Xbox Adaptive Controller

Sogar die Verpackung ist behindertengerecht

Der Xbox Adaptive Controller ist bis in das kleinste Detail durchdacht und die Verpackung macht hier keine Ausnahme.

Mit dem neuen Xbox Adaptive Controller stellt Xbox zukünftig eine Option für Spieler mit eingeschränkter Mobilität bereit und ermöglicht einen einfachen Einstieg für Gaming auf Xbox One und Windows 10 PC. Der neue Xbox Adaptive Controller ist ab September exklusiv über den Microsoft Store zu einem Preis von 89,99 Euro erhältlich. Eine Vorbestellung ist bereits möglich.

Unsere Verpackung ist eine Serie von Momenten, die ein einzigartiges Kundenerlebnis erschaffen. Diese Momente können sich auf viele Arten manifestieren. Physische Touchpoints, visuelle oder materielle Hinweise und strukturelle Elemente sollen den Kunden durch ein logisches und nahtloses Unboxing führen. Mit dem Xbox Adaptive Controller wussten wir, dass wir die Verpackung für Spieler mit eingeschränkter Mobilität zugänglich machen müssen. Das erforderte, dass wir einige Dinge darüber neu überdenken, wie wir unsere Produkte verpacken und welche Art von Momenten am sinnvollsten sind. Es war von entscheidender Bedeutung, dass wir Barrierefreiheit in das Verpackungsdesign und die Unboxing-Erfahrung einbeziehen. Das Out-of-Box-Erlebnis ist das erste, was Kunden beim Kauf unserer Produkte erfahren, und es ist wichtig, dass wir das richtig machen.

Die Verpackung des Xbox Adaptive Controller wurde so konzipiert, dass der Karton sogar mit den Zähnen geöffnet werden kann. Für Spieler mit eingeschränkter Mobilität ist die Verpackung sonst mitunter immer eine große Hürde, aber nicht beim Xbox Adaptive Controller, wie ihr in diesem Video sehen könnt:

= Partnerlinks

46 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Thegambler 48895 XP Hooligan Bezwinger | 26.07.2018 - 15:21 Uhr

    Und ich bin froh, dass es heutzutage nicht mehr „normal“ ist solche Bezeichnungen zu verwenden!

    2
    • Gagac 520 XP Neuling | 26.07.2018 - 17:06 Uhr

      So, ich habe mich jetzt extra angemeldet um meine eigene Meinung diesbezüglich abzugeben.

      Ich selbst bin ab dem Hals abwärts Querschnittsgelähmt und finde nichts falsch daran körperlich/geistig eingeschränkte Personen mit dem Wort „Behindert“ zu assoziieren. Das ist nämlich auch die korrekte Bezeichnung. Ein weiteres Wort wäre „Invalid“. Es ist nichts falsch daran wenn man bspw. „Die/Der Behinderte dort drüben.“ sagt, wenn auch tatsächlich solch eine Person gemeint ist. Was ich allerdings nicht gutheißen will, ist wenn man dieses Wort zur Beleidigung missbraucht. Beleidigen kann man andere auf unterschiedlichste Art und Weise. Wen aber behindert zu nennen, obwohl diejenige Person es nicht ist, sollte nur aufzeigen dass Invalide abwertend anzusehen sind.

      „Behindert“ wird heute oft als Beleidigung benutzt, das stimmt. Das trifft aber nicht automatisch zu wenn eine eingeschränkte Person damit angesprochen wird – außer es ist tatsächlich abwertend gemeint.

      Das ist meine Meinung, aber auch andere Betroffene die ich kenne teilen dieselbe Meinung. Es wird natürlich die ein oder andere Person geben die es nicht mag so angesprochen zu werden, die meisten Betroffenen sehen das aber ganz locker 🙂

      5
      • Thegambler 48895 XP Hooligan Bezwinger | 26.07.2018 - 21:49 Uhr

        Nicht diskriminierende Sprache

        Nach wie vor haben behinderte Menschen im Alltag mit erheblichen Barrieren zu kämpfen. Diskriminierung findet leider auch sehr oft im sprachlichen Alltag statt.

        Prinzipiell sollte die Behinderung eines Menschen nur dann erwähnt werden, wenn sie für den Inhalt des Beitrages relevant ist. Formulierungen wie „Behinderter“, „Blinder“ u.ä. reduzieren eine Persönlichkeit auf ihr „Defizit“. Menschen sind in erster Linie männlich oder weiblich, alt oder jung …

        Und genau DAS geht es!

        1

Hinterlasse eine Antwort