Colin McRae: DIRT: Ausführliches Interview zu Colin McRae DIRT mit Alex Grimbley

Ab sofort präsentieren wir euch ein ausführliches Interview mit Alex Grimbley dem Colin McRae DIRT Produzenten bei Codemasters. So viele Antworten auf so viele Fragen werdet ihr so schnell auf keiner anderen Seite im Netz finden. Also anschnallen und…

Ab sofort präsentieren wir euch ein ausführliches Interview mit Alex Grimbley dem Colin McRae DIRT Produzenten bei Codemasters.

So viele Antworten auf so viele Fragen werdet ihr so schnell auf keiner anderen Seite im Netz finden.

Also anschnallen und vollgas!

Ausführliches Interview zu Colin McRae DIRT mit Alex Grimbley

Interview zu Colin McRae DIRT mit Alex Grimbley, Produzent bei Codemasters

Lass uns zuerst mal mit dem Namen anfangen. Wieso Dirt?

Es ist nun schon ein paar Jahre her, seit Colin McRae auf den Markt kam und es war ein Spiel auf das wir hier alle sehr stolz waren. Das neue Spiel sollte definitiv in eine etwas andere Richtung gehen und die Wünsche vieler Spieler berücksichtigen. Offroad-Racing ist in letzter Zeit wieder etwas mehr in den Vordergrund des Motorsports und der allgemeinen Beliebtheit gerückt und wir wollten die Marke Colin McRae mit neuen Elementen wiederbeleben. Es geht darum etwas neues zu schaffen und gleichzeitig die treuen Colin McRae Fans nicht zu enttäuschen. Wir haben uns einige neue Titel für das Spiel ausgedacht, von denen manche wirklich lustig sind, aber wir denken, dass Dirt die etwas schmutzigeren, kiesigeren und matschigeren Elemente des Spiels gut trifft.

Geht es also im neuen Spiel etwas mehr um Konkurrenz und Durchsetzungsvermögen?

Ja, auf jeden Fall. Fans der Colin McRae Reihe werden das Spiel definitiv wiedererkennen aber mit frischen Ideen, mehr Zweikämpfen und wesentlich mehr "Rumms". Wir haben all die coolen Features aus den letzten Versionen herausgenommen und sie verfeinert. Ironischerweise ist das Spiel mit seinem Offroad-Setting diesmal etwas mehr für die Straße gemacht.

Was werden die Fans der Reihe sofort als Neuerungen erkennen?

Ich denke als erstes wird erkennbar sein, dass es viel mehr unterschiedliche Spielinhalte gibt. Natürlich gibt es immer noch sehr viele Etappenstrecken, weitaus mehr als vorher, und ich denke, dass die Fans mit den Strecken zufrieden sein werden. Es gibt aber auch eine Menge cooler neuer Offroad Meisterschaften, die es zu gewinnen gilt. Es gibt Offroad Rennen in Amerika, Dakar-ähnliche Rennen in riesigen Umgebungen, Buggies, Rally X und Rundkursrennen mit Autos auf Schotterstrecken, die sich das Leben gegenseitig zur Hölle machen. Es gibt also viel, was noch nie in einem Colin McRae Spiel war und ich denke, dass die Mischung sowohl für Fans als auch neue Spieler genau richtig ist.

Dirt ist also das erste Rallye-Spiel auf der Xbox 360 – was sagt ihr dazu?

Wir freuen uns, dass erste richtige Rallye-Spiel für die Xbox 360 veröffentlichen zu dürfen. Ich denke aber, wir dürfen das ganze nicht nur auf Rallye Beschränken. Unser Spiel kann mit all den anderen Rennspielen auf der Xbox 360 und der Playstation 3 mithalten, nicht nur im Rallye Genre.

Glaubt ihr es ist an der Zeit, endlich ein Rallye Spiel für die Xbox 360 herauszubringen?

