Epic Games: Laut richterlichen Anordnung darf Apple den Zugriff auf die Unreal Engine nicht sperren

Nach einer richterlichen Anordnung bleibt Fortnite zwar weiterhin im App-Store gebannt, der Zugriff auf die Unreal Engine darf aber nicht verwehrt werden.

Der Rechtsstreit zwischen Apple und Epic-Games dauert weiter an. Wie The Verge nun berichtet hat Richterin Rodgers Epic Games zwar das Recht auf eine vorläufige Rückkehr von Fortnite in den App-Store verweigert, jedoch gleichzeitig Apple daran gehindert, den Zugriff auf Entwickler-Tools wie etwa die Unreal Engine zu sperren.

In der vollständigen gerichtlichen Anordnung wird der Teil der Berufung von Epic umrissen, der bewilligt wurde:

„Apple und alle Personen, die aktiv mit Apple verbunden sind oder zusammenarbeiten, dürfen vorübergehend keine negativen Maßnahmen gegen Epic Games in Bezug auf Einschränkungen, Aussetzungen oder Beendigungen gegenüber einem verbundenen Unternehmen von Epic Games, wie Epic International aus Apples Entwicklerprogramm, einschließlich der Unreal Engine, auf der Grundlage, dass Epic Games die In-App-Zahlungsabwicklung in Fortnite über andere Mittel als IAP ermöglichte, oder auf der Grundlage der Schritte, die Epic dazu unternahm, ergreifen.“

Das Blockieren dieser Entwickler-Tools hätte weitreichende Auswirkungen gehabt und sich nicht nur negativ auf Epic ausgewirkt, sondern auch auf Entwickler, die ihre Tools für die mobile Entwicklung verwenden.

Eine Rückkehr von Fotnite lehnte Rodgers jedoch mit der Begründung ab, dass es Epics eigene strategische Entscheidung gewesen sei, gegen die Vereinbarungen mit Apple zu verstoßen und es den Anschein mache, dass man somit die aktuelle Situation selbst heraufbeschworen habe. Infolgedessen sehe das Gericht keinen Grund einen neuen Status Quo zugunsten von Epic Games einzuführen.

Die nächste Anhörung findet am 28. September statt und es ist unwahrscheinlich, dass der Prozess zwischen den beiden Unternehmen vor 2021 beginnen wird. In der Zwischenzeit werden Spieler auf ihren iPhones auf Fortnite verzichten müssen.

33 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Gekidama 1820 XP Beginner Level 1 | 26.08.2020 - 15:28 Uhr

    Gute Nachrichten für alle betroffen Entwickler. Jetzt geht es wieder um Apple vs. Epic. Auch wenn der allgemeine Tenor ist, dass Apple recht hat, verstehe ich beide Seiten. Apple bangt um das Geschäftsmodell, das marktüblich ist mit den 30% abgaben, dennoch schon wucher. Epic verstehe ich auch, dass sie besser Konditionen wollen. Das ist ja alles nur das was wir mitbekommen. Epic hat bestimmt versucht mit Apple einen neuen Deal auszuhandeln. Aber wie Apple eben so ist, sie sind alles, nur nicht Kompromissbereit.

    Das gleiche glit für Xcloude. Da wollen sie jedes Spiel einzelen prüfen. Ist Quatsch, die wollen bei jedem Spiel einzeln verdienen. Da machen sie auch einfach die Schotten dicht. Als ob Apple bei Netflix jeden Film und jede Folge einer Serie prüft. Netflix bezahlt nicht 30% jedes Abos an Apple, kann ich mir nicht vorstellen. Netflix hat halt ne andere Marktmacht als Xcloude. Deswegen wird Netflix nicht gesperrt, Xcloude und Fornite hingegen schon.

    1
  2. Rapza624 73160 XP Tastenakrobat Level 2 | 26.08.2020 - 16:32 Uhr

    Nachvollziehbare Entscheidung! Mal sehen wie der Streit weitergeht

    1
  3. LPStormi 19265 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 27.08.2020 - 14:59 Uhr

    Das ist die richtige Entscheidung. Mal sehen wie es jetzt weiter geht.

    0

Hinterlasse eine Antwort