Anthem: Wilson: Wir mussten zwei Gruppen von Spielern zusammenführen

Für Anthem mussten zwei Spielergruppen zusammengeführt werden: BioWare-Fans die nach einer Story suchen und Spieler, die ein actionreiches Abenteuer wollen.

Electronic Arts CEO Andrew Wilson spricht im Interview über die anfängliche Herausforderung, zwei Gruppen in Anthem zusammenzuführen. Auf der einen Seite traditionelle BioWare-Spieler die eine Story wollen und auf der anderen Seite Spieler, die auf der Suche nach einem Action-Adventure sind.

„Wir haben diese beiden Gruppen von Spielern, die diese emotionale Wertberechnung durchgeführt haben, auf zwei verschiedenen Ebenen zusammengeführt. Eine davon war traditioneller, storygetriebener Content von BioWare, die andere war dieser Content vom Typ Action-Adventure. Etwa nach 30 oder 40 Stunden mussten sie wirklich zusammenkommen und anfangen, an dem älter gewordenen Spiel zu arbeiten. An diesem Punkt ging jeder irgendwie, „Oh, warte eine Minute. Jetzt ist die Berechnung ausgeschaltet. Das Versprechen war, dass wir zusammenspielen können, und das funktioniert nicht sehr gut.“

Gegenüber der aktuellen Generation von Spielern haben ältere Fans ohnehin ganz andere Vorstellungen von Spielen aus dem Hause BioWare, sagt Wilson:

„Wir werden unsere Kernzielgruppe von BioWare haben, die uns schon sehr lange begleitet. Es gibt heute Kinder, die 12 Jahre alt sind und nicht da waren, als BioWare anfing, Spiele zu entwickeln…. und sie haben unterschiedliche Erwartungen daran, was ein BioWare-Spiel im Kontext der Welt sein sollte, in der sie aufgewachsen sind.“

BioWare entwickelt sich weiter, probiert Dinge aus und bezüglich Anthem versucht das Team seine Versprechen gegenüber den Spielern einzuhalten.

„Infolgedessen muss sich BioWare weiterentwickeln und erweitern und die Elastizität dieser Marke testen. Die Teams von BioWare werden weiterhin jeden Tag zur Arbeit kommen und ihren alten und neuen Spielern zuhören und versuchen, ihre Versprechen, die sie diesen Spielern gegeben haben, einzuhalten. Das ist es, was du heute mit Anthem siehst.“

Dass Wilson Anthem für etwas Besonderes hält und sich einen Zyklus von bis zu 10 Jahren für die Franchise vorstellen kann, ist bereits bekannt.

14 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Ash2X 136920 XP Elite-at-Arms Silber | 25.06.2019 - 13:02 Uhr

    Biowares größter Fehler war nicht einfach die Blaupause durchzuziehen die sie seit Kotor benutzt haben,denn wenn sich eine Sache ganz extrem diese Generation gezeigt hat dann das die Leute auf garkeinen Fall etwas anderes haben wollen als das was sie bekommen haben.Traurig aber wahr.

    4
  2. Phonic 41910 XP Hooligan Krauler | 25.06.2019 - 13:03 Uhr

    Mich haben sie nicht bekommen. Beta fand ich stinklangweilig allerdings gar glaube ich das trotzdem besser ist als sein Ruf. Das merke ich auch aktuell bei Fallout 76, das ist auch besser als sein Ruf. Leider gehen Hype oder Hatetrains viel zu schnell in Bewegung heutzutage

    3
  3. Warpix666 500 XP Neuling | 25.06.2019 - 13:14 Uhr

    Und wie schon einige Entwickler studios vor ihnen mussten sie lernen das man es nicht allen recht machen kann und Anthem ist das beste beispiel was passiert wenn man es doch versucht am Ende macht man es gar keinen recht. Mal schauen wie Lange Bioware noch so weiter machen kann !

    0
  4. XBoXXeR89 38920 XP Bobby Car Rennfahrer | 25.06.2019 - 13:19 Uhr

    Sie hatten zwei Möglichkeiten um zumindest eine Gamergruppe zufrieden zu stellen, Story oder Action-Adventure … haben sich dann aber für Möglichkeit 3 entschieden und alle Enttäuscht.

    Perfekter Mittelweg wie ich finde xD

    2
  5. snickstick 168690 XP First Star Onyx | 25.06.2019 - 14:09 Uhr

    „die eine Story wollen und auf der anderen Seite Spieler, die auf der Suche nach einem Action-Adventure sind.“
    Tjan und beides zusammen geht nicht? Sogar Super Mario hat mehr Story im Action Adventure als Anthem.
    Das Game ist die Enttäuschung des jahres für mich und längst gelöscht.

    2
  6. de Maja 95365 XP Posting Machine Level 3 | 25.06.2019 - 14:53 Uhr

    Die Spinner, mit Mass Effect hatten sie doch schon beides, Story und Action, vernünftig in eins vereint. Und was haben sie damit in Anthem gemacht, Story auf ein Minimum zusammengeschrumpft um an Autoren zu sparen und Gameplay zu einem Lootshooter verkümmert um die Spielzeit künstlich zu strecken.