Auf jeden Fall. Wir sind große Fans von PGR und spielen es sehr oft und natürlich freuen wir uns auch auf Forza 2. Trotzdem glauben wir, dass es auf der Xbox 360 auch ein etwas "schmutzigeres" Rennspiel geben sollte und ich kann versichern dass die Autos in unserem Spiel definitiv schmutzig sind. In den Ausstellungsräumen von Gotham oder Forza 2 wird man diese Cars eher nicht finden, so viel steht fest…

Du hast Forza 2 schon angesprochen. Was denkst Du über das Spiel und wie kann man es mit Dirt vergleichen?

Viele unserer Teamkollegen sind Forza Fans und es ist auf jeden Fall ein Spiel, das wir genau beobachten. Wir glauben aber, dass es eine andere Zielgruppe anspricht. Dirt ist mehr für die Gelegenheitsspieler gemacht, also Leute, die schnell ein Spiel starten möchten und sofort ein paar tolle, aufregende Rennen hinlegen wollen. Die Anpassungs- und Tuningmöglichkeiten bei Forza sind toll aber wir wollen eher in eine andere Richtung gehen. Das Spiel soll etwas zugänglicher und intuitiver sein so dass die Spieler einfach loslegen können, um ihre Autos gegeneinander zu knallen und einfach Spaß zu haben.

Wo wir schon bei anderen Spielen sind. MotorStorm auf der PS3 ist ja auch ein sehr gutes Offroad Spiel. Ist es ein direkter Konkurrent von Dirt?

Wir hatten auch unseren Spaß mit MotorStorm und wir finden, dass das Team wirklich großartig gearbeitet hat. Trotzdem ist es ganz anders als Dirt. Es geht eher in die Arcade Richtung während wir versuchen, die Simulationsaspekte der Colin McRae Reihe mit Arcade Elementen zu verbinden. Wir glauben also nicht, dass beide Spiele in direkter Konkurrenz zueinander stehen.

Die Leute werden sicherlich die Imprezas und Evolutions und all die anderen Rallyeklassiker erwarten? Kannst Du uns etwas mehr über die neuen Fahrzeuge bei Colin McRae Dirt erzählen, die die Spieler noch nicht kennen oder noch nicht einmal gesehen haben?

Nun, was die Spieler sicherlich noch nicht gesehen haben ist Colins eigenes Concept Rallye-Auto, der R4, an dem er im echten Leben gearbeitet hat. Im Spiel haben wir ihn dann in seiner Entwicklung ein klein wenig eingeholt! Er hat uns alle Details zugeschickt und wir haben unsere Auto-Designer damit beauftragt, daraus ein Fahrzeug für das Spiel zu machen. Dann haben sie ihm das ganze wieder zurückgeschickt und er hat manches von diesem Material benutzt, um an seinem echten Auto weiterzuarbeiten. Das ist natürlich cool aber es ist auch eines der traditionellen Rallye-Autos. Zu den neuen Fahrzeugen gehören die Offroad-Racer. Das sind im wesentlichen die großen Allrad-Karossen, die man auf der Straße sieht, aber sie sind eben für Offroad Racing getunt. Sie sind sehr groß und haben eine Menge Power so dass man mit ihnen durch Bäume und Büsche rasen kann und einfach mal zum Spaß die Strecke verlassen kann. Dann gibt es noch die Buggies, die zum Großteil aus Amerika kommen. Es handelt sich dabei um sehr leistungsstarke 500 PS Buggies, bei denen man sich fragt, wie man diese typisch amerikanischem Leistungsmonster überhaupt kontrollieren soll.

