Xbox Series X: PlayStation 5 versus Xbox Series X Spezifikationen im Vergleich

Schaut euch jetzt die PlayStation 5 Spezifikationen im Vergleich zur Xbox Series X an.

Sony hat offiziell bestätigt, dass die PlayStation 5 nur 10,28 Teraflops besitzt. Dabei ist dieser Wert auch nur der Maximalwert im Boost-Modus, die durch das Hochschrauben der Taktung erreicht wird, aber nicht dauerhaft gehalten werden kann.

Microsoft ist mit der Xbox Series X und den verbauten 12,2 Teraflops deutlich überlegen. Die Power steht immer und jederzeit zur Verfügung und nutzt keinen Boost-Modus, der nach einer gewissen Belastung und Wärmeentwicklung wieder runterdrehen muss.

Sony erreicht also mit der PlayStation 5 nur im „Boost-Modus“ die vollen 10,28 TF. Dabei läuft die PS5 bei 2,23GHz am absoluten Limit mit einer variablen Frequenz, die dann herunterstuft, wenn die Belastung zu hoch wird oder aber die volle Power nicht benötigt wird. Die variable Frequenz von 3,5 GHz bzw. 36 CUs bei 2,23 GHz ist somit immer der Maximalwert der Entwicklern nicht immer zur Verfügung steht. Hier wird es noch interessant zu erfahren, wie Sony diese Übertaktung kühlen will, denn dazu hat man derzeit noch nichts gesagt, dies soll aber zu einem späteren Zeitpunkt folgen.

Bei der Xbox Series X ist das anders. Hier sind alle Werte fest (locked), was Microsoft mehrfach gegenüber Digital Foundry in der Analyse betonte. Das heißt, dass egal bei welcher Belastung die Entwickler immer zu jeder Zeit die volle Power der 12,2 TF nutzen können. Microsoft setzt bei der Kühlung auf ein Tower-Design mit geteiltem Mainboard und Vapor-Chamber-Kühlung mit zusätzlichem Lüfter.

Bei den Compute Units setzt Sony 36 CUs ein, taktet diese aber – wie bereits erwähnt – mit variablen 2,23 GHz unter Maximallast sehr hoch. Die Xbox Series X verwendet hingegen 56 Compute Units (vier davon deaktiviert) bei festen 1,825 GHz.

Beide Konsolen setzen auf 16 GB GDDR6 Memory, wobei die Speicher-Bandbreite der Xbox Series X bei 560 GB/s mit 320-bit liegt. Die PlayStation 5 kommt auf 448 GB/s und setzt auf 256-bit. Von diesen 16 GB GDDR6 Memory können die Entwickler auf der PlayStation 5 exakt 12 GB nutzen, da 4 GB für das Betriebssystem reserviert sind. Microsoft reserviert sich 2,7 GB für das Dashboard und gibt 13,3 GB für Entwickler frei.

Beim IO-Throughput hat die PlayStation die Nase deutlich vorn und kann 8 bis 9 GB/s komprimierte Dateien verarbeiten, während die Xbox Series X auf 4,8 GB/s kommt. Das heißt, dass Spiele auf der PS5 schneller kopiert werden können und es pfeilschnelle Ladezeiten geben wird. Microsoft löst die Ladezeiten in Spielen mit einer „Velocity Architektur“, bei der bis zu 100 GB an Spieldaten auf der internen (oder externen Slot-Festplatte) ausgelagert werden können. Durch Quick-Resume gehören Ladezeiten bei Spielen ebenfalls der Vergangenheit an und die Velocity Architektur wird noch eine wichtige Rolle bei der Xbox Series X spielen, da man so zusätzlich die CPU nur noch zu einem Zehntel mit Daten im Hintergrund belasten muss. Wer mehr erfahren möchte, sollte sich diesen Artikel durchlesen.

Dazu ist bekannt, dass die PlayStation 5 intern lediglich über 825 GB freien SSD-Festplattenspeicher verfügt. Die Xbox Series X kommt auf 1 TB.

