Google: Stadia gab dutzende Millionen Dollar für Spiele aus

Google Stadia gab laut Bericht dutzende Millionen Dollar für Spiele wie Red Dead Redemption 2 aus.

Google Stadia ist bisher kein Erfolg. Der Streaming-Dienst hat es nicht geschafft, ein großes Publikum anzuziehen, und Google hat vor kurzem die Entwicklung von First-Party-Spielen gestoppt, etwas mehr als ein Jahr nach dem offiziellen Start des Dienstes, so dass die Bibliothek mit Multiplattform-Spielen aufgefüllt wird und die Lebensdauer des Dienstes in Frage gestellt wird. Und das, obwohl das Unternehmen von Anfang an eine beträchtliche Menge an Geld ausgab, um Spiele mit großem Namen zu kaufen.

Einem neuen Bericht von Bloomberg zufolge wollte Stadia-Chef Phil Harrison – der zuvor sowohl bei Sony als auch bei Microsoft Führungspositionen innehatte – für einen großen Knall sorgen, indem er „zig Millionen Dollar“ für Spiele wie Red Dead Redemption 2 auf der Plattform ausgab. Es war eine sehr ergeizige Entscheidung, die, gepaart mit exklusiven Spielen aus den hauseigenen Studios, Google einen Weg zum Erfolg mit Stadia gegeben hätte.

Harrison war Teil der PlayStation- und Xbox-Teams in ihren wohl tiefsten Momenten. Während seiner Tätigkeit als leitender Angestellter bei SCE Worldwide Studios kam die PS3 auf den Markt und kämpfte schon früh mit einem hohen Preis und wenig exklusiven Titeln. Als Corporate VP bei Microsoft war er führend für die Marke Xbox in Europa, als die Xbox One mit einem ähnlichen Knall startete.

Es wurde auch gesagt, dass Harrison nicht transparent mit den Entwicklern bei Stadia Games and Entertainment war. Nur wenige Tage vor der Ankündigung, dass die Abteilung geschlossen wird, hatte Harrison die Entwickler für ihre Arbeit gelobt.

Das Geschäftsmodell von Stadia unterscheidet sich auch von dem einiger Konkurrenten, einschließlich Microsofts xCloud, was sich auf die Fähigkeit auswirken könnte, diejenigen anzuziehen, die bereits mit Konsolen vertraut sind. Mit einem Xbox Game Pass Ultimate-Abonnement können viele Spiele auf einer Konsole per Download oder unterwegs per Streaming gespielt werden. Diejenigen, die sich für Ersteres interessieren, haben bereits Zugang zu Letzterem, was bedeutet, dass sie nicht auf die Lebensfähigkeit oder sogar die Leistung des Letzteren geworfen werden müssen. Außerdem erhalten die Nutzer Zugang zu allen neuen Xbox-First-Party-Spielen, ohne sie kaufen zu müssen, und das ist etwas, das Stadia ohne eigene Entwicklerteams nicht bieten kann.

100 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. WolfSkin87 7020 XP Beginner Level 3 | 28.02.2021 - 19:07 Uhr

    Dead on Arrival und jetzt wird es so zerstückelt, damit es noch irgendwie was abwirft.

    0
  2. Shadizar 28720 XP Nasenbohrer Level 4 | 01.03.2021 - 06:41 Uhr

    LOL anstatt das ganze bei YT Premium zu integrieren arbeiten alle Google Divisions immer gegeneinander 😉 selber Schuld…Xbox macht da ein deutlich besseren Job

    2
  3. MiklNite 43620 XP Hooligan Schubser | 02.03.2021 - 19:40 Uhr

    Google macht es immer so, dass sie massig Geld auf etwas werfen. Leider reicht das meistens nicht.

    0

Hinterlasse eine Antwort