Es gibt im Spiel spezielle Strecken für diese Fahrzeuge mit Buckeln und schrägen Kurven. Für die Rallyes im Dakar-Stil gibt es größere Fahrzeuge und es macht auch mit diesen Monstern riesigen Spaß einfach die Landschaft "durchzupflügen". Die verrücktesten Fahrzeuge im Spiel sind aber definitiv die Pikes Peak Unlimited Bergrennen Fahrzeuge mit bis zu 900 PS! Da fährt man dann manchmal mit 250 km/h auf eine Kurve zu und rechts von Dir geht es 300m in den Abgrund. Das kann eine haarige Angelegenheit sein…

Die vielen unterschiedlichen Renntypen erinnern ein wenig an euer anderes Rennspiel, Race Driver. Wie sehr hat euch das Race Driver Konzept bei der Arbeit an Dirt beeinflusst?

Mit den vielen verschiedenen Renntypen ist Dirt genau das für Offroad-Strecken, was Race Driver für "normale" Rennstrecken war. Wir ihre Idee, viele verschiedene Wege im Karriere Modus einschlagen zu können übernommen, damit die Spieler sehr viele Auwahlmöglichkeiten haben. Trotzdem ist Dirt etwas völlig neues. Das fängt schon mit der brandneuen Neon-Engine an.

Viele Leute hier im Team arbeiten an der Neon Engine für beide Spiele und wir freuen uns schon darauf jedes coole Feature der Colin McRae Engine auch bei Race Driver verwenden zu können. Das heißt also dass die guten Sachen noch besser werden und wir haben so eine Menge Zeit um uns Gedanken darüber zu machen, welche Features die beiden Spielereihen noch spannender machen könnten.

Das hört sich so ähnlich an, wie die Herangehensweise von den Microsoft Game Studios an PGR und Forza…

Genau. Es macht keinen Sinn bei jedem Spiel ganz von vorne anzufangen. Man kann die Spiele und Technologie immer schrittweise verbessern.  Eine solche Arbeitsweise erlaubt es, sich die guten und schlechten Features der Vorversionen genau anzusehen um dann beim nächsten Mal alles etwas besser zu machen.

Kann der Spieler im Karrieremodus von Dirt auswählen, auf welchen Renntyp er sich konzentrieren möchte oder muss man alles ausprobieren?

Wir nennen den Karrieremodus "Karrierepyramide". Man fängt an der Basis mit und nur wenigen Autos an. Mit verschiedenen Autos kann man dann auch an verschiedenen Wettbewerben teilnehmen. Am Anfang hat man vielleicht ein Rallyeauto und ein Fahrzeug für Bergrennen und man kann sich dann entscheiden sich auf die Bergrennen zu konzentrieren.

Sobald man mit diesen Rennen genug Geld verdient hat, kann man selbst entscheiden, was für einen neuen Fahrzeugtyp man gerne kaufen möchte. Der Spieler hat also die Kontrolle darüber, an welchen Wettbewerben er teilnimmt und in welche Autos er sein Geld investiert. Wenn man ein Rallyefan ist, kann man auch die Pyramidenspitze erreichen indem man nur Rallyes fährt, wobei man dann natürlich die Vielfalt der anderen Rennen verpasst. Das ganze ist also nicht linear sondern sehr offen.

Wie sieht das mit den Erfolgen aus, wenn ich mich auf einen bestimmten Rallye-Typ spezialisiere?

Nun, wenn Du das Rallyefahren magst und Dich darauf konzentrieren möchtest wirst Du mit coolen Rallyeautos belohnt, wie zum Beispiel einem Evo oder einem klassischen Rallyeauto. Mit Spielfortschritt gewinnst Du natürlich auch Geld und kannst selbst entscheiden, wie Du Dich belohnen möchtest…

Ist Colin selbst im Spiel mit dabei?

Ja, sein Charakter ist mit im Spiel und man muss sogar gegen ihn fahren, wenn man an die Spitze der Pyramide gelangen will. Er tritt an manchen Stellen im Spiel auf, um die Fahrleistung des Spielers zu testen. Travis Pastrana, der Subaru America Fahrer und Motocross Meister ist auch dabei. Das tolle an der KI ist, dass die Fahrer nicht in bestimmte Schubladen gesteckt wurden, wie "aggressiv", "sanft" oder "geduldig". Die Eigenschaften der ungefähr 65 Charaktere wurden von uns mit viel Liebe zum Detail implementiert. Colin fährt also richtig aggressiv und geht ans Limit bis die Hinterräder durchdrehen. Man muss Colin auch am Ende der Karriere besiegen und ich kann sagen, einfach wird das nicht.

