Xbox One

Penello: Wir wollten Entwickler nicht mit VR ablenken, aus Kinect gelernt

Microsofts Albert Penello hat die Beweggründe hinter dem nicht sehr starken Virtual Reality-Support verraten.

Es gibt viele Unternehmen, die auf Virtual Reality Gaming setzen, während sich andere eher zurückhalten. Zwischen den Stühlen sitzt Microsoft, was einen bestimmten Grund hat, wie ihr heute von Albert Penello erfahrt.

„Es gibt nach wie vor zahlreiche Experimente mit VR. Das soll kein konstruiert zweideutiges Statement sein“, so Senior Director of Product Management and Planning bei Microsoft, Albert Penello, gegenüber Wired. „Natürlich gibt es Verbraucherprodukte. Das Problem auf das Display der Brillen zu verlagern statt auf die Einschränkungen des TVs, war ein Resultat der Herausforderungen mit 3D TVs. Aber VR hat so viel Potential. Ist es ein rentables Verbraucherprodukt? Für eine bestimmte Publikumsgröße. Wir haben mit Kinect und der Wii gelernt, dass es keine Gewinnstrategie ist, eine typische Spielerfahrung einfach in VR zu übersetzen. Es sind die verrückten VR-spezifischen Dinge, die es erfolgreich machen. Das war nichts, womit wir die Entwickler in diesem Jahr ablenken wollten.“

Abgeneigt ist Microsoft nicht von VR, allerdings sieht das Unternehmen den aktuellen Zeitpunkt schlichtweg als ungeeignet an. Mit der am 7. November erscheinenden Xbox One X, die VR unterstützt, wird Microsoft in Zukunft womöglich mehr Investment in den VR-Markt betreiben.

= Partnerlinks

23 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. c0rfi 52900 XP Nachwuchsadmin 6+ | 09.10.2017 - 11:08 Uhr

    VR ist zwar nett . Aber wie schon öfter gesagt wurde sind die Preise in Moment einfach zu hoch um die breite Masse damit zu erreichen. Für mich persönlich wäre eine VR Brille dahin gehend interessant um Games auch spielen zu können wenn andere zb TV gucken wollen und wir uns gegenseitig nicht stören wollen. Zweiter TV in anderen Raum ist zwar eine Lösung, aber wenn eine gute VR Brille für 200€ zuhaben wäre dann wäre die Entscheidung für die Brille gefallen.

    • freak4holic 87620 XP Untouchable Star 4 | 09.10.2017 - 11:45 Uhr

      Genau, 4 Tuner in die Kiste rein und jeder kann sein eigenes Programm sehen. Nie mehr Streit in der Familie wenn es um das Programm geht. 😂

      • c0rfi 52900 XP Nachwuchsadmin 6+ | 09.10.2017 - 12:05 Uhr

        Dachte dabei aber eigentlich ans zocken und nicht an Fernsehen. Aber die Idee ist auch nicht schlecht. 😂😂

    • Sandro 0 XP Neuling | 09.10.2017 - 12:54 Uhr

      Bin mir nicht sicher, ob man wirklich mehrere Stunden mit einer Brille spielen möchte. Einigen ist sogar beim 3D im Kino schlecht geworden. Ich finde die VR Technik auch interessant, aber ob das dann tatsächlich nach den ersten Stunden mit denen das neue ausprobiert langfristig nutzt, da bin ich mir echt nicht sicher.
      – Mal gucken auch, was die Iphones mit ihrer AR Technik ‚anrichten‘.
      Microsoft ist mit seiner HoloLens nicht in den Consumermarkt eingestiegen.

    • HaLoFaN91 82105 XP Untouchable Star 1 | 09.10.2017 - 13:43 Uhr

      so hab ich das noch gar nicht gesehen.wär natürlich echt n cooles Stück.zwar bekommt man dann nicht mit,wie sehr sich die anderen amüsieren,während man sich in der virtuellen Realität zum horst macht😁aber wenn’s funktioniert,hätte es auch für mich ein GO 👍

  2. Zarrooo 5390 XP Beginner Level 3 | 10.10.2017 - 06:22 Uhr

    Hier verpasst Microsoft meiner Meinung nach gerade einen wichtigen Zug. Forza mit VR-Brille würde ich richtig fett finden.

    Bei Kinect hab ich mich von Anfang an gefragt, WTF!? Wer kauft denn eine 500€ Konsole, um da alberne Zappel-Spielchen drauf zu spielen, für die auch eine 150€ Wii reicht. Außerdem macht es durchaus einen Unterschied, ob man etwas optional unterstützt oder etwas als Zwangsbundle mit Gewalt durchdrücken will (wie anfangs bei der Xbox One und Kinect).

Hinterlasse eine Antwort