Activision

Unternehmen hat Patent angemeldet um Mikrotransaktionen durch Matchmaking zu fördern

Activision hat ein Patent auf ein System angemeldet, welches Mikrotransaktionen durch Matchmaking fördern soll.

Bereits 2015 hat Activision ein Patent für ein System angemeldet das dazu dient, Mikrotransaktionen durch Beeinflussung des Matchmakings in Spielen zu fördern. Das Patent wurde in dieser Woche gewährt.

Auf der Seite United States Patent and Trademark Office ist ein entsprechender Eintrag samt Details nachzulesen.

Mit dem System soll im Grunde folgendes erreicht werden: Ein Anfänger wird mit einem Veteranen via Matchmaking verbunden. Der Veteran verfügt dabei über Gegenstände (z. B. Waffen, Rüstung), die der Anfänger nicht besitzt. Dadurch soll der Anfänger dazu angeregt werden, sich diese Gegenstände über Mikrotranskationen zu kaufen. Nach einem Kauf kann der Anfänger dann via Matchmaking auch in ein Spiel verbunden werden, welches ihm mit seinen neuen Gegenständen einen größeren Vorteil beschert.

Activision hat das Patent bereits bestätigt und Stellung dazu genommen:

„Dies war ein exploratives Patent, welches 2015 von einem von unseren Studios unabhängigen R&D Team ausgefüllt würde. Es wurde in kein Spiel implementiert.“

Destiny 2 Community Manager DeeJ wurde ebenfalls auf das Patent angesprochen, der via Twitter mitteilte, dass keine dieser Funktionen in Destiny 1 oder 2 zu finden sei.

= Partnerlinks

35 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. flamingflippo | 11825 XP 18. Oktober 2017 um 16:43 Uhr |

    Mich bewusst gegen schwere Gegner spielen lassen, nur damit ich Echtgeld ausgebe? Unglaublich!

    Ich denke aber auch, sobald so eine Mechanik ins Spiel kommt, wird das die Community ablehnen und das war es dann für das Spiel.

    Wenn, dann würde ich so sowas im Versteckten ablaufen lassen, um den Spieler unterbewusst zu manipulieren und ihm das Gefühl zu geben, nur mit Lootboxen kaufen, komme er weiter.

    Tschüss Activison, ich bin raus.




    3
    • Sephiroth88 | 22250 XP 18. Oktober 2017 um 16:49 Uhr |

      Ich glaube du deutest den Ansatz falsch. Du bekommst durch Mikrotransaktionen eine Veteranen Waffe, die dir einen Vorteil verschafft in anderen Matchs.
      Die Idee dahinter ist, eine Waffe zu kaufen, mit der dein Gegner gut gespielt hat, sprich dir wird suggeriert, durch die Waffe wirst du besser.

      Ich glaube sowas gibts doch schon bei CoD games (auf jeden Fall etwas ähnliches)




      0
      • Murky Claw | 15635 XP 19. Oktober 2017 um 0:19 Uhr |

        So wie ich den Test oben verstanden habe, soll man dazu angeregt werden Mikrotransaktionen durchzuführen, da man entweder gegen Veteranen abstinkt oder gegen andere, welche bessere Ausrüchtung besorgt haben. Um nun mitzuhalten oder Vorteil zu besitzen sollte man Geld ausgeben.
        Für mich klaren P2W.




        2
  2. de Maja | 14375 XP 18. Oktober 2017 um 17:14 Uhr |

    Pay2Win in reinkultur und nicht nur das, jetzt werden Anfänger noch mit Veteranen zusammengesteckt, das wird wohl frustig für beide Seiten…kann man nur hoffen das Acti mal ordentlich auf die Schnauze fällt mit solchen Ideen.




    11
    • Tuffi2KOne | 30325 XP 18. Oktober 2017 um 19:02 Uhr |

      P2W wäre es auch hier wenn der jenige dann ein Vorteil hätte. Wer aber voher schon nichts reisst reisst auch mit besserem equipt nichts . Das war schon immer so. Wenn schon dann ist es eher Ausbeutung von Gelegebheitsspielern und Noobs aber skill kann man auch nicht mit besseren Waffen kaufen




      0
      • de Maja | 14375 XP 18. Oktober 2017 um 19:51 Uhr |

        Wäre aber doch P2W weil selbst wenn ein Noob dann eine Veteranwaffe kauft hat er zumindest das bessere Equipment als der Noob oder Anfänger der nichts kauft…natürlich nur wenn die Waffe auch mehr Schaden macht oder sonstige Boni bringt, bei rein kosmetischer Natur wäre es natürlich kein P2W.