Gibt es auch Rivalitäten zwischen dem Spieler und den anderen Charakteren im Spiel?

Ja, es gibt einige berühmte Rallyefahrer aus der Vergangenheit, ein paar bekannte Bergrennenfahrer und ein paar andere Leute, die man sofort (auch an ihren Autos) wieder erkennt. Man lernt während des Spiels viel über ihre Persönlichkeit und mann kann mit jedem der Fahrer Rivalitäten aufbauen.

Wie viel Einfluss hat Colin eigentlich auf die Entwicklung des Spiels?

Er liebt es hier im Studio vorbeizuschauen und befasst sich von Anfang an mit dem Handling der Fahrzeuge. Er gibt uns immer wichtige Hinweise, vor Allem zu den Autos, die er schon selbst gefahren ist. Ich habe doch vorhin schon von seinem Konzeptauto erzählt. Das hat er im Spiel gefahren bevor er es im richtigen Leben ausprobiert hat und wir haben ihm einige Tipps gegeben. Es gibt aber auch andere Teilbereiche, bei denen er uns hilft, z.B. wie sich ein Fahrer bei einem Unfall verhält oder wie sich die Fahrer bandagieren. Solche wichtigen Infos können wir nur von einem so erfahrenen Fahrer wie ihm bekommen und das hilft uns wirklich weiter. Er ist übrigens auch ein Xbox Live Gamer…

Was hat er für einen GamerTag?

Ich fürchte, dass ich das nicht verraten darf. Vielleicht können wir ihn aber mal zu einem Online-Turnier überreden…

Colin ist ja selbst auch in anderen Rennen als Rallye gefahren. Hat das einen Einfluss auf die Spielmodi in Dirt gehabt?

Ja. Seine Informationen zum Handling der Dakar Fahrzeuge sind sehr wichtig für uns, denn er hat ja vor Kurzem erst in diesem Bereich Erfahrungen gesammelt. Er hat auch an den X Games in den Staaten teilgenommen und vielleicht hast du ja im Fernsehen gesehen wie er sich überschlug, wieder auf den Rädern landete und ohne mit der Wimper zu zucken weitergemacht hat!

Ironischerweise hat er dieses Rennen gegen Travis Pastrana verloren, der ja auch im Spiel mit dabei ist. Colin hat auch sofort eingesehen, dass wir mit der Reihe etwas neues probieren mussten um voranzukommen, und als wir ihm erklärten was wir vorhatten war er sofort mit dabei. Ich finde, dass das alles ziemlich stimmig ist. Da er von Rallye zu den X Games zu Dakar und zu LeMans gewechselt hat, sollte sein eigenes Spiel auch diese ganzen verschiedenen Renntypen beinhalten.

Nur mal aus Interesse, was sagt er denn selbst zu dem Überschlag, den Du oben erwähnt hast? Was ist seine Geschichte dazu?

Er sagte es ist einfach passiert. Wir haben ihn gefragt, wie er den Wagen so schnell wieder starten konnte und er meinte nur, dass das alles wie im Film abgelaufen ist, ohne dass er groß darüber nachdenken musste. Ich glaube aber es nervt ihn wirklich, dass er das Rennen verloren hat, denn ohne den Unfall hätte er sicher gewonnen. Ich glaube aber, dass viel weniger Leute sich an den Gewinner erinnern werden als an den Überschlag. Eine Woche später war er hier bei uns im Studio und wir haben ihm die ganzen Videoaufnahmen des Rennens auf YouTube gezeigt.

Da wir schon bei Überschlägen und Unfällen sind – wie wichtig ist die Physik-Engine bei Dirt?

