Xbox Next: Phil Spencer: Preis und Leistung sollen Erfolg nicht im Wege stehen

Mit Project Scarlett setzt Phil Spencer alles auf eine Karte und der Preis und die Leistung der Konsole soll dem Erfolg nicht im Wege stehen.

Die Fehler der Vergangenheit oder besser gesagt, der aktuellen Xbox Konsolengeneration, will Microsoft nicht wiederholen. Der Fehltritte von damals sei man sich bewusst, wie Phil Spencer in einem Interview mit The Verge erzählt. So soll Preis und Leistung der Xbox Scarlett Konsole dem Erfolg nicht im Wege stehen. Man wolle am Markt erfolgreich sein.

„Ich würde sagen, eine Lehre aus der Xbox One Generation ist, dass wir bei Leistung oder Preis nicht aus der Position geraten werden.“

„Wenn man sich an den Beginn dieser Generation erinnert, waren wir hundert Dollar teurer und ja, wir waren weniger leistungsstark. Wir haben Project Scarlett mit dem Führungsteam gestartet, mit dem Ziel, am Markt erfolgreich zu sein.“

Mit Project Scarlett setzen Spencer und Microsoft alles auf eine Karte. Ein wichtiger Bestandteil des Erfolges sieht der Xbox Chef wohl auch in Cross-Play und der Abwärtskompatibilität. Project Scarlett wird zudem wohl auch nicht die letzte Konsole von Microsoft sein.

„Wir hatten die Diskussion vor Jahren: „Wollen wir eine andere Generation machen? Ja, und denken wir, dass noch mehrere Generationen vor uns liegen werden? Ich denke tatsächlich, dass es wahrscheinlich einen gibt“, sagt Spencer. „Also setzen wir alles daran. Wir sind All-in bei Project Scarlett und ich will konkurrieren, und ich will auf die richtige Weise konkurrieren, weshalb wir uns auf Cross-Play und Abwärtskompatibilität konzentrieren.“

Neuigkeiten über Project Scarlett konnte man aus Spencer nicht herauslocken. Etwa, ob es zwei Konsolenvarianten geben wird. Man werde darüber sprechen, wolle die Leute aber nicht verwirren, sagte Spencer.

Im Interview wurde Spencer weiter gefragt, ob es in Zukunft möglich sein werde über Discord mit einem Freund auf Xbox LIVE zu chatten und umgekehrt. Für Spencer könnte das in Zukunft möglich sein, doch gäbe es in technischer Hinsicht Hürden, wie etwa die unterschiedlichen Sprachcodecs. In einer solchen Verbindung oder Cross-Talk, wie er es nennt, sieht Spencer einen Vorteil für die Zukunft. Man sollte sich darauf konzentrieren.

Zum Thema Xbox Game Pass auf Google Stadia sagte Spencer abschließend, dass man die Xbox Erfahrung gerne auch auf anderen Plattformen sehen würde. Doch manche Plattformen sind in sich geschlossener als andere. Es klingt also nicht danach, als wenn da in Zukunft eine Option wäre.

41 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Proxton 5610 XP Beginner Level 3 | 15.11.2019 - 18:36 Uhr

    Machen wir nen Tipp-Spiel?
    Okay, ich sag:
    200,00 € All Digital Variante mit der Power der aktuellen X
    399,00 € Scarlett 🙂

    0
    • Darth Monday 82860 XP Untouchable Star 2 | 15.11.2019 - 20:22 Uhr

      Ich vermute mal 499, mindestens gleichauf mit der PS5, da werden die sich nun dran orientieren. Eine abgespeckte Variante könnte ich mir je nach Erfolg der laufwerklosen One auch vorstellen, aber vermutlich nicht direkt zum Release, da werden sie mit Prunk und Power glänzen wollen.

      0
    • Rapza624 52415 XP Nachwuchsadmin 5+ | 16.11.2019 - 09:35 Uhr

      Das halte ich leider für sehr unrealistisch. Die S all digital wurde ja zum Start noch mit 250 ausgeschrieben, nicht?
      Ich sehe das eher wie Darth Monday. Man wird etwa 499 Euro ansetzen (mehr ist nicht drin) bzw. dasselbe machen wie Sony.

      0
  2. muri23 11205 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 15.11.2019 - 18:38 Uhr

    Day One wie seit der allerersten Xbox.
    Sie ist und bleibt meine Main.

    1

Hinterlasse eine Antwort