        0
  3. TTC Baxter | 27960 XP 18. Oktober 2017 um 17:24 Uhr |

    Immer mehr gegen die Spieler und nicht mit ihnen schwimmen.
    Auch wenn ich Anfangs gegen Indietitel war (Ramschspiele) denke ich, das es mich in Zukunft immer weiter zu ihnen hinzieht.
    Mit solchen Aktionen habe ich einfach keine Lust mehr Geld auszugeben.
    EA tat gestern den ersten Schritt um Battlefront 2 und NfS P wurden von mir storniert – keine Lust mehr drauf.
    Und wenn das so weitergeht warte ich lieber alle heiligen Zeiten mal auf ein Cuphead und nutze die Box ansonsten zum streamen von Filmen.




    4
    • Tuffi2KOne | 30325 XP 18. Oktober 2017 um 18:49 Uhr |

      Wegen einer Studio Schließung stonierst du zwei Spiele und hast keine Lust mehr drauf obwohl du voher wohl noch hattest? Alles klar 😀

      Bist du in allen Sachen so konsequent ?
      Oder ist das so ne Art trotz reaktion




      2
    • Colton | 50020 XP 19. Oktober 2017 um 9:17 Uhr |

      In einer anderen News berichtest dann davon, es dann zu kaufen, wenn es billiger is. Sehr konsequent xD




      1
  4. Tuffi2KOne | 30325 XP 18. Oktober 2017 um 18:48 Uhr |

    Wer so dumm ist und skill bzw fehlenden skill durch equipt ersetzen zu können hat’s nicht anders verdient ausgenommen zu werden.

    Über die moralische idee dahinter kann man gewiss diskutieren




    1
    • Murky Claw | 15635 XP 19. Oktober 2017 um 0:22 Uhr |

      Naja aber wenn man schon bewusst auch gegen Veteranen antreten muss, dann ist es auch schwer sein Skill Level verbessern zu können. Daher ist man entweder gezwungen sich was zu holen oder halt sehr häufig verlieren und hoffen daraus sein Bestes zu machen.




      0
  5. TTC Baxter | 27960 XP 18. Oktober 2017 um 19:06 Uhr |

    Nee dieses Weihnachtsgeschäft ist einfach nur Mau – für mich.
    CoD WW2,Wolfenstein,AC, South Park und die beiden EA Games.
    Mehr kommt dieses Jahr gefühlt nicht.

    Ausser South Park ist alles andere eher soein Spontankauf. Daher hab ich CoD,NfS und SW gestern storniert und eine Hütte über Weihnachten und Sylvester gemietet – wenn ich die Spieleindustrie derzeit satt hab dann gibts Urlaub für mich und mei Freundinn 😉

    Ich denke damit mach ich vorerst alles richtig.
    Trotzreaktion? Ja vielleicht – aber wenn den Publishern das Geld ausbleibt und ich es iwann gebraucht kauf ändert sich zwar wegen mir auch nichts^^

    Aber Persönlich gesehn ist Familie eh wichtiger und die Branche soll nur machen – auf Dauer folgen sicherlich noch ein paar.




    3
    • MeK 187 | 19140 XP 19. Oktober 2017 um 11:17 Uhr |

      Deshalb machst du auch nur urlaub mit deiner freundin wenn die spiel Industrie scheisse baut 😉😁 frei nach dem motto : Family first zumindest wenn’s nix zu zocken gibt 😂




      0
  6. Simps | 5090 XP 18. Oktober 2017 um 19:20 Uhr |

    Ein zweischneidiges Schwert. Sind wir doch mal ehrlich. Wenn wir was zu sagen hätten, würden wir freiwillig auf das Geld verzichten? Der Markt gibt es ja anscheinend her. Kein Hersteller würde das einbauen, wenn Sie nicht damit Geld generieren würden.