Die PlayStation 5 ist dazu nur zum Teil zur PlayStation 4 abwärtskompatibel. Dabei ist es keine vollständige Kompatibilität. Zum Launch der PS5 sollen immerhin die 100 besten PS4-Spiele auf der PS5 spielbar sein. Was mit dem Rest ist, wurde nicht gesagt.

Dazu wurde bekannt, dass die PS4-Spiele nicht von der Leistung der PS5 profitieren. Schnellere Ladezeiten gibt es allemal von der internen Festplatte. Die Xbox Series X vereint hingegen Spiele aus vier Generationen, verbessert diese in Sachen Auflösung, Framerate, Ladezeiten und kann auf der Xbox Series X sogar nachträglich HDR implementieren – alles kostenlos!

Wer PlayStation 5 Spiele spielen möchte, muss diese – wie auch auf der Xbox Series X – auf der internen Festplatte speichern oder eine von Sony zertifizierte externe Festplatte verwenden. Welche Festplatten für die PS5 „freigegeben“ werden, ist derzeit nicht bekannt. Bei „Audio“ setzt die PlayStation 5 ausschließlich auf 3D Audio und gibt kein Dolby Atmos aus.

Hier sind noch einmal die offiziell bekannten Spezifikationen der Xbox Series X und der PlayStation 5 im Vergleich.

Xbox Series X Spezifikationen im Vergleich zur PlayStation 5

Spezifikationen Xbox Series X PlayStation 5
CPU 8x Zen 2 Cores
3.8GHz (fest)
3.6GHz (fest) mit SMT
8x Zen 2 Cores
3.5GHz (variabel)
Kein SMT
GPU 12,2 TFLOPs
52 CUs mit 1.825GHz fest
Custom RDNA 2
10.28 TFLOPs im Boost-Modus
36 CUs mit 2.23GHz Limit
Custom RDNA 2 (Realtime unbestätigt)
Memory 16GB GDDR6/320-bit 16GB GDDR6/256-bit
Memory Bandwidth 560GB/s
10GB bei 560 GB/s
6GB bei 336 GB/s
448GB/s
Interner Speicher 1TB Custom NVMe SSD 825GB Custom SSD
IO Throughput 2.4GB/s (Raw)
4.8GB/s (Compressed)
Velocity Architecture
5.5GB/s (Raw)
8-9GB/s (Compressed)
Erweiterbarer Speicher
Expansion Slot NVMe SSD Slot
Externer Speicher USB 3.2 HDD Support USB HDD Support
Laufwerk 4K UHD Blu-ray 4K UHD Blu-ray
Abwärtskompatibilität Xbox Original
Xbox 360
Xbox One
PlayStation 4
AK-Spiele Verbesserungen Auflösung
Framerate
Ladezeiten
Enhanced Grafik
Ladezeiten
Audio 3D Audio
Dolby Atmos
Windows Sonic
Project Acoustic
3D Audio
Preis unbekannt unbekannt

Es bleibt eigentlich nur noch eine Frage aus unserem Discord-Chat offen: Waren diese Schatten echt?

144 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Don Lui 4180 XP Beginner Level 2 | 19.03.2020 - 11:08 Uhr

    Also ich sch…. auf die 850er SSD von Sony bei ihrer PS5!
    Mir reichen die Ladezeiten wie in dem Beispiel von State of Decay 2 von 50 auf 8 sec.!!!
    Will ja noch Zeit zum pinkeln während des Zockens haben😅
    Dafür kriegt man dann Quick Resume einfach ein geiles Feature👍👌

    14
  2. Combat HeRO 84 485 XP Neuling | 19.03.2020 - 11:12 Uhr

    Werden beides sehr gute Konsolen. Wir Gamer können uns freuen

    Sony geht einen etwas anderen Weg mit dem Boost Mode. Also wenn ich das richtig verstanden habe boosted der Chip immer wieder in gleichmäßigen Abständen. Was wohl mit der komischen Kurven Grafik dargestellt wurde.

    Die 3,5Ghz der CPU und die 2,23Ghz der GPU sind das jeweilige maximale was erreicht werden kann. Aber eben nie beides gleichzeitig. Die Entwickler haben also quasi die Wahl was sie wie hoch takten wollen.