Absolut wichtig und die Physik-Engine ist einer der Aspekte auf die wir bei Dirt sehr stolz sind. Wir haben vollkommen neu angefangen, da wir etwas für Next-Gen Konsolen machen wollten. Die Physik Elemente, die es im Spiel gibt sind wahrscheinlich die realistischsten, die man findet und sie werden 1000x in der Sekunde erneuert. Es gibt unterschiedliche Modelle für jedes Autoteil, sei es die Aufhängung oder die Reifen und ihr unterschiedlicher Grip auf den Belägen.

Es gibt sogar 6 verschiedene Beläge, aber die Spieler müssen nicht wie in einer puren Simulation damit umgehen. Wir bombardieren die Spieler nicht mit Statistiken sondern gehen einen intuitiveren Weg. Natürlich kann man sein Fahrzeug nach den eigenen Wünschen anpassen aber man muss sich nicht unbedingt mit den Hintergründen auskennen. Die meisten Spieler kennen sich mit den technischen Abläufen unter der Haube nicht wirklich aus, aber sie wissen, wann sich das Auto gut verhält. Das muss man aber nicht wörtlich nehmen. Schließlich haben Colin McRae und eine Reihe anderer Rallyegrößen und Beifahrer das Handling ausgetestet und diese Leute wissen wovon sie sprechen.

Kann man das kabellose Xbox 360 Lenkrad benutzen um Dirt zu spielen?

Ja, das ist möglich und es macht richtig Spaß. Viele Leute im Team, die vorher lieber zum Joypad gegriffen haben, spielen nun lieber mit dem Lenkrad. Ich kann sogar bessere Zeiten mit dem Lenkrad erreichen und darum geht es doch eigentlich. Wir haben schon lange eine Prototyp Version und es macht Spaß damit zu arbeiten. Der Kollege, der am Force Feedback arbeitet hat sogar eine Führerschein für Rennwagen und er ist schon Tourenwagen gefahren. Er weiß also genau wie es sich anfühlt, wenn man ein Auto in die Banden jagt. Es ist ihm gelungen dieses Gefühl auf das Lenkrad zu übertragen und es war sogar relativ einfach.

Nun zur klassischen Rennspielfrage 30 fps oder 60 fps?

30. Wenn man das Spiel sieht, wird man sofort verstehen warum. Wie schon erwähnt laufen unsere anderen Spielsysteme viel schneller als das, wie z.B. das Physik-Updating bei 1000x pro Sekunde. Und es gibt ein paar unglaubliche Unschärfe-Effekte bei denen man den Unterschied zur Realität kaum noch erkennt.  Wir haben versucht das Spiel bei 60 fps laufen zu lassen mit Einbußen bei Grafik und Detail aber letztlich haben wir uns doch für die 30 fps Variante entschieden damit wir die fantastische Grafik im Spiel nutzen können. Wir machen uns darüber auch nicht zu viele Gedanken denn Dirt sieht einfach klasse aus und läuft flüssig und wir sind sehr zufrieden mit dem Spiel.

Glaubt ihr dass sich die Leute zu viel mit der 30/60fps Technik befassen?

Es gibt nun einmal heute Techniken, die man vor einiger Zeit noch nicht nutzen konnte, und diese Techniken sorgen dafür, dass man den Unterschied zwischen beiden Modi so gut wie gar nicht mehr erkennen kann. Die Next-Generation Konsolen sorgen mit ihrer Grafikpower dafür. Der Bewegungsunschärfe-Effekt wurde z.B. so gut weiterentwickelt, dass er nun auf dem ganzen Bildschirm für weiche Bewegungen sorgt. Ich bin wie gesagt begeistert darüber, wie Dirt aussieht.

Wie schmutzig ist denn nun der Dreck in Dirt?

