Sony offenbar Kostengründe zu dieser und jener Entscheidung geführt hat. Die SSD Erweiterung z. B. finde ich nicht gut im Sinne des Kunden gelöst.

    0

Hinterlasse eine Antwort