    Je nach Spiel halt entweder volle Grafik Leistung oder CPU Leistung. Oder ebend eine gesunde Mischung aus beidem. Vermutlich wird 3,2Ghz beim CPU und 2Ghz bei der GPU das maximum für beide gleichzeitig liegen.

    Also die Series X ist schon die stärkere Konsole aber in Multiplatform Spielen wird man davon nicht so viel merken insofern die Entwickler nicht extra Arbeit investieren.

    Portierung werden aber definitiv leichter da die Architektur der Konsolen ja nahezu identisch ist.

    Ich tippe auf PC Hoch bis Ultra settings für nahezu jedes Spiel bei 4K 60Fps. Bei Optimierung sogar noch besser siehe Gears 5 Tech Demo.

    2
  3. izchakonian 830 XP Neuling | 19.03.2020 - 11:13 Uhr

    Der einzige Punkt der Specs, bei dem die PS5 die Nase vorn hat ist die SSD, die eben keine handelsübliche wie bei der Series X ist. Ich bin mir nur noch nicht im Klaren darüber, ob das ein wirklicher Vorteil ist. Denn es ist davon auszugehen, dass die Entwickler für die PS5 auf genau diese Performance ihre Spiele ausrichten werden. Was bedeutet das dann aber für die preiswerte Aufrüstung des Speicherplatzes, wenn die internen 800GB nicht mehr ausreichen? In der aktuellen Konsolengeneration hat man entweder riesige HDDs oder handelsübliche SSDs per USB3 drangehängt.

    Wie werden die PS5-Spiele laufen, wenn man weiterhin möglichst viele Spiele auf externen Speichermedien vorinstalliert haben will? Ich habe da so meine Zweifel – auch wenn ich mir wie in den vorangegangenen Generation auch wieder eine Playstation dazu kaufen werden.

    1
    • Combat HeRO 84 485 XP Neuling | 19.03.2020 - 11:20 Uhr

      Ja Microsoft setzt halt auf diese Speicherkarte, die hoffentlich irgendwann billig wird und vor allem größer. Weil mit der internen 1TB und der externen 1TB werde ich nicht weit kommen 😅

      Bei Sony kannst du NVME SSD mit PCI express 3.0 oder 4.0 nutzen. Aber die müssen eben mindestens die 5Gbs haben.

      Was es momentan Aber noch nicht zu kaufen gibt.

      Die SSD Lösung ist das einzige was Sony etwas besser gemacht hat als Microsoft.

      Ich hoffe trotzdem das der blöde Konsolen Krieg endlich aufhört. Wir sind doch alles Gamer ♥️🎮♥️

      8
      • Darksteele 6015 XP Beginner Level 3 | 19.03.2020 - 12:11 Uhr

        Und du kannst bei der XSX über USB 3.2 jede Handelsübliche HDD oder SSHD oder SSD „ranhängen“. In jeder größe, die du dir kaufen kannst / magst. Klar wird dann da und dort die Geschwindigkeit nicht die der internen SSD oder der „Erweiterungskarte“ sein, aber die derzeit „aktiven“ Spiele auf 1- 2 TB SSD (inkl. Erweiterung) sollten reichen. Alles andere „parkst“ du auf der externen Platte und schiebst es bei Bedarf in 2 Minuten (und so) rüber.

        2
    • Z0RN 226825 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 19.03.2020 - 11:28 Uhr

      Wenn die SSD so hart beansprucht wird, dann wird auch der Lebenszyklus interessant.

      6
      • Duck-Dynasty 31340 XP Bobby Car Bewunderer | 19.03.2020 - 12:31 Uhr

        Ich bin sogar der Meinung, dass uns Sony hier mal wieder zum Narren hält und uns ihren eigenen Mangel an Entwicklung als Vorteil verkauft.

        Intern haben sie entwickelt und das mit erwähnenswertem und zu lobenden Erfolg.

        Für die Erweiterung machen die es sich da aber einfach und sagen im übertragenen Sinn, „steck das rein was du willst. Es muss sich jetzt aber jemand anders darum kümmern, eine Platte zu entwickeln, die so schnell ist (und wahrscheinlich trotzdem nicht mit unseren 6 Kompressionsstufen kompatibel ist, sondern nur 2 liefert, weshalb wir eine Ausreizung von PCIe 4.0 mit 7GB/Sek. empfehlen) und auch noch gut gekühlt ist und trotzdem in unserer Gehäuse passt. Und wenn die dann auch noch UNMENGEN mehr kosten würde ist es ja nicht unsere Entwicklung sein.“

        Also das Risiko auf den Markt und Kunden auslagern und sich dafür feiern lassen und dann noch sagen:

        „Wie das ganze funktioniert, müssen wir sehen, wenn es Spiele für die PS5 gibt“

        Yeah!!!! Wir haben keine proprietäre Lösung also sind wir auch nicht für Restriktionen verantwortlich!!!!

        Das ist die eigentliche echte Restriktion schlechthin zumal auch DF davon ausgehen, dass da so schnell (zum Launch) niemand eine Platte für anbieten kann. Und dann wird sie (vermutlich) auch fest verbaut werden müssen.

        Microsoft hat einen Partner (Seagate)gefunden, der das mit entwickelt und vertreibt und die Steckkarten sind NICHT fest verbaut und austauschbar und MS muss sich um den Preis kümmern. Und die Velocity Architektur wird voll unterstützt.

        Aber: der Glaube der Menschen zählt und Cerny hat wunderbar von seiner Kanzel gepredigt. Hallelujah

        8
        • TM78 9460 XP Beginner Level 4 | 19.03.2020 - 12:37 Uhr

          Das war keine Predigt, das kam einen eher wie eine Grabrede vor. Passend dazu das schwarze Rednerpult. Sehr traurig wie das präsentiert wurde.

          5
        • Darksteele 6015 XP Beginner Level 3 | 19.03.2020 - 14:59 Uhr

          Duck Dynasty: Exakt das waren meine Gedanken bei den Live-Worten von Cerny:
          um Himmels willen, wer soll denn diese „theoretisch“ passende, noch nicht verfügbare Platte, die dann noch exakte Baumaße haben muss und die bei 7Gb/s „hoffentlich“ mit dem Overhead den die Methode von Sony erfordert (ja, so hat er das gesagt) klar kommt, zu erschwinglichen Preisen zur Verfügung stellen.

          Soviel immer zum Thema: Sony macht das für die Casual Zielgruppe, bei der „Mutti die PS kauft“ perfekt. Meine Frau wollte schon bei „NVMe SSD“ nicht mehr zuhören.
          Microsoft: „Hier, nimm diese Steckkarte. Effekt ist doppelter Speicher für feuchte Game-Träume.“

          2
    • SanVio70 30780 XP Bobby Car Bewunderer | 19.03.2020 - 12:34 Uhr

      Wo bitte oder wer bitte sagt, dass die SSD von Sony ‚besser‘ ist bzw. sein soll?

      1
  4. Merowinger 13745 XP Leetspeak | 19.03.2020 - 11:14 Uhr

    Die PS5 ist der totale Reinfall. Was die alles nicht kann… Crapstation kann ich dazu nur sagen. So ein Schrott kommt mir nicht ins Haus. Freue mich aber schon tierisch auf die Xbox Series X! 😀

    16
    • Z0RN 226825 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 19.03.2020 - 11:29 Uhr

      Komm, sowas muss doch auch nicht sein. Wir sind doch alle Erwachsen und können uns normal freuen. Danke.

      11
      • Merowinger 13745 XP Leetspeak | 19.03.2020 - 11:53 Uhr

        Naja, etwas schadenfreude ist schon dabei hast recht. Schon krass wie momentan alle auf der PS5 rum Jacke. Erinnert mich an das Desaster bei der Vorstellung der ersten Xbox One… So wendet sich das Blatt nun wieder.

        10
        • MARVEL 9800 XP Beginner Level 4 | 19.03.2020 - 12:23 Uhr

          Also wenn dich die PS5 an das Desaster der Xbox One erinnert hast du kein sehr gutes Gedächtnis.
          Ich freue mich aktuell sehr, dass auf der Xbox nicht mehr so rumgehackt wird. 🙂

          2
    • XeNoLuZiFeR 27025 XP Nasenbohrer Level 3 | 19.03.2020 - 11:31 Uhr

      Und trotzdem werde ich vielleicht die PS5 als zweitkonsole haben. Die Switch Lite ist ja nur ein Handheld von daher. 😅

      2
      • BANKSY EMPIRE 31285 XP Bobby Car Bewunderer | 19.03.2020 - 20:03 Uhr

        Die PS5 als Crapstation zu bezeichnen ist einfach nur kindisch und schwachsinnig.

        Da wird es garantiert auch grandiose Spiele mit fantastischer Grafik geben.
        Naughty Dog z.B. haben schon aus der PS4 Pro ordentlich was rausgeholt und werden bei der PS5 auch wieder geile Grafik auf den Bildschirm zaubern.

        Ich habe noch nie eine PlayStation besessen und werde mir auch die PS5 nicht kaufen.
        Dennoch gibt es Spiele wie God of War, Uncharted und The Last of Us, welche qualitativ sehr gut sind.

        Dies kann man auch als Xbox Only User anerkennen.

        Den Shitstorm damals nach der TV, TV, TV E3 PK, hatte Microsoft im übrigen vollkommen verdient. Und der war auch nötig, da sie nur so daraus gelernt haben.

        Seitdem wird nämlich ordentlich geklotzt und wir Xboxler profitieren nun davon.
        Vor allem auch seit Phil Spencer das Zepter in die Hand genommen hat.

        2
  5. Don Lui 4180 XP Beginner Level 2 | 19.03.2020 - 11:17 Uhr

    Zur Präsentation von Sony
    Hab die mir mal gegeben um ca halb 11 gestern Abend und bin wirklich nach 10 Minuten ratzfatz eingepennt😴😴😴😴😴😴😴😴😴😴

    4
    • Oaklay 7670 XP Beginner Level 4 | 19.03.2020 - 11:23 Uhr

      Das ist verständlich. Ich habe mir eine kurze Zusammenfassung angeschaut und musste nach 25 Sekunden schon mit dem Schlaf kämpfen.

      ASMR-Gott Cerny hat die Präsentation mit seiner hypnotischen Stimme preisgekrönt an die Ultra-Nerds weitergegeben.
      Eine Präsentation, die unter die Haut ging.

      4
    • Z0RN 226825 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 19.03.2020 - 11:33 Uhr

      Wiedergabe Geschwindigkeit auf 0.75 stellen, ist auch lustig. 😉

      7
      • Oaklay 7670 XP Beginner Level 4 | 19.03.2020 - 11:40 Uhr

        Dann dauert das Meisterwerk ja knapp 2 Stunden…
        Bevor Cerny die „Bühne“ betritt ist die REM-Schlaf-Phase schon erreicht 🙂

        6
  6. Bonny666 48390 XP Hooligan Bezwinger | 19.03.2020 - 11:52 Uhr

    PS5 und kein Dolby Atmos? Ich feier seit 6 Monaten Dolby Atmos an der X. Das ist wirklich Atmos pur und die möchte ich nicht mehr missen. Und die AK ist ja wirklich lächerlich. Die wirkt aufgesetzt. 100 PS4 Spiele zum Start (Emulation?) Da ist MS Jahre im Vorsprung. Genauso wie der Boost um eben über 10TF zu kommen und die eigentliche Distanz zur Series X zu kaschieren. Bei der Qualität von Sony für Massenware, würde ich im heißen Sommer Trockeneis drunter stellen.

    10
  7. Stoerdienst81 18615 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 19.03.2020 - 11:57 Uhr

    Ich denke auch, dass die XSeX etwa 100€/$ teurer sein wird als die PS5. Wäre für die Hardcoregamer aber kein Problem, allerdings für die Casual Player bzw. auch die Kids (bzw. deren Eltern) schon eher. Da stehen beide Systeme nebeneinander und die eine ist teurer, dann wird oft nach dem Preis entschieden (Bitte nicht von euch selbst als eher Hardcoregamer ausgehen) bzw. zumindest die Frage gestellt wieso sollte man etwas nehmen was mehr kostet, grundsätzlich aber dasselbe kann (hübsche Games wiedergeben). Selbst bei gleichem Preis könnte dann eventuell der Name, welcher bei der PS, zumindest in Europa, auch bei weniger Gamingaffinen Menschen eher bekannt ist, den Ausschlag geben.
    Deshalb würde ich mich nicht wundern, wenn MS noch mit der Lockhart, kurz vor Einführung, auf den Markt kommt. Dabei dann technisch auf 1080p bzw. 1440p Gaming ausgelegt. Dies könnte man vermutlich mit 36CUs @1825MHz oder sogar noch weniger erreichen. Dazu dann eine angepasste CPU (gleiche Kernanzahl, Taktfrequenz ein wenig geringer, evtl so auf Höhe PS5). Die SSD könnte unter Umständen ein klein weniger langsamer sein (wäre aber wirklich genau zu prüfen), dazu eventuell eine angepasste Größe (wobei ich da bei 1TByte bleiben würde). Dazu könnten die weiteren notwendigen Bauteile auf die geringere Leistung angepasst werden (Netzteil/Vaporchamber/Lüfter/…).
    Sollte man dabei gute Arbeit leisten, könnte man eine Konsole bauen, welche gleiche optische Ergebnisse bei niedrigerer Auflösung zu Verfügung stellt, dabei vom Preis aber noch unter PS5 stehen könnte.
    Wenn dann im Shop die 3 Konsolen aufgebaut sind und Spieledemos zeigen, welche ziemlich ähnlich in der Optik sind, dann ist der Preis ein wirklich gutes Kaufkriterium.
    Wenn man dann eine Preisgefüge von z.B.
    399(449) – XSeS / 499 – PS5 / 599 – XSeX herstellt, dann wird wohl von vielen Casuals der XSeS Stapel geplündert. Da kann man beispielsweise zur XSeS gleich noch ein Spiel für den Preis, welche PS5 ohne Spiel kostet, mitnehmen.
    Interessant wird auch, welche Bundles angeboten werden. Ich bräuchte zum Beispiel keine Controller zur neuen Konsole, zu Anfang funktionieren die bestehenden bzw. ist ein Elite 2 vermutlich noch wertiger als die Standard Next Gen. Aber mal schauen.
    But this are just my 2 cents.

    3
  8. Zielfahnder 50430 XP Nachwuchsadmin 5+ | 19.03.2020 - 12:08 Uhr

    „Durch Quick-Resume gehören Ladezeiten bei Spielen ebenfalls der Vergangenheit an und die Velocity Architektur wird noch eine wichtige Rolle bei der Xbox Series X spielen, da man so zusätzlich die CPU nur noch zu einem Zehntel mit Daten im Hintergrund belasten muss. Wer mehr erfahren möchte, sollte sich diesen Artikel durchlesen.“

    denke das das der PS5 überlegen sein wird auch wenn sie mehr Daten durchhauen kann als Zahl, auf Kosten der Cores (MEHRZAHL) ! Wenn ich die belaste und die CPU weniger Leistung hat bricht die FPS ein! Den Xbox belastet die CPU beim datenschaufeln nur mit 10% eines Core! Statt wie analysiert 3 Cores! Und das bring zum Schluß Leistung,
    Ausserdem haben die Ingenieure beim analysieren bemerkt das gar nicht so viele Daten gebraucht werden die permanent in Benutzung sind… das heißt auch das weniger durchgeleitet werden muss und das heißt auch bei kleinerem datenfluß das es schneller geht wenn die CPU noch genug Ressourcen zur Verfügung hat

    „Power your Dreams“

    7
  9. Lillytime 23540 XP Nasenbohrer Level 2 | 19.03.2020 - 12:29 Uhr

    Ich hol mir immer alle aktuellen Konsolen. Von der PS5 bin ich aber nicht so begeistert, Sony schiebt bestimmt „relativ“ schnell die Pro hinterher, dann warte ich lieber auf die. Die Series X wird aber ein Release-Kauf. 😄

    3
  10. first4id 2860 XP Beginner Level 2 | 19.03.2020 - 13:00 Uhr

    Tja, trotzdem wird das Sony-Marketing dann behaupten, „Die schnellste Konsole“ zu sein, obwohl sich das nur auf die Ladezeiten bezieht.

    1

Hinterlasse eine Antwort