Halo Infinite: Entwicklung wird noch viel Zeit in Anspruch nehmen

Die Entwicklung von Halo Infinite wird noch lange dauern, um euch vernünftige Arbeitszeiten für alle Mitarbeiter zu gewährleisten.

Bonnie Ross gab in einem Interview bekannt, dass die Entwicklung von Halo Infinite noch lange dauern wird. Das Hauptaugenmerk liege dabei auch auf der Entwicklung besserer Tools und Werkzeuge, die zum Einsatz kommen werden.

Im Gespräch mit US-Gamer auf dem DICE Summit wurde Bonnie Ross von 343 Industries zum Thema Crunch befragt, also schlechte Arbeitsbedingungen und extrem viele Überstunden. Sie bestätigte, dass das Team sowohl für Halo 4 als auch für Halo 5 „crunchen“ musste. Aber auch, dass sie länger brauchen, um Halo Infinite zu entwickeln, um nicht auch diesmal darauf zurückgreifen zu müssen, wobei sie sich auf den Aufbau besserer Entwicklungswerkzeuge konzentrieren, um somit auch das Crunchen zu vermeiden.

„Deshalb haben wir uns in der Regel etwas mehr Zeit genommen, es sind drei Jahre zwischen jedem Halo, um die Investition in die Engine, die Werkzeuge und die Pipeline wirklich zu tätigen, und wir arbeiten noch daran. Aber wir haben es letztes Jahr auf der E3 gezeigt, und es geht im Grunde genommen darum, eine Umgebung zu schaffen, in der wir das Spiel besser, schneller und idealerweise, Sie wissen schon, gegen Crunch aufbauen können. Ich denke, es wird immer bei jedem Spiel geben, ich denke, es wird Zeiten geben, in denen wir länger arbeiten müssen. Aber ich denke, dass wir darüber wirklich nachdenken müssen, denn es ist nicht fair gegenüber dem Team, und das Team will es nicht tun. Und so versuchen wir herauszufinden, wie wir die beste Umgebung schaffen, um dies hoffentlich zu mildern.“

23 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Senseo Mike 16520 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 22.02.2019 - 15:56 Uhr

    „um EUCH (?) vernünftige Arbeitszeiten für alle Mitarbeiter zu gewährleisten“

    Entschuldigung, das juckt mich überhaupt nicht, wie lange die Leute im Büro sitzen (müssen).
    Wo fängt man an, wo hört man auf?
    Ich denke in erster Linie an Arbeitssklaven bei Foxcon, billigst produzierte Unterhaltungselektronik auf Kosten zig Tausender, die sich nicht wehren können.
    Gerwerkschaft gibt es dort nicht, bei den Amis ist doch alles im Grünen, können doch auf die Straße gehen, wenn was nicht passt.
    Deshalb hält sich mein Mitleid mit den ausgebeuteten Programmierern bei den Xbox Studios in Grenzen.

    1
    • scott75 29400 XP Nasenbohrer Level 4 | 22.02.2019 - 16:23 Uhr

      Lieber Senseo Mike !

      Also mal echt nicht Menschenfreundlich deine Aussage !

      Bist Du Chef und lässt deine Mitarbeiter auch nicht ins Tageslicht ?
      Warum so desinteressiert an anderen Menschen ?
      Außerdem heißt es Foxconn und auch die haben woanders auch noch Fertigungsstellen außerhalb von Taiwan und China , Tschechien zum Beispiel und in China gibt es auch Gewerkschaften und die Löhne steigen fast Jährlich in China um 20% an !

      Ich mach gerne Überstunden für mein Chef , der ist aber auch ein fairer Typ und es kommt immer was zurück und kümmert sich auch noch anders um seine Leute !

      0
      • Senseo Mike 16520 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 22.02.2019 - 20:05 Uhr

        @scott75
        Hi, ich bin nicht desinteressiert an anderen Menschen und deren Schicksal, mein Post ist auch nicht menschenunfreundlich, ich gewichte nur anders.
        Meine Intention war, die Kirche im Dorf zu lassen, kurz gesagt: Es gibt garantiert menschenunfreundlichere Arbeitsplätze, als in den „Knochenmühlen“ der Microsoft Studios.

        Jeder normale Angestellte/Arbeitnehmer, ob große oder kleine Firma/Behörde kommt auch mal an seine Grenzen der Belastbarkeit. Urlaubszeit, Grippewelle, oder chronische Unterbesetzung bei ständiger Überforderung kann schon krank machen. Die ständige Erreichbarkeit tut ihr Übriges. Unser Mindestlohn ist beschämend, und von Selbstständigen fange ich erst gar nicht an, ich sage nur „Selbst“ und „ständig“.

        Das Softwareprogrammierer am Ende des Projekts, kurz vor dem Goldstatus im Büro übernachten war vor ein paar Wochen ein großes Thema.
        Ich dachte nur, willkommen in der Leistungsgesellschaft, ist doch überall so.
        Da empfinde ich die Wohn- und Arbeitskasernen der Taiwanischen Fließbandarbeiter, die unsere Playstations und Xboxen für einen Hungerlohn in 12 Stunden Schichten zusammenkloppen, schon eher skandalös.
        Wenn man eine Xbox oder einen TV „fair“ kaufen könnte, würde ich es tun.
        So hat der kleine Stempel Made in Taiwan einen mehr als faden Beigeschmack.
        Die Milliarden landen bei M$, die anderen müssen gucken wo sie bleiben.

        Das Bonnie Ross von 343 Industries uns (Ja, uns!) jetzt hier im Interview versichert, sich in der Zivilisierten Welt an (Menschen) Recht und (Arbeitszeit) Gesetz zu halten, und das Halo 6 trotzdem pünktlich erscheint, finde ich: nicht der Rede wert, oder genauso interessant wie die Wochenarbeitszeit bei Chrysler.
        Deshalb juckt mich nicht, mach feddich da, mein Mitleid bekommt 343 später.

        0
  2. BuBBLe is Live 40950 XP Hooligan Krauler | 22.02.2019 - 20:47 Uhr

    Sollen sich mMn auch Zeit lassen und es zu nem günstigen Zeitpunkt releasen. Keine Hektik bei dem Titel. Erhoffe mir mehr als vom aktuellen Teil.

    0

Hinterlasse eine Antwort