The Game Awards: Keighley denkt über Best Remake-Kategorie und mehr nach

Übersicht

Geoff Keighley hat sich in einem Q&A zu möglichen neuen Preiskategorien für seine Game Awards-Show geäußert.

Im Zuge der Bekanntgabe der diesjährigen Game Awards-Nominierungen gab es unter Videospiel-Fans einmal mehr viel Diskussionsbedarf. Neben Kritik an einigen Nominierungen wurde unter anderem auch das Fehlen eines Best Remake Awards angeprangert.

In einer kürzlich veranstalteten Q&A-Session auf Twitch äußerte sich jetzt Geoff Keighley zu möglichen neuen Kategorien für seine Show:

„Dieses Jahr gibt es nichts Neues. Ich habe online gesehen, wie Leute sagten: ‚Warum gibt es nicht eine Kategorie für den besten DLC‘, was so etwas wie die Kategorie für fortlaufende Spiele ist.“

„Normalerweise sind das Live-Service-Spiele, aber dieses Jahr ist Cyberpunk 2077 nominiert, und wenn die Leute fragen, warum es nominiert ist – nun, weil sie das Basisspiel mit Version 2.0 und Phantom Liberty stark verbessert haben. Das fällt also in diese Kategorie.“

„Die andere Sache, die die Leute immer fragen, ist, warum wir keine Kategorie für das beste Remake oder Remaster haben. Wir haben darüber geredet. Ich denke, die Frage ist, ob es jedes Jahr fünf tolle Remakes gibt.“

„In manchen Jahren gibt es welche – dieses Jahr gab es ein paar tolle Remakes, Resident Evil 4 ist natürlich für das Spiel des Jahres nominiert. Dead Space, ein Haufen anderer guter Remakes, die dieses Jahr herauskamen. Und die Frage ist dann auch, ob diese Remakes nicht für das Spiel des Jahres infrage kommen?“

„Also ja, dieses Jahr gibt es keine neuen Kategorien, aber es ist definitiv etwas, worüber wir jedes Jahr sprechen und versuchen, den besten Weg zu finden, um das zu tun.“

Auch zum ebenfalls von einigen Fans gewünschten Award für den „Best Supporting Actor“ hat sich Keighley bereits einige Gedanken gemacht:

„Wir haben darüber geredet. Es gibt viele großartige Leistungen.“

„Auf der anderen Seite gibt es einige Leute, die sagen: ‚Ihr konzentriert euch zu sehr auf die erzählerischen Aspekte von Spielen‘, und ‚Ihr seid zu sehr wie die Oscars, ihr habt Autoren und die Schauspielerei und diese Arten von Preisen, und ihr solltet euch mehr auf die spielerischen Aspekte konzentrieren‘.“

„Supporting Performance ist etwas, über das wir definitiv nachgedacht haben. Ich bin stolz darauf, dass unser Schauspielpreis immer geschlechtsneutral war. Wir haben 2014 angefangen, wir haben keine Auszeichnung für einen Schauspieler oder eine Schauspielerin, wir haben sie einfach in einer Schauspielkategorie zusammengefasst, was meiner Meinung nach die richtige Entscheidung war, die wir damals getroffen haben.“

„Also ja, wir haben darüber gesprochen. In diesem Jahr ist nichts geplant, aber es ist definitiv etwas, das schon einmal angesprochen wurde.“

Welche Spiele als Game of the Year 2023 nominiert sind, könnt ihr euch hier anschauen:

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


36 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. DerSpieler 3415 XP Beginner Level 2 | 01.12.2023 - 07:12 Uhr

    Wenn das nicht kommt würde Sony nicht mehr nominiert werden. Kommt ja nichts ausser Remastered oder Remakes. War bestimmt eine Sony Idee

    0

Hinterlasse eine Antwort