    5
    • Ash2X 136920 XP Elite-at-Arms Silber | 26.06.2019 - 08:44 Uhr

      Für mich hättens sie die Story bzw Gespräche am besten sogar kürzen können – sie ist in Loot-Shootern am Ende ziemlich nutzlos und haben leider immer wieder den Spielflow unterbrochen.Wenn man mit 2+ Spielen „noch eben die Gespräche führen wollte“ plus Itemmanagement konnten gerne zwischen 20 und 40 Minuten vergehen.
      Es ist halt kein Mass Effect,es ist nicht die 08/15-Blaupause die sie seit KotOR durchgezogen haben und deine Aussage bestätigt halt auch meinen Post von oben… und hey,The Division 2 wird gefeiert obwohl es noch weniger nennenswerte Inhalte bietet,nichtmal eine richtige Rahmenhandlung und keine Highlights und das Gameplay ist ein 08/15-Covershooter.Nicht das es alles in allem keinen Spaß gemacht hat,aber es war sogar deutlich weniger prägnant als Teil 1.

      0
      • de Maja 95365 XP Posting Machine Level 3 | 26.06.2019 - 09:28 Uhr

        Das ist es ja, es ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Die Story hat halt wirklich einen leichten Ansatz der alten Bioware Spiele aber für einen Lootshooter ist das ja eher nebensächlich. Tja und für ein Action RPG ist es halt zu wenig Story und zuviel Lootshooter Gameplay.

        0
        • Ash2X 136920 XP Elite-at-Arms Silber | 26.06.2019 - 10:40 Uhr

          Das sie Action-Adventure erwähnt haben (Action-RPG wäre ja noch ok gewesen) ist allerdings auch etwas…eigen.Es scheint als wollten sie den Begriff Loot-Shooter umgehen,das ist alles.Dabei ist es alles andere als schlimm wenn man das was man macht auch entsprechend durchzieht.
          Das ist bei Anthem etwas zwiespältig,aber die Erfahrung zeigt ja auch das solche Spiele gerne mal 2 Jahre brauchen bis sie wirklich gut werden.Warframe hat als Vorreiter fast 4 Jahre gebraucht um nicht mehr den Eindruck einer Abzocke zu haben (ich sag nur 4 Wiederbelebungen pro Tag bei einer Spielbalance die sowas gerne in einer Mission durchhaut).
          Wenn EA nicht den Stecker zieht sehe ich auf jeden Fall noch Potenzial,das Gameplay war klasse und trotz Ähnlichkeiten zu anderen Titeln in der Form sehr frisch.
          Das Spiel kann Dinge die Warframe nicht kann und umgekehrt,sie müssen es eigentlich nur noch nutzen.
          Die neuen Inhalte lassen dummerweise auf sich warten weil sie erst die Macken beseitigen wollen…tja,eigentlich der richtige Ansatz.Eigentlich 😀

          Am Ende haben sie aber recht: Sie haben versucht es allen recht zu machen und an den Kommentaren hat man halt immer wieder gesehen das die Leute eine Mass Effect-Kopie wollen.Mit Story-Tiefgang.Und einen Loot-Shooter.Beides hat allerdings noch nie funktioniert und irgendwie sollten sie sich für eins von beiden entscheiden.Ich finde es allerdings auch falsch sie für den Versuch zu kritisieren – schließlich wird doch immer der Mangel an risikobereitschaft so massiv kritisiert.
          Ich hoffe sie machen noch einen guten Loot-Shooter draus,ein Action-RPG wie es manche Leute wollen wirds eh nicht mehr.Muss es auch nicht,der Markt ist gut gefüllt und wird auch noch mehr als deutlich in den nächsten 12 Monaten überschwemmt.

          0
  7. I Nowo 12445 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 25.06.2019 - 14:57 Uhr

    Ich liebe Bioware für Drangon Age und Masse effect 1 bis 3. Mir tat es in der Seele weh was sie aus Mass Effect Andromeda gemacht haben. Nur um recoucen für Anthem zu haben. Und selbst das haben sie leider Versaut?! Was ist nur aus Bioware geworden. 😒

    2
  8. Commandant Che 62320 XP Stomper | 25.06.2019 - 18:13 Uhr

    Mit anderen Worten, wie haben es nicht geschafft, die Spieler zufrieden zu stellen und gut ist!
    Was labern die da für lange Texte?

    Die hätten vieles anders machen soll, nein, müssen.
    Aber so zu tun, als wäre es ein ganz gewöhnliches Bioware Spiel ist nicht ganz aufgegangen.

    Und somit haben die den Start eines sehr guten Spiels völlig verhunzt.
    Das Spiel hat zumindest einen Achtungserfolg verdient!
    Denn es ist wirklich gut.
    Aber den Leuten etwas vorgaukeln und ihnen dann etwas ganz anderes auftischen, ist halt nicht ganz fair.
    Sie hätten von Anfang an kommunizieren sollen, was es sein will und was es nicht sein wird.
    Dann wären auch nicht so viele Enttäuscht.

    0
  9. Archimedes 185540 XP Battle Rifle Master | 25.06.2019 - 19:32 Uhr

    Also das Spiel war ja nicht schlecht. Hatte 25h lang Spaß, Kampagne war OK, und die Strongholds haben am Anfang Spaß gemacht. Gab nur viel zu wenige davon. Wenn man aber mit der Erwartung ran ging eben nur 25h entertainment zu bekommen war es gut

    1

Hinterlasse eine Antwort