Nun es gibt da z.B. unser fantastisches Partikelsystem, das Teil der neuen Neon Engine ist. Es gibt unglaublich viele verschiedene Arten wie der Schmutz auf den unterschiedlichen Belägen aufgewirbelt wird, und alles hat seine eigene Physik und wird sogar vom Wind beeinflusst. Man sieht zum Beispiel Staubwolken, die durch Wind verwirbelt werden und alles in das man hineinfährt hinterlässt irgendeine Art von Dreck. Der setzt sich dann z.B. auf der Windschutzscheibe ab und man muss ihn mit den Wischern wieder entfernen. Natürlich verschmutzt auch die Karosserie, und wenn man möchte, kann man sein Auto nach jeder Etappe waschen. Es gibt also eine Menge Spielmechaniken, die dazu gemacht wurden Autos schmutzig zu machen.

Gibt es auch dynamische Wettereffekte?

Das Wetter wird sich von Etappe zu Etappe verändern und das trifft auch auf die Tageszeit zu. Man hat wirklich das Gefühl, dass der Tag langsam fortschreitet oder man spürt die Veränderungen wenn man das Land wechselt. Der Regen macht natürlich den Schmutz nass, so dass es auch verschiedene Schlammarten gibt. Nasser Schlamm, trockener Schlamm, kiesiger Schlamm, etc.

Wie viele verschiedenen Schmutztypen gibt es denn bei Dirt?

Massig! Es gibt über 65 unterschiedliche Belagsvariationen im Spiel.

Wie man hört soll der Xbox Live Modus von Dirt sich stark von anderen Rennspielen unterscheiden. Was ist so einzigartig und faszinierend daran?

Wir haben natürlich auch an die normalen Xbox Live "Jeder-fährt-gegen-jeden" Rennen gedacht, aber da wir ja mit Dirt neue Wege beschreiten wollen, gilt dies auch für Xbox Live. Wir haben zum Beispiel Berg- und Etappenrennen mit bis zu 100 Spielern eingebaut. Natürlich sind nicht alle gleichzeitig mit dem Spieler auf der Strecke aber es gibt auf der rechten Seite des Bildschirms eine Rangliste, die die eigene Zeit im Verhältnis zu den anderen Spielern anzeigt.

Die Rangliste ändert sich dann unheimlich schnell und das ganze ist ziemlich spannend, denn man weiß genau, dass schon der kleinste Fehler ein paar Plätze kosten kann. Wenn man dann aber z.B. eine Kurve perfekt fährt, sieht man sich gleich ein paar Plätze aufsteigen, so dass man sofort erkennt wo man steht. Und da es 100 Spieler sind, die gegen Dich antreten, kann es schon sehr befriedigend sein, wenn man z.B. aufs Podium kommt. Das Gute dabei ist auch, dass es keine Betrügereien gibt, denn niemand kann Dich in die Mauer drängen oder die Strecke falsch herum fahren. Wenn Du Dein Auto schrottest bist Du selbst Schuld daran.

Wie werden die Spieler auf einen so anderen Xbox Live Rennmodus reagieren?

Uns ist schon klar, dass es eine neue Variante ist aber wir glauben, wenn die Spieler sich erst einmal damit befasst haben, werden sie sehr viel Spaß damit haben. Uns ging es dabei auch darum, etwas intuitives und leicht zugängliches zu machen, für Spieler, die vielleicht noch nie online gespielt haben. Die Spieler sind so nicht gezwungen gleich gegen Hardcore Gamer anzutreten, denn man kann ja auch seine eigenen kleinen Kämpfe mit Fahrern um die eigene Position ausfechten. Und das ist besser als eine halbe Runde hinter 4 oder 5 anderen Fahrern hinterherzufahren.

Was für Erfolge gibt es bei Dirt und hat es Spaß gemacht sie zu implementieren und zu entscheiden, wofür die Spieler belohnt werden sollen?