    Angefangen hat es doch mit dem Season Pass. Der tendenzielle Aufschrei: „Vollpreis zahlen und nur Teile vom Spiel bekommen, nicht mit mir! Boykott!“ Und wo sind wir heute? Season Pass ist normal geworden. Die Gamer sollten vereint boykottieren. Aber dazu benötigt es Organisation und einen globalen Boykott. Ob das realisierbar ist?

    Außerdem würde mich mal interessieren, wer da tatsächlich so viel Geld investiert. Sind das Erwachsene oder zum Teil auch Jugendliche, die manche Spiele erst gar nicht nutzen dürften? Wären folglich Mikrotransaktionen mit Jugendlichen, die das Spiel nicht mal nutzen dürften überhaupt legal?




    0
    • Tuffi2KOne | 30325 XP 18. Oktober 2017 um 19:29 Uhr |

      Da USK und Co nur Empfehlungen für Erziehungsberechtigte sind wehm will du da an dem Karren pissen bzw das überwachen. Der Handel muss sich Gesetzlich daran halten aber wenn Eltern ect ihren Kindern entsprechende Games kaufen was willst du da machen?

      Grundsätzlich denke ich aber mal das alle Gruppen diese Sachen nutzen, Erwachsene, Jugendliche aber eben allen voran faule Gamer die keine Lust haben x Zeit ins Spiel zu stecken um den gleichen Erfolg irgendwann zu erreichen. Da sind solche Sachen natürlich verlockend da sie ja einen Erfolg vorgaukeln.

      In Fifa Beispiele geben Unmengen Leute Geld für Points aus und das obwohl du die Coins zum kaufen der Packs auch ohne Probleme erspielen kannst. Und das nicht mal großartig mit enormen Zeitaufwand vor allem in diesem Jahr nicht mehr . Und dennoch wird auch dieses Jahr EA Milliarden Umsatz damit machen. Kann man einer Firma dies zum Vorwurf machen? Ich denke nicht




      1
      • Simps | 5090 XP 19. Oktober 2017 um 5:54 Uhr |

        Das Unternehmen eine Gewinnmaximierung anstreben ist doch auch vollkommen natürlich. Erst recht in einer Branche, wo theoretisch zumindest jedes Spiel floppen kann und somit das investierte Geld verbrannt ist.

        Ob es nun faule erwachsene Spieler sind, die dafür Geld raushauen stört mich auch relativ wenig. Ist ja deren Geld und wenn man es eben dafür ausgeben will, so what. Das zieht sich ja in der Gesellschaft so oder so schon Jahrzehnte durch. (neuestes Handy, Markenklamotten oder halt ein Porsche vor der Tür ….)

        Mir geht es eher tatsächlich um die Jugendlichen. Die für solche Anreize noch schneller empfänglich sind. Zumindest sollte es bei FSK 18 Spielen und Mikrotransaktionen eine Art Accountüberprüfung gekoppelt mit Altersüberprüfung geben, meiner Meinung nach. Ist zwar recht schnell umschifft, indem man den der Eltern nimmt oder die Geburtsdaten des eigenen anpasst. Doch zumindest wird so irgendetwas versucht, anstatt daneben zu stehen und die mal machen zu lassen.




        0
  7. Commandant Che | 7770 XP 18. Oktober 2017 um 21:05 Uhr |

    Denen reichen die jährlichen Millionen nicht.
    Sie wollen auch daran verdienen, während die Spieler spielen.

    Willkommen in der neuen Zeit des Zockens.
    Wenn die Arschlöcher damit durchkommen.
    Was ich nicht hoffe.




    0
  8. TTC Baxter | 27960 XP 19. Oktober 2017 um 9:25 Uhr |

    Stellt euch mal vor in jedem Neuen und Verpacktem Spiel für 60€ läge der Seasson Pass bei…
    Das würde den Gebrauchtmarkt eindämmen und Day One Kunden hätten länger was vom Spiel/kleineren Verkaufsgrund.

    Wäre eine tolle Art Danke zu sagen und man würde den Kunden länger an das Spiel binden.




    0
  9. Birdie Gamer | 60880 XP 19. Oktober 2017 um 13:19 Uhr |

    Wenn es kommt werden das genug nutzen – Ohne viel Arbeit zum Ziel zu kommen ist heute bei vielen zur Lebenseinstellung geworden.




    0

Hinterlasse eine Antwort