Xbox Game Studios: Phil Spencer: Übernahmen sind gesunder Teil der Branche

Laut Phil Spencer sind Übernahmen von Entwicklerstudios ein natürlicher und gesunder Teil der Branche.

Microsoft ist in den letzten Jahren verstärkt auf Shoppingtour gewesen und hat unter anderem Obsidian, Ninja Theory und Zenimax Media gekauft, um die Xbox Game Studios zu verstärken. In einem Interview ist Phil Spencer nun etwas näher darauf eingegangen, wie er über die Übernahme bestehender Entwicklerstudios denkt.

„Ich weiß, dass in der Branche manchmal darüber diskutiert wird, ob Übernahmen gut oder schlecht sind“, sagte Spencer, bevor er Sony zu der Übernahme von Housemarque gratulierte.

„Eine Sache, die ich hier anmerken möchte, ist… ein neues Studio zu gründen – jedes kleine Unternehmen zu gründen, ist offen gesagt eine sehr riskante Angelegenheit, ein Videospielstudio zu gründen sogar noch mehr. Und wenn ein Team dieses Risiko eingeht, ein neues Unternehmen zu gründen, ein neues Studio zu gründen, es über Jahre hinweg aufzubauen, einen Wert darin zu schaffen. Ihnen zu sagen, sie sollten nicht verkaufen, ist meiner Meinung nach einfach kurzsichtig.“

Laut Spencer gründen kreative Teams Studios, um etwas von Wert zu schaffen und zu wachsen. Eine mögliche Belohnung für dieses immense Risiko ist die Fusion oder Übernahme. Spencer stellte aber auch klar, dass nicht jedes neue Unternehmen verkauft werden muss und dass es viele Studios gibt, die scheitern. Aber dass erfolgreiche Teams wachsen und möglicherweise übernommen werden, „ist ein natürlicher und gesunder Teil unserer Branche.“

„Es ist eine risikoreiche Reise für sie, bis sie den Punkt erreichen, an dem sie echten Wert erzeugen. Ich gratuliere immer, wenn Teams diesen Wert durch Akquisition oder einfach durch massiven, unabhängigen Erfolg erreicht haben… viele dieser Führungskräfte werden mit der Zeit gehen und andere Dinge gründen. Das ist sozusagen die natürliche Entwicklung, die bei Unternehmern und Startup-Unternehmen stattfindet. Und wir sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, unsere Kapazitäten im First-Party-Bereich weiter auszubauen und schauen uns Teams an, von denen wir denken, dass sie gut zu uns passen würden.“

51 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. LordHelmchen 8740 XP Beginner Level 4 | 02.07.2021 - 12:40 Uhr

    Finde es super, das Microsoft aus dem Debakel der Xbox one gelernt hat und Sony durch seine neue Strategie sichtlich unter Druck setzt.
    Denn seit der Übernahme von Bethseda durch Microsoft sieht man auch bei Sony Bewegung.

    So hat Sony erst danach angefangen sich um weitere Studios zu kümmern und durch den erhöhten Druck auch eigentlich exklusive Titel auf den PC zu bringen.
    Das zeigt, das Sony langsam aber sicher Panik bekommt was das Abwandern der Community angeht.
    Auch spielt das Geld natürlich eine große Rolle!
    Dadurch, dass Microsoft wesentlich mehr Geld zu Verfügung hat als Sony und Sony die erhöhten kosten nicht nur an die PS Community weiter geben kann, mussten diese sich was neues einfallen lassen.
    Nur daraus resultiert die Veröffentlichung der Exklusiv Spiele auf dem PC.
    Auch das die Community sich von Sony anfängt abzuwenden, aufgrund der sturen Einstellung des Crossplay gegenüber, musste Sony klein bei geben.
    All diese Dinge hat Sony ja nicht freiwillig aufgegeben sondern nur auf den wachsenden Druck durch die Konkurrenz

    0

Hinterlasse eine Antwort