Ja, das hat uns wirklich viel Spaß gemacht. Es gibt die Standard Erfolge für gefahrene Kilometer, Anzahl eigener Autos, gewonnene Wettbewerbe etc. Es gibt auch viele Erfolge für den Online Modus und spaßige Erfolge, wie saubere Rennen, Zeit die man mit dem Hineinfahren in Bäume verbringt, längster Sprung usw. Das sind die besten Erfolge, denn man weiß nicht mal, dass man einen Erfolg erreicht hat und es macht einfach "Pling" und der Erfolg erscheint. Alles werde ich hier jedoch nicht verraten, denn es macht ja auch Spaß die Erfolge beim Spiel herauszufinden.

Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie die Entwickler mit den Erfolgen umgehen. Habt ihr euch da an anderen Spielen orientiert und gibt es vielleicht ein Spiel, was in puncto Erfolge für euch besonders heraussticht?

Wir haben uns schon umgeschaut, wie das in anderen (Renn)Spielen aussieht und ich denke, dass PGR Einfluss auf unsere Entscheidungen hatte. Ehrlich gesagt haben wir uns aber einfach zusammengesetzt und darüber nachgedacht, was wir cool finden würden. Dann gab es da noch die Erfolge, die uns in den Sinn kamen, während wir das Spiel ausprobiert haben. Jemand hat eine Sprung oder Überschlag gemacht und wir dachten: "Das wäre doch etwas!" Vieles ist also spontan entstanden.

Wie sieht es mit herunterladbaren Inhalten auf dem Marktplatz aus?

Im Moment haben wir dazu noch keine Pläne aber wir werden uns definitiv noch damit beschäftigen, also "Sage niemals nie"! Es gibt eine tolle Demo – sie ist wirklich toll! Man wird eine Super Stage Crossover Rallye Etappe gegen Colin fahren können, es gibt Buggy Rennen mit 9 Gegnern, also absolutes Chaos, und die Demo zeigt wie gut die Autos aussehen. Außerdem gibt es auch noch ein Bergrennen bei dem man die Zeit von Travis Pastrana schlagen muss. Es ist ein tolles Paket und kommt am 24. Mai heraus. Ich denke, dass es bei vielen Leuten einen Wow-Effekt geben wird.

Wie sieht die Zukunft von Colin McRae und den anderen Rennspielen von Codemasters auf der Xbox 360 aus?

Nun, wir machen einfach weiter und versuchen immer besser zu werden. Das gelingt uns oft recht gut, nicht zuletzt wegen unserem großartigen Team und der neuen Engine. Das nächste Race Driver Spiel, "Race Driver One", wird für die Xbox 360 herauskommen und wird da weitermachen, wo Dirt aufgehört hat. Die Reihe wird in ähnlicher Weise runderneuert wie das bei Dirt der Fall ist und es wird eine Menge cooler Features im Spiel geben.

Bei Dirt mussten wir eine neue Engine entwickeln, aber für Race Driver One können wir die Grafik, Physik, das Schadensmodell usw. einfach übernehmen und darauf aufbauen. Einige der ersten Konzepte sind einfach atemberaubend. Und vom nächsten Race Driver können wir dann wieder zu Dirt wechseln, wobei der Titel dann vielleicht Dirtier heißen könnte.

Mal angenommen ich habe noch nie Colin McRae gespielt und kenne mich mit Rallye Spielen nicht so wirklich aus. Warum sollte ich es mit Dirt probieren?

Ich könnte natürlich sagen, dass es viel leichter zu erlernen und auszuprobieren ist als viele andere Rennspiele auf dem Markt. Im Grunde geht es aber um das Fahren am absoluten Limit. Es ist dieser schmale Grad zwischen der perfekten Kurve und dem Auto im Graben. Das ist das spannende bei Dirt. Das Gefühl am Limit zu sein möchten nicht nur Rennspielfans haben, sondern alle Videospieler. Wenn man seine Gaming-Skills gerne bis ans Limit treibt und alles aus der Steuerung herausholt, dann wird man Dirt definitiv lieben. Probiert es aus!

Vielen Dank, Alex!

3 Kommentare Added

Mitdiskutieren

Hinterlasse eine Antwort