Skull & Bones: Ermittlungen gegen Ubisoft Singapur

Gegen Ubisoft Singapur, Entwickler von Skull & Bones, wird wegen angeblicher sexueller Belästigung und Diskriminierung ermittelt.

Die singapurische Zeitung The Straits Times berichtet, ermittelt die Tafep (Singapurs nationale Aufsichtsbehörde für faire Beschäftigungspraktiken) gegen den Skull & Bones-Entwickler Ubisoft Singapur, nachdem sie bereits im Juli anonyme Informationen erhalten hatte.

Der Hinweisgeber machte Tafep auf mehrere Medienartikel aufmerksam, in denen von Belästigung am Arbeitsplatz und unfairer Behandlung in der Ubisoft-Niederlassung in Singapur die Rede war.

In 2020 wurde der Geschäftsführer von Ubisoft Singapur, Hugues Ricour, wegen Fehlverhaltensvorwürfen ersetzt und verließ das Studio, blieb aber weiterhin im Unternehmen beschäftigt. In einer internen E-Mail, die im November 2020 an die Mitarbeiter verschickt wurde, hieß es:

„Mit sofortiger Wirkung ist Hugues Ricour nicht mehr Geschäftsführer von Ubisoft Singapur . Die Ergebnisse der Führungsprüfung, die in den letzten Wochen von unseren externen Partnern durchgeführt wurde, machen es für ihn unmöglich, diese Position weiter zu bekleiden.“

Im Oktober 2020 hatte Ubisoft die Ergebnisse einer internen Umfrage veröffentlicht, die als Reaktion auf mehrere Vorwürfe von Fehlverhalten am Arbeitsplatz durchgeführt wurde, die den Ruf des französischen Publishers beschädigt hatten.

Die anonyme Umfrage unter fast 14.000 Ubisoft-Mitarbeitern ergab, dass sich 20 Prozent der Befragten „in ihrem Arbeitsumfeld nicht voll respektiert oder sicher“ fühlten und 25 Prozent in den letzten zwei Jahren Zeuge von Fehlverhalten am Arbeitsplatz geworden waren oder dieses erlebt hatten.

Daraufhin entschuldigte sich CEO Yves Guillemot öffentlich, und führten zum Abgang mehrerer leitender Angestellter und – wie Ubisoft behauptete – zu einer Reihe sinnvoller Strukturreformen.

Trotz dieser Behauptungen der Ubisoft-Geschäftsleitung, dass man Schritte unternommen hat, um gegen Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Diskriminierung vorzugehen, sind nicht wenige Mitarbeiter weiterhin unzufrieden, weil sie der Meinung sind, dass das Unternehmen nur zögerlich handelt.

Mehr als 1.000 derzeitige und ehemalige Ubisoft-Mitarbeiter unterzeichneten im Juli einen offenen Brief, in dem sie „echte, grundlegende Veränderungen“ innerhalb des Unternehmens, bei Activision Blizzard und „in der gesamten Branche“ forderten, nachdem die jüngste Welle von Enthüllungen über Fehlverhalten die Spielebranche erschüttert hatte, die vor allem durch eine Diskriminierungs- und Belästigungsklage gegen Activision Blizzard ausgelöst wurde.

In einer Erklärung, die nach der Veröffentlichung des offenen Briefes an VGC herausgegeben wurde, erklärte Ubisoft, dass man den Brief „sorgfältig gelesen“ habe und die angesprochenen Probleme „sehr ernst“ nehme. Das Unternehmen behauptete, als Reaktion auf die jüngsten Ereignisse „bedeutende und sinnvolle Änderungen“ vorgenommen zu haben, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern, räumte aber auch ein, dass „noch mehr Arbeit zu tun ist“.

Der Gruppe, die hinter dem offenen Brief steht, erscheint das allerdings unzureichend:

„Die meisten unserer Forderungen sind beiseite geschoben worden und nur wenige unserer Punkte wurden angesprochen.“

„Wir sind uns bewusst, dass das Unternehmen einige Verbesserungen vorgenommen hat, und wir sind froh zu hören, dass Yves und das Führungsteam zustimmen, dass dies nicht genug ist.“

„Ubisoft schützt und fördert jedoch weiterhin bekannte Straftäter und ihre Verbündeten. Wir sehen, dass das Management diesem Thema weiterhin ausweicht.“

6 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Monster80 28390 XP Nasenbohrer Level 4 | 18.08.2021 - 14:11 Uhr

    Sollen die Spinner doch in die örtlichen Freudenhäuser gehen, als sich an die Kollegeninnen zu vergreifen. Ach ne stimmt das muss man ja Geld ausgeben, ich vergaß. Mein Fehler.

    1
    • Hey Iceman 282240 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 18.08.2021 - 15:42 Uhr

      Und literweise Desinfektionsmittel 🤭
      Ist schon eine Sauerei, das sowas in so einem Hochentwickelten Land vorgekommen ist.
      Möchte aber nicht wissen wie es bei uns manchmal zugeht 🤔

      1
  2. DrDrDevil 198605 XP Grub Killer God | 18.08.2021 - 14:33 Uhr

    Ich habe da so ein Gefühl, dass das Spiel niemals rauskommen wird 😀

    1
  3. RuGrabu 19420 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 18.08.2021 - 15:44 Uhr

    Ich bin gespannt auf das Strafmaß wenn es zu einer Verurteilung kommen sollte. Die Strafen in Singapur sind unglaublich hoch.

    1

Hinterlasse eine Antwort