Xbox Series X: Spielend die Altersvorsorge treffen

Der CEO von CCP Games meint, dass Gamer in der Lage sein sollten, mit dem in Spielen verdienten Geld eine Altersvorsorge zu treffen.

Der CEO von CCP Games (Sci-Fi-Sandbox-MMO EVE Online), Hilmar Veigar Pétursson, hat in einem Interview mit The Korea Economic Daily eine interessante Aussage gemacht. Laut Pétursson sollten die Spieler in der Lage sein, mit dem Geld, das sie in Spielen verdient haben, eine Altersvorsorge zu treffen. Dies impliziert natürlich, dass das Spielen von Spielen für die Nutzer eine profitable Tätigkeit sein sollte.

„Die Spieler hoffen, dass die durch Online-Spiele geschaffenen Werte auch in der Realität genutzt werden können. Die Online-Spielinhalte sollten in der realen Welt einen praktischen Wert haben. Die Spieleindustrie sollte sich so entwickeln, dass die Spieler mit dem Geld, das sie mit Spielen verdienen, eine Altersvorsorge treffen können.“

Bereits 2018 hatte sich der Isländer, dessen Studio mittlerweile von Pearl Abyss (Black-Desert-Online) übernommen wurde, ähnlich geäußert:

„Ich glaube, dass eine Wirtschaft, die auf der Blockchain aufgebaut ist, eine wertvollere Wirtschaft ist als eine, die auf einer proprietären Datenbank implementiert ist, und sie eröffnet auch die Idee, dass Menschen ihr Vermögen wirklich besitzen können. Einen Gegenstand auf einer Blockchain unbestritten zu besitzen – das hat es noch nie gegeben. Niemals zuvor war es möglich, Eigentum auf eine so starke Weise zuzuordnen, nicht einmal bei physischem Eigentum.“

„Ich kann mir eine Welt in ein paar Jahrzehnten vorstellen, in der niemand mehr in einer Spielwirtschaft arbeiten möchte, um Spielwerte anzuhäufen, die einem nicht wirklich gehören. In gewisser Weise spielt man ein Spiel nicht nur zu seinem eigenen Vergnügen und um der Realität zu entfliehen, sondern man ernährt auch seine Familie, denn die Vermögenswerte der virtuellen Welt unterscheiden sich nicht von denen der heutigen Wirtschaft.“

„Es wird Jahrzehnte dauern, bis die Menschen das wirklich verstehen, aber ich glaube, dass der Besitz digitaler Dinge in einer firmeneigenen Datenbank verpönt sein wird, weil es sich nicht um echten Besitz handelt.“

Besorgte EVE Online-Spieler können jedoch beruhigt sein, da Pétursson klarstellte, dass es keine konkreten Pläne gibt, NFTs (Non-fungible Tokens) oder P2E (Play-to-Earn) Elemente hinzuzufügen.

In P2E-Spielen können die Nutzer echtes Geld verdienen, indem sie an den Spielmechaniken teilnehmen. Zwei der bekanntesten Beispiele sind The Sandbox, bei dem Entwickler ihre Voxel-Kreationen mit der Blockchain-Technologie zu Geld machen können, und Axie Infinity, ein Spiel im Stil von Pokémon, bei dem die titelgebenden Axies-Monster gezüchtet, trainiert und dann gegen Ethereum-Kryptowährung gehandelt werden können.

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.

42 Kommentare Added

Mitdiskutieren
    • Mr Poppell 27170 XP Nasenbohrer Level 3 | 01.01.2022 - 22:42 Uhr

      🤣🤣🤣 das wäre doch mal was. Glaube aber Bethesda oder CD Projekt Red wären dann Pleite.

      0
  1. DrDrDevil 252350 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 06.01.2022 - 12:19 Uhr

    Ich wäre reich in der Rente 😂😂
    Die Idee ist ja ganz nett aber wie will man das umsetzen?

    0

Hinterlasse eine Antwort