Mafia III: Test zum blutrünstigen Rachefeldzug

Auf die Schwachstellen eurer Verfolger feuern

Mafia III

Im Umgang mit eurem persönlichen Hab und Gut geht Mafia III neue Wege. Eine feste Garage oder stationäre Waffenhändler sucht ihr vergeblich. Ohne zu viel verraten zu wollen, werden euch über Funk gerufene Unterstützer mit allem beliefern, was es für eine Stadteroberung braucht. Das wirkt am Anfang etwas ungewohnt, stellt sich auf Dauer jedoch als nützliche Änderung heraus.

Auch hier gilt es sich in Geduld zu üben, bis die Möglichkeiten vollumfänglich ausgeschöpft werden können. Was sich im Spielverlauf leider kaum ändert, und auch schon in den beiden Vorgängern vermisst wurde, ist die Einbindung der durchaus großen Stadtfläche. Ihr habt einen Unterschlupf, an dem ihr euer gesammeltes Geld in einem Tresor unterbringen könnt – das war es schon. Und dieser verliert sogar noch an Bedeutung mit weiterem Fortschreiten.

Ihr findet einige Geschäfte, denen ihr das  wohlverdiente Geld aus den Kassen stehlen könnt, ansonsten lässt New Bordeaux einfach viel zu viel Potenzial seiner abwechslungsreichen Gestaltung auf der Strecke liegen. Apropos Strecke, die Fahrzeugsteuerung ist ebenfalls gelungen und es wird euch sehr viel Freude bereiten, die unterschiedlichen Fahrzeugarten im Drift durch den recht dichten Verkehr zu manövrieren.

Doch auch hier ist nicht alles Gold, was glänzt. Reagierten die Ordnungshüter in Mafia II beispielsweise penibel auf Verkehrsdelikte, müsst ihr euch in Mafia III schon ordentlich in Zeug legen, um in den Fokus der Polizei zu geraten. Verfolgungsjagden abseits der Missionen sind somit selten. Einmal eröffnet werdet ihr jedoch aufs Äußerste gefordert. Vor allem die Schusswechsel während der Fahrt wissen zu überzeugen. Ihr könnt gezielt auf die Schwachstellen eurer Verfolger feuern, um die Reifen zum Platzen, oder den Motor zum Explodieren zu bringen – gleiches Übel kann selbstverständlich auch euch unterlaufen.

In einem Auto, LKW oder Boot werdet ihr in den zahlreichen Nebenmissionen zwangsläufig platz nehmen. Doch auch hier gilt zumeist gähnende Einfallslosigkeit. Fahrt zu Punkt A, erledigt alle Einheiten und klaut den Transporter, fahrt zu Punkt B und liefert das Zeug ab. Im späteren Verlauf kommen zumindest ein paar Abwandlungen hinzu, die etwas mehr zu bieten haben.

Da ihr frei bestimmen könnt, welcher der zahlreichen Aufgaben ihr nachgeht, könnt ihr euch der Monotonie in Eigenregie strotzend entgegenstellen. Sammelobjekte finden sich ebenfalls zu Genüge, die euch auf dem Weg zum eigentlichen Ziel gerne einen Zwischenstopp einlegen lassen. Ihr könnt beispielsweise Abhöranlagen installieren, die euch im Einzugsbereich alle Feinde und Sammelobjekte offen legen. Auch die eine oder andere kostenlose Adrenalinspritze werdet ihr gerne bei Gelegenheit einsammeln.

14 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Fresh0815D 165 XP Neuling | 18.10.2016 - 09:48 Uhr

    Danke für den Test! Mafia wollte ich die ganze Zeit schon haben, aber wenn das noch so viele Bugs hat werde ich wohl noch etwas warten! Mafia 2 fand ich trotz Bugs aber auch super!

    0
  2. BlackDevil 6720 XP Beginner Level 3 | 25.10.2016 - 15:46 Uhr

    Hmm meiner meinung ist das spiel nicht so toll bin jetzt bei der hälfte und habe schon keine lust es weiter zu zocken ist immer das selbe

    0

Hinterlasse